Forum: Leben und Lernen
Streik an Schulen: Ich bin Lehrer, und so viel verdiene ich
GEW-Berlin

Tom Erdmann bezeichnet sich als Gutverdiener - trotzdem streikt er für mehr Gehalt. Warum? Hier verraten angestellte Lehrer, was sie verdienen.

Seite 10 von 47
Wunderläufer 06.03.2015, 14:04
90. Verständlich

Ich verstehe den Streik voll und ganz: Gleiche Arbeit = Gleicher Lohn. Punkt!!

Beitrag melden
donadoni 06.03.2015, 14:04
91. Die Menschwerdung fängt erst ab A 16 an...

...diese Regelung gilt sein ewigen Zeiten in Beamtenkreisen.

A 16 bringt etwa 6.500 Euro pro Monat. Das ist angemessen für den Beamten. Da kann man sich schon mal eine Stulle extra gönnen, und der Porsche oder Audi RS macht besonders viel Spaß.

Ich weiß, von was ich rede.

Beitrag melden
ooyoo 06.03.2015, 14:05
92. So ein Quatsch

Ich lese hier dauernd:

... in der freien Wirtschaft verdient jeder Akademiker mehr als 2.700...
... für ein Einstiegsgehalt ganz ok... usw...

Gehts noch? Natürlich verdienen relativ viele Akademiker mehr als 2.700 netto. Aber nicht mehr ganz so viele mit 31 Jahren. Und dann gibts noch die Anwälte, Architekten, Angestellte in Kommunen, usw., die froh wären, wenn sie auf 2.000 Euro netto kämen.
Und ich wiederhole mich gerne: Wenn man dieses Gehalt auf die Arbeitsstunde (doppelten Urlaub eingerechnet) umrechnet, wird der Lehrer schnell zum Spitzenverdiener.

Beitrag melden
Glisch@gmx.de 06.03.2015, 14:05
93. Reiner

Zitat von its4free
Die meisten Leher erledigen die extra arbeiten innerhalb der Pausen und kommen so auf kaum mehr als 30 Stunden pro Woche
Unsinn - die Pausen sind meist mit Schülergesprächen und Koordination gefüllt, das reicht kaum für eine Tasse Kaffee. Kennen Sie überhaupt einen Lehrer ausserhalb Ihrer (Alp-)Traumwelt ?

Beitrag melden
troy_mcclure 06.03.2015, 14:06
94.

Zitat von carlo02
Jammern auf hohem Niveau.
Das ist sicher richtig, trotzdem ist diese Ungleichbehandlung falsch.

Beitrag melden
holden 06.03.2015, 14:07
95. Welchen Stellenwert hat Bildung?

In der beruflichen Bildung werden noch weitaus niedrigere Gehälter gezahlt und mindestens genauso viel gearbeitet, wie in den Beiträgen erwähnt. Auch hier sind die meisten Verträge befristet. Aber auf der anderen Seite wird erwartet, dass die Ergebnisse stimmen. Es ist schon insgesamt ein Jammer, dass Bildung einen so schlechten Stellenwert in der Gesellschaft hat. Aber das Jammern hilft nicht. Hier ist es an der Zeit etwas zu tun und zwar professionell. Streik ist das Eine, dass anwenden von Kennzahlen das Andere. Nur dann bin ich in der Lage, Leistung zu bewerten und den Missstand in der Bezahlung deutlich zu machen. Eine Verbeamtung ist nicht das Ziel, leistungsorientierte Bezahlung ja, aber bitte keine Alimentierung.

Beitrag melden
Pango 06.03.2015, 14:07
96. Anspruch vs Wirklichkeit

Wenn Frau Selmer beim Abnehmen das gleiche Engagement wie beim Streik an den Tag gelegt hätte, bräuchte sie sich jetzt nicht beschweren. Ist ja wohl völlig legitim, als Gegenleistung für eine Vollversorgung bis Lebensende etwas Initiative (~ Sport, gesunde Ernährung, Disziplin) vom Nutznießer zu erwarten! Ich möchte von meinem Steuergeld ja auch keine absehbar kranheitsanfällige Person "durchfüttern" ...

Beitrag melden
blurps11 06.03.2015, 14:09
97.

Zitat von schneemann3
2700 netto, Steuerklasse 1, weil ja unverheiratet, sind ca 4800 brutto. Entschuldigung, wofür wird da noch gestreikt, das sind ja Zustände wie bei der Lufthansa.
Ist auch einfach dreist gelogen. Ein normaler angestellter Lehrer an einer Gemeinschaftsschule in Berlin Neukölln verdient ungefähr die Hälfte netto.

Beitrag melden
Joern-Michael 06.03.2015, 14:10
98. Beamtenwesen

Zitat von static2206
Dieses Beamtenwesen kostet in Deutschland exorbitant viel Geld. Egal wo gehören Beamte abgeschafft. Die Staatlichen Behörden müssen wie Unternehmen geführt werden um effizient zu arbeiten.
Wie recht Sie haben !

Deshalb setzt die privatisierte Deutsche Bahn AG auch so gerne die wenigen noch verbliebenen beamteten Lokführer als Streikbrecher ein, wenn Weselsky mal wieder zum Streik aufruft ;-)

Beitrag melden
henrikw 06.03.2015, 14:11
99.

Zitat von Joern-Michael
Stimmt. Die 71% hat er dann voll zu versteuern und vom Netto noch die Beiträge für die PKV zu zahlen; ohne kostenfreier Mitversicherung von Ehepartnern und Kindern.
Selbst schuld, wenn er sich in der PKV angemeldet hat. Und welche Kinder versichert er als Pensionär mit? Gehen Beamte mit 50 in Pension?

Beitrag melden
Seite 10 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!