Forum: Leben und Lernen
Streik an Schulen: Ich bin Lehrer, und so viel verdiene ich
GEW-Berlin

Tom Erdmann bezeichnet sich als Gutverdiener - trotzdem streikt er für mehr Gehalt. Warum? Hier verraten angestellte Lehrer, was sie verdienen.

Seite 17 von 47
Glisch@gmx.de 06.03.2015, 14:55
160. Aber:

Zitat von anemos
Die bekanntermaßen so "faulen" Griechen lassen ihre deutschen Kollegen grüßen. Pflichtstunden: 23 die Woche, Verwaltungsaufgaben (an keiner öffentlichen Schule gibt es eine Sekretärin....) mindestens 10 Stunden wöchentlich. Auf- und .....
griechische Lokführer bekommen laut SPIEGEL bis zu 7500,- E - Im Monat, nicht pro Jahr...

Beitrag melden
mrotz 06.03.2015, 14:56
161.

Was die Sache unerträglich macht, ist daß die, die eine wissenschaftliche Karriere anstrebten, Ihren Dr. und Postdoc sowie Habilitation machten und somit eine tiefst fundierte Ausbildung unter erheblichen Entbehrungen genossen, und, da man nach 12 Jahren als Wissenschaftler in D praktisch Berufsverbot bekommt (maximale Befristung), im Lehramt "strandeten", auch dort Aufgrund der Nichtbeamtung (zu alt etc.) absolut finanziell benachteiligt sind gegenüber den Beamten mit ihrer lächerlichen Schmalspurausbildung Staatsexamen.

Beitrag melden
schneemann3 06.03.2015, 14:56
162.

Zitat von ClausWunderlich
Ich schon! Warum auch nicht denn für den job bzw. die Arbeit ist das verdammt viel Geld.
Nein, beneiden tue ich niemand um den Job, wirklich nicht, v.a. in NeuKölln ist das glaub ich eher spannend.
Worum es hier geht ist, dass jemand mit 2700 Netto( wenns stimmt) sehr gut verdient und trotzdem heult. Ich bin seit 10 Jahren mit Studium in der Informatikbranche tätig und weiß, dass eigentlich alle meine Studienkollegen, Kollegen und auch ich definitv weniger verdienen würden, wenn Steuerklasse 1 (Ausnahmen gibts immer).
Entweder hat der Autor oder der Herr Lehrer brutto mit netto verwechselt (oder ist ein Troll, wenn man die Rekation im Forum ansieht) oder man verdient in Berlin aber richtig fett Kohle, was ich, wenn ich es mit den bayrischen Beamtenttarifen vergleiche, nicht so ganz glauben kann.

Beitrag melden
donicc 06.03.2015, 14:57
163. Richtig!

Zitat von Roland Geisheimer
Wäre schön, wenn die Autorin mir erklären könnte, wie man als Leerer, der seit 7-8 Jahren arbeitet, auf ....
Das habe ich mich auch gefragt. 2700€ netto schafft man selbst als A12 (BW) am Anfang nicht.

Beitrag melden
Bondurant 06.03.2015, 14:57
164. Nicht mal Oberstufe

Ein Lehrer, 5. bis 10. Klasse, Mitte 40, unverheiratet und kinderlos, verdient als Angestellter knapp 3800 brutto, sein verbeamteter Kollege rund 3700 Euro brutto - also weniger. Doch: Netto sieht es anders aus. Hier kommt der angestellte Lehrer auf knapp 2200 Euro, dem Beamten bleiben 2640 Euro.

das dürfte wohl genug sein.

Beitrag melden
lvkwge 06.03.2015, 14:57
165. Unerträglicher Sozialneid

Der Sozialneid der Spon-Leser ist einfach bemerkenswert. Niemanden etwas gönnen (der dann überdurchschnittlich Steuern und i.d.R. Sozialabgaben bezahlt), aber für höhere Transferleistungen plädieren!

Beitrag melden
margei 06.03.2015, 14:58
166. Verbeamtete Lehrer dürfen nicht streiken

Also wer gegen verbeamtung ist, der muss akzeptieren das Lehrkörper streiken. Dann aber bitte nicht beschweren wie bei den Lokomotivführern, nach dem Motto unglaublich die Streiken für höhere Gehälter! Das ist ihr gutes Recht. Also wer A sagt muss halt auch das B das folgt akzeptieren.

Beitrag melden
comptur 06.03.2015, 14:59
167.

Zitat von springfield
und das ist gut so. Schließlich haben sie in der Regel studiert und kommen wie die meisten Akademiker erst mit ungefähr 30 Jahren in das geregelte Berufsleben. Die Einschnitte, die seitens der Länder gemacht worden sind, haben keinen bildungspolitischen Hintergrund sondern einen rein wirtschaftlichen bzw. haushaltstechnischen. Es gibt aber gute Gründe für .....
Gehört Ausbildung von AZUBIS nicht zu den bildungspolitischen hoheitlichen Aufgaben? Also Handwerksmeister verbeamten!

Beamtentum wurde doch geschaffen damit die herrschende Klasse immer verfügbare, überall einsetzbare, gehorsame Menschen zur Verfügung hatte um das pöse Volk zu zähmen. Zum Dank erhielten sie Privilegien die dem gemeinen Volk vorenthalten wurden.
Das dollste an der Sache ist, daß diese Auserwählten und besonders deren Ehefrauen den normalen Menschen als Zugehörigen dritter Klasse betrachteten.
1. Klasse, Herrschende
2. Klasse Werkzeug der Herrschenden (Beamte)
3. Klasse Menschen wie Du und Ich

Beitrag melden
organic2000 06.03.2015, 14:59
168. Nun mal langsam...

Im Vergleich zu anderen akademischen Berufen sind die Lehrer wirklich relativ mittelmäßig bezahlt. Kein Arzt in D. würde für 50000€ Jahresgehalt arbeiten, die bekommen in der Regel das 3-4 fache. Man muss auch bedenken, daß die Ausbildung relativ lang ist (mind. 5-6 Jahre, ohne Einkommen!). Und außerdem geht es um unsere Kinder, da wünscht sich doch jeder hoch qualifiziertes Personal?!

Beitrag melden
donicc 06.03.2015, 15:00
169. Toller Hecht!

Zitat von muunoy
Ach ja, an die Beamten: Für mich sind Eure Krankenversicherungsbeiträge lächerlich gering. Ich beschwer mich dennoch nicht.
Jetzt wissen wir aber wirklich alle ganz genau, dass Sie ein toller Superverdiener sind und dehalb so hohe private KV-Beiträge zahlen.
Ich bewundere Sie!
Sie dürfen jetzt Wochenende machen!

Beitrag melden
Seite 17 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!