Forum: Leben und Lernen
"Sprecht Englisch, kein Chinesisch": Dozentin entschuldigt sich für umstrittene E-Mai
AP

Eine Dozentin an der Duke University hat per E-Mail an internationale Studierende appelliert, auf dem Unigelände ausschließlich Englisch zu sprechen - andernfalls könnten Konsequenzen drohen. Es hagelte Kritik.

Seite 7 von 7
Koda 30.01.2019, 08:41
60. "Ich muss sprechen guter Sprache" und das in einer Privatunterhaltung?

Wenn die Studierenden dann sich über ein medizinisches Problem austauschen wollen - und nicht etwa um ein Sprachliches - oder gemeinsam lernen, wie soll das dann fehlerfrei funktionieren?

Es ist natürlich immer besser beim Erlernen der Sprache viel Praxis zu haben aber wenn zwei relativ Unerfahrene sich gegenseitig mit eigenen Fehlern und Missverständnissen befruchten, kann da auch nichts bei rumkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 30.01.2019, 08:49
61. Unterschied zwischen Studierenden und dauerhaft hier Lebenden

Zitat von helgemnielsen
Auch hier in Deutschland werden in der Öffentlichkeit fremde Sprachen laut gesprochen, die nicht Deutsch sind. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, die Deutschen die so etwas monierten seien per se Ausländerfeinde. Die Deutschen würden sich weigern die wichtigsten anderen....
Es ist aber schon ein Unterschied, ob Studierende untereinander sich über eine Frage in der eigenen Sprache unterhalten oder jemand, der dauerhaft hier lebt, meint, über 75 Millionen Menschen zu einer Minderheitensprache erziehen zu müssen.
Hier lebenden "Türken" die das vertreten, was Sie angeführt haben sei zu sagen, dass es für sie keine Extrawurst im normalen Alltag geben wird.

Dass ein Dönerladen oder eine Apotheke mit viel türkischer Kundschaft zweisprachige Hinweisschilder aufhängt, finde ich da weniger dramatisch, denn bei beiden ist es die Ausrichtung auf die Kundschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 30.01.2019, 08:55
62.

Sie schreiben (Zitat): "Da werden Gaststudenten also ermutigt auf dem Universitätsgelände englisch zu sprechen, um einerseits ihre Englischkenntnisse zu verbessern..."
Die "Ermutigung" ist genaugenommen eine handfeste Drohungen von nachhaltig negativen Konsequenzen a la "Euer Gesicht merke ich mir, falls Ihr mal den Master machen wollt, hehe". Aber reden Sie sich ruhig die Situation schön und stellen Sie sich gerne - genau so wie die Dozentin - als die Besorgten um den Spracherwerb Anderer dar, ich nehme es Ihnen schlicht nicht ab - zumal die Studenten sicher sehr gut Englisch beherrschen, wenn sie an einer amerikanischen Eliteuni studieren.

Sie schrieben weiter (Zitat):
" und andererseits als Geste der Höflichkeit andere Studenten nicht von der Konversation auszuschließen". In Ihrer Logik würde jeder der flüstert unhöflich sein, weil er damit Andere aus der Konversation ausschließt. Nein nein, um Höflichkeit geht es Ihnen keineswegs und auch nicht um Sprachverbesserung, das sind sicher vorgeschobene Argumente. Ich vermute eher einen Komplex. Mein Tipp: Lernen Sie Fremdsprachen (am besten auch chinesisch ;-)), dann brauchen Sie sich nicht ausgeschlossen fühlen. Und kümmern Sie sich weniger darum, welche Sprache Andere in Privatgesprächen sprechen, es geht Sie schlicht nichts an. By the way, Sie werden sicher auch nicht in jedem Land in dem Sie je waren ausschließlich die Sprache des bereisten Landes gesprochen haben. Vorausgesetzt Sie waren jemals in einem anderssprachigen Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 30.01.2019, 08:57
63. Kommt darauf an...

Zitat von pejoachim
Unterhalten sich zwei Menschen in einer Sprache, die der Dritte in der Runde nicht versteht, so ist das schlichtweg unhöflich. Auch wenn andere Menschen in der Nähe sind, die annehmen könnten, man ....
nämlich, ob der Dritte auch Teil der Gruppe ist, die sich da unterhält oder einfach nur daneben steht oder sitzt.

In einer Bibliothek oder gemeinsamen Lernraum soll natürlich bezüglich der Lautstärke Rücksicht genommen werden.
Geht die Unterhaltung dann aber um Themen, welche nur diese zwei Leute betreffen, während der Dritte nur zufällig am Nachbartisch sitzt, hat Letzterer nicht das Recht, auch mithören zu können.

Stellen Sie sich mal vor - Studierende sind ja in der Regel recht jung - unterhalten sich über Sex, die nächste Party oder Freunde/Freundinnen. Oder Probleme in Finanzen oder dem Studentenzimmer!
Hätten Sie dann das recht da mitlauschen zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 30.01.2019, 09:07
64. An Koda Nr. 60

Sie schreiben (Zitat) "aber wenn zwei relativ Unerfahrene sich gegenseitig mit eigenen Fehlern und Missverständnissen befruchten, kann da auch nichts bei rumkommen."

Wie arrogant ist das denn? Sie "kennen" die Englischkenntnisse der beschriebenen Studenten die an eoner Eliteuni studieren? Sie "wissen" dass diese nur radebrechend englisch sprechen? Mr. Allwissend? Glaskugel? Oder doch ein kleiner kleiner Rass... ach ne, ich lass das, sonst kommt gleich wieder die "man darf ja nicht die Wahrheit sagen sonst kommt gleich wieder die Rassismus-Keule". ;-) Sie können es nennen, wie Sie wollen aber ja, es ist entlarvend, wenn man Menschen anderer Herkunft ohne Kenntnis von Tatsachen bestimmte (negative) Eigenschaften zuschreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 30.01.2019, 12:02
65. @Koda Nr. 61

Sie schreiben (Zitat): "Es ist aber schon ein Unterschied, ob Studierende untereinander sich über eine Frage in der eigenen Sprache unterhalten oder jemand, der dauerhaft hier lebt, meint, über 75 Millionen Menschen zu einer Minderheitensprache erziehen zu müssen." Jetzt wir es immer bunter. Nachdem Sie im vorangehenden Post den nicht englischsprechenden Studenten ohne Kenntnis von Fakten mangelnde Sprachkenntnis unterstellen, unterstellen Sie dies Menschen anderer Herkunft Allen pauschal. Mehr noch, Sie unterstellen diesen auch noch dass sie Anderen ihre Sprache aufdrängen wollten. Das hat tatsächlich was von Verfolgungswahn, weil Sir auch hier wieder alles über diese Menschen "wissen" wahrscheinlich ohne je mit einem von ihnen richtig gesprochen zu haben. Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man Ihre Haltung als lächerliche Verfehlung bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereZauberer 30.01.2019, 13:03
66.

Es ist menschlich, dass man sich mit anderen Muttersprachlern in der gemeinsamen Muttersprache unterhält und nicht in einer nicht perfekt beherrschten Fremdsprache. Kennt jeder, der im Ausland mal studiert oder gearbeitet hat. Und selbst wenn nicht - macht man im Urlaub doch auch so.

Und im Zweifel wird man mit radegebrechtem Englisch eines Nicht-Muttersprachlers auch nicht besser.
LAUT ist ein Problem, aber das ist separat von der Sprache zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nmare 30.01.2019, 14:38
67.

Zitat von jetbundle
Hier fehlt einiges an Info. Teils wurden im Artikel englische Redewendungen wörtlich übersetzt und ergeben im Deutschen einen anderen.... ....
Ich habe mir das Original durchgelesen und an der deutschen Uebersetzung ist nichts verkehrt. Welche Feinheiten fehlen Ihnen denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 31.01.2019, 14:21
68. Chinesische Debatten sind sehr laut?

Zitat von jetbundle
Hier fehlt einiges an Info. Teils wurden im Artikel englische Redewendungen wörtlich übersetzt und ergeben im Deutschen einen anderen Sinn, bzw. Rhetorik ging verloren. Andererseits fehlt Info ob tatsächlich andere gestört wurden, wie laut geredet wurde und was für Bereiche es genau waren. Im übrigen weiss jeder der in einer internationalen Umgebung arbeitet, das chinesische Debatten sehr laut sein können.
Chinesen sind also laut. Bzw. lauter als Menschen anderer Länder, sonst würden Sie das nicht hervorheben. Da Sie das ja meinen einschätzen zu können haben Sie sicher empirische Untersuchungen zur Dezibel-Stärke von Chinesen um Vergleich zu Menschen anderer Herkunst. Sonst wäre es ja nur ein Vorurteil. Und Vorurteile haben Sie ja sicher nicht. Stimmts?

Lassen Sie mich teilhaben an Ihrem Wissen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7