Forum: Leben und Lernen
Straßburger Urteil: Gericht hebt Kruzifix-Verbot an Schulen auf

Schränkt ein christliches Kreuz im Klassenzimmer die Religionsfreiheit von Schülern und Eltern ein? Nicht unbedingt, hat jetzt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschieden - und damit seine frühere Entscheidung revidiert.

Seite 19 von 31
Bollerwuddn 19.03.2011, 08:02
180. REligiON ist OPIum fürs Volk......

hat vor gut 150 Jahren jemand zu schreiben gewagt - allerdings nicht in Deutschland, sondern in London.
Herrschaften:
Für die, welche es noch nicht erreicht hat:
Das dunkle Zeitalter autokratischer Idiotologien ist endgültig vorbei !
Genauso, wie eine Energieerzeugungstechnik, die uns lediglich vorgaukelt, wie sauber und billig sie sei.....in Wirklichkeit kostet sie ein 100faches der Alternativen und verseucht uns
im drohenden Ernstfalle für Jahrtausende, wie die religiösen Theoreme.
Kruzifixe in Klassenzimmern - NEIN, DANKE !

Beitrag melden
Krux 19.03.2011, 08:54
181. Richtig? Falsch?

Zitat von dr.épernay-boiler
Was ist an der folkoristischen Debatte eigentlich noch tatsächlich von Bedeutung? Wie groß sind die Gruppen, die derartigen Verhalten noch eine echte Bedeutung zumessen? Könnte nicht aber wenisgtens jemand das Horrorbild entschärfen und den gekreuzigten Mann vom Kreuz herunterholen?
Eigentlich ist das Kruzifix an sich ja ein falsches christliches Symbol. Die Christen bauen ihre Religion und Hoffnung auf die Auferstehung und nicht auf den Tod, wofür das Kruzifix zu stehen scheint.

Hm. Gilt das Urteil jetzt nur für Kruzifixe oder auch für einfache Kreuze? Einerseits finde ich es gut, wenn die Tradition eines Landes honoriert wird. Andererseits ist die Trennung von Staat und Religion eine wichtige Errungenschaft, die man nicht umstossen darf.

Beitrag melden
loeweneule 19.03.2011, 08:54
182. nee

Zitat von DerBlicker
bei uns wird sich nichts ändern, Kreuze werden abgehängt in Schulen, wenn nur ein Schüler das will.
Und der ist dann aber eine ganz arme Sau, wenn sowas etwa an einer Hauptschule in Oberbayern passiert... Da möchte ich lieber nicht wissen, wie die ach so humanistisch eingestellten Christen dort reagieren.

Beitrag melden
shaman1905 19.03.2011, 09:42
183. ...

Zitat von sponcon
Dann ist es auf der Lohnsteuerkarte auch eine rein rechnerische Berücksichtigung von Seiten des Staates, diese Gelder werden nicht weitergeleitet. Der Staat bekommt so einiges Geld, ist das der Hintergrund? Für mich gibt es keine Unterscheidung zwischen Kirchensteuer und Kirchensteuer.
Meine als Kirchemitglied einbehaltene Kirchensteuer vom Gehalt erhält die Kirche. Die von den Arbeitslosen einbehaltene fiktive Kirchensteuer floß direkt wieder zurück in die Staatskasse, das ist schon ein Unterschied.

Beitrag melden
jubelbube 19.03.2011, 10:04
184. Nicht zu vergessen!

Zitat von DerBlicker
bei uns wird sich nichts ändern, Kreuze werden abgehängt in Schulen, wenn nur ein Schüler das will.
Ein Kruzifix an der Wand muss auch abgehängt werden, wenn sich der Lehrer daran stört (solls ja auch geben)!

Beitrag melden
Mitten in Bayern 19.03.2011, 10:07
185. hm

Zitat von Gebetsmühle
europas tradition ist nicht christlich, sondern heidnisch.
Dann darf ich also Jemandem den Kopf einschlagen, wenn ich mir sein Hab und Gut nehmen will? Ich bin ja der Stärkere...

Das ist die archaische Kultur. Was verzapfen Sie denn immer für einen Müll?

Beitrag melden
Mitten in Bayern 19.03.2011, 10:11
186. Irminsul

Zitat von Gebetsmühle
ja, die einen hängen kreuze auf, die nächsten hakenkreuze und wieder andre dann hammer und sichel. und wir bürger haben kein argument mehr, um dagegen vorzugehn. der staat hat seine religiöse neutralität aufgegeben. was kommt als näxtes? die zwangsreligion?
ihrem vorausgehenden Post zufolge können Sie sich Irminsul wieder in den Garten stellen :). Sie können ja googeln, wenn sie jetzt ratlos sind.

Beitrag melden
reuanmuc 19.03.2011, 10:17
187. .

Zitat von Dornröschen2
EU-Mitgliederstaaten dürfen in religiöser Hinsicht auf gleicher Ebene mit Afghanistan oder Iran bleiben und ihren Kindern für ihr ganzes Leben lang das freie Denken und den freien Willen rauben.
Man sollte das Urteil nicht überbewerten. Grundsätzlich sind solche Verbote immer fragwürdig. Es ist besser, in öffentlichen Diskussionen eine vernünftige und überzeugende Einigung zu erzielen, auch wenn das rational nicht immer zu erreichen ist. Glaubenssätze können wie Gewohnheiten psychisch sehr hartnäckig und gegen Vernunft resistent sein. Man darf nicht vergessen, dass bis nach dem Weltkrieg der Gymnasiumsbesuch die Ausnahme war und Radio und Tageszeitungen kaum über Wissenschaften informieren konnten, wie es heute der Fall ist. Das heißt, die nächste Generation wird ganz andere Bildungsgrundlagen haben als noch die meisten Rentner von heute.

Beitrag melden
Mitten in Bayern 19.03.2011, 10:30
188. Abhängen der Kreuze...

Das Abhängen der Kreuze ist in gleichem Maße ein Statement wie das aufhängen. Der Atheismus würde dadurch staatlicherseits bevorzugt. Eine Lösung wäre in größeren Schulen, die Klasseneinteilung entsprechend der Frage vorzunehmen, wer welchen Religionsunterricht wahrnimmt, wer Ethik besucht, und demnach auch in Klassenzimmer mit und ohne Kreuz einzuteilen. Dann kann jeder nach seiner Facon leben und Ruh ist.

Beitrag melden
webwanderer 19.03.2011, 10:40
189. Wunsch und Wirklichkeit

...wie sagte doch Robert Zollitsch, Vorsitzender der Bischofskonferenz gleich? Das Kreuz stehe "für Frieden, Humanität, Solidarität und Menschenrechte, die auch für die säkulare Demokratie unentbehrlich sind". Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) sagte zudem, "bei allem Respekt für die Glaubens- und Gewissensfreiheit dürfe das Wertekorsett, das unsere Gesellschaft zusammenhält, nicht der Gleichgültigkeit geopfert werden".
Was nun Herr Zollitsch oder Frau Merk als Berufschristen oder Mitglieder von christlichen Parteien zum Thema "Wertekorsett" unserer Gesellschaft zu sagen haben, darf nun nicht so abgehandelt werden, als ob es aus einer weltanschaulich oder politisch neutralen Quelle stammt. Traurig, dass SPON zuerst nur die Reaktion von Leuten zitiert, die Berufs wegen diesbezüglich voreingenommen sind. In meinen Augen ist es gelinde gesagt zumindest plumpe Tatsachenverdrehung im Folter- und Hinrichtungswerkzeug Kreuz etwas anderes als eben das und nur das zu sehen. Was man ansonsten darin zu sehen glaubt, sei jedem selbst überlassen, wir brauchen uns aber über Werte nicht von Zollitsch oder Merk belehren zu lassen. Dass gerade Kreuz und Kirche für "Frieden , Humanität, Solidarität usw." stehen, hätten Herr Zollitsch und Frau Merk gerne, durch Wiederholung wird dieser Wunsch aber auch nicht wahrer, die Geschichte der Kirche und ihre tatsächlichen Handlungen zeichnen in allzu vielen Fällen das genau gegenteilige Bild, gerade die Religionskriege und Hexenverbrennungen, dazu Zensur und Bevormundung waren in Bayern schon immer besonders ausgeprägt...genau gegen die Werte, die Zollitsch anführt, hat die Kirche in der Vergangenheit allzu oft zusammen mit den politisch Mächtigen mit aller Kraft gekämpft und sie unterdrückt, nun versucht sie sich im Nachhinein das Etikett der liebevollen und toleranten Gemeinde anzuhängen und sich im geklauten Gewand der Aufklärung zu präsentieren...natürlich wieder in trauter Einheit mit den aktuell politsch Mächtigen.

Beitrag melden
Seite 19 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!