Forum: Leben und Lernen
Streit um "Ariernachweis"-Anträge: Burschenschafter meutern gegen rechten Dachverband

Die umstrittenen "Ariernachweis" gekippt, die Spaltung des Dachverbands verhindert - die Welt ist wieder in Ordnung für die Deutsche Burschenschaft, das will sie zumindest nach außen hin vermitteln. Doch in der Verbindungszene gärt es, von Geschlossenheit keine Spur.

Seite 1 von 6
Maccharoni 14.07.2011, 13:47
1. Der Spiegel braucht Reizthemen

Meinungsmache für die linke Seele. Schon etwas traurig, dass man so ein Klientel mit Bildern bedient, die so nicht stimmen. Aus der engen Perspektive kann man den Artikel als korrekt bezeichnen, spiegelt aber doch nicht die Wesensart von Burschenschaften wider. Bezeichnend, dass kaum andere, große Zeitungen so über Burschenschaften berichten wollen. Vlt sollte der Spiegel lieber mal zur Tour de France einen weiteren Dopingskandal "aufdecken". Das fand ich damals gut. Oder über Homosexualität im Fussball berichten? Wieviel Lächerlichkeit man in den "schwarzen Kanal" stecken könnte... da sollte man sich als Zeitung genauer überlegen, ob man nicht kontaminiert ist durch eine 68er Ideologie, gepaart mit grünen Weltbildern und Weltverbesserheitstum (das es so gar nicht geben kann). Tatsache ist, dass nahezu alle Burschen sich missverstanden und in ein falsches Licht gerückt fühlen werden. Danke Spiegel! Sachlich nebenbei, finde ich den Spiegel gut, z.B. zum Thema Schuldenkrise einige gute Artikel gelesen. Also, keine Verteufelung, nur ein Rüffel im Umgang mit tieferen Strukturen und Ideen der Burschenschaften, als es hier stereotypisch abgetan wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernesto c 14.07.2011, 14:24
2. Meinungsmache fuer die linke Seele ?

Zitat von Maccharoni
Wo lieben Sie denn ? Es liegt an den Burschenschaften selbst klare Grenzen einzuziehen, vor allem gegen Rechtsextreme. Ansonsten bestaetigen sich nur die Vorurteile, die beim Wort Burschenschaften assoziiert werden, alte Welten, Werte von vorgestern, ueberlebte Traditionen.
Dem Spiegel sei Dank werden ueber solche Vorgaenge berichtet: ueber die Aktivitaeten sogenannter Vertriebenenverbaende, oder die Antraege von Burschenschaften auf Abstammungsnachweise.
Nur dadurch bekommt der Leser ein Bild ueber die politische Stimmungslage in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk23 14.07.2011, 14:29
3. Getroffene Hunde bellen...

Zitat von Maccharoni
Meinungsmache für die linke Seele. Schon etwas traurig, dass man so ein Klientel mit Bildern bedient, die so nicht stimmen. Aus der engen Perspektive kann man den Artikel als korrekt bezeichnen, spiegelt aber doch nicht die Wesensart von Burschenschaften wider. Bezeichnend, dass......
Machen Sie es sich da nicht ein wenig zu einfach? Solange an anderen Kritik geübt wird, ist sie angemessen, wenn sie nun das eigene Lager betrifft ist sie plötzlich unangebracht und parteiisch? Der Artikel ist sehr ausgewogen und beinahe wohlwollend geschrieben, wird sich doch durchaus positiv darüber geäußert, daß eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem DB stattfindet.
Von linker Häme oder einseitiger Berichterstattung keine Spur - im Gegenteil...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 14.07.2011, 14:32
4. egal ob rechts oder links

Zitat von Maccharoni
... nur ein Rüffel im Umgang mit tieferen Strukturen und Ideen der Burschenschaften, als es hier stereotypisch abgetan wird.
ich wohne zwischen drei Verbindungshaeusern - mir muss keiner (schon allein aus akustischen Gruenden) was ueber die tieferen Strukturen der Burschenschaften und die vermeintlichen "Missverstaendnisse" erzaehlen...
und die schon in diesen Stadien etablierte Guenstlingswirtschaft hat auch nichts mit freier Marktwirtschaft und Leistung zu tun (ich moechte im Detail ehrlich gesagt gar nicht wisssen, wie die Stellenbesetzung aufgrund von Burschenschaftszugehoerigkeiten noch heute in einigen Branchen laeuft...da brauch' man mir auch nichts von "Missverstaendnissen" erzaehlen...)

Nee, nee, Gekluengel bleibt Gekluengel, egal ob rechts oder links!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 14.07.2011, 14:41
5. Titel!

Wieso berichtet der Spiegel nicht mal über die Gewalttaten, die gegen Verbindungsstudenten wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer STudentenverbindung verübt werden?
Wieso berichtet der Spiegel nicht über Brandanschläge, schwere und gefährliche Körperverletzungen, Sachbeschädigungen etc.?
Kein Interesse oder wirklich einseitige Stimmungsmache?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldemar.l. 14.07.2011, 14:50
6. Sind jetzt schon....

Zitat von Maccharoni
Meinungsmache für die linke Seele. Schon etwas traurig, dass man so ein Klientel mit Bildern bedient, die so nicht stimmen. Aus der engen Perspektive kann man den Artikel als korrekt bezeichnen, spiegelt aber doch nicht die Wesensart von Burschenschaften wider. Bezeichnend, dass .....
...Nachrichten Reizthemen, ist mir neu. Nun in Ungarn könnte es stimmen, aber ist es schon in der BRD so weit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschka-fischer 14.07.2011, 14:51
7. Wem nützen Geheimgesellschaften ?

Drehen wir die Geschichte ein paar Jahrhunderte zurück.
Da gab es den Geheimbund Illuminaten. Ähnlich wie Freimaurerorganisaationen fanden dort konspirative Gespräche auf geheimer Ebene statt. Heute gibt es die Studentenverbindungen und Burschenschaften. Liest man deren Statuten wird man gewisse Gemeinsaamkeiten mit den früheren Geheimbünden entdecken. Im Wortlaut:
Bedingungsloser, loyaler Zusammenhalt
Von dem Tage an, an dem man das Band verliehen bekommt, gehört man unzertrennlich einem Akademikerbund an
Die Freundschaften, die man während der Studienzeit als Verbindungsstudent schließt, halten meist ein Leben lang und die daraus resultierende Kontakte sind nicht selten auch ein wesentlicher Gewinn für das spätere Berufsleben.
Hieraus erklärt sich auch unser Wahlspruch: Ehre, Freiheit, Vaterland.

Bedingungsloser Zusammenhalt: Na aufgewacht ?

Vernetzendes konspiratives und revolutionäres Gedankengut wird man daraus unschwer erkennen.
Damals konnten diese Geheimgesellschaften von der bayrischen Staatsregierung noch verboten werden. Heute tut man sich da schwerer da ein Großteil von Führungspositionen der Öffentlichkeit mit aus solchen Verbindungen hervorgegangen Personen besetzt sind. Das geht soweit daß eben solche Personen sogar in höchste politische Ämter in internationaler Organisationen gelangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschka-fischer 14.07.2011, 14:55
8. Wem nützen Geheimgesellschaften ?

Drehen wir die Geschichte ein paar Jahrhunderte zurück.
Da gab es den Geheimbund Illuminaten. Ähnlich wie Freimaurerorganisaationen fanden dort konspirative Gespräche auf geheimer Ebene statt. Heute gibt es die Studentenverbindungen und Burschenschaften. Liest man deren Statuten wird man gewisse Gemeinsaamkeiten mit den früheren Geheimbünden entdecken. Im Wortlaut:
Bedingungsloser, loyaler Zusammenhalt
Von dem Tage an, an dem man das Band verliehen bekommt, gehört man unzertrennlich einem Akademikerbund an
Die Freundschaften, die man während der Studienzeit als Verbindungsstudent schließt, halten meist ein Leben lang und die daraus resultierende Kontakte sind nicht selten auch ein wesentlicher Gewinn für das spätere Berufsleben.
Hieraus erklärt sich auch unser Wahlspruch: Ehre, Freiheit, Vaterland.

Bedingungsloser Zusammenhalt: Na aufgewacht ?

Vernetzendes konspiratives und revolutionäres Gedankengut wird man daraus unschwer erkennen.
Damals konnten diese Geheimgesellschaften von der bayrischen Staatsregierung noch verboten werden. Heute tut man sich da schwerer da ein Großteil von Führungspositionen der Öffentlichkeit mit aus solchen Verbindungen hervorgegangen Personen besetzt sind. Das geht soweit daß eben solche Personen sogar in höchste politische Ämter internationaler Organisationen gelangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschka-fischer 14.07.2011, 14:58
9. Wem nützen Geheimgesellschaften ?

Drehen wir die Geschichte ein paar Jahrhunderte zurück.
Da gab es den Geheimbund Illuminaten. Ähnlich wie Freimaurerorganisaationen fanden dort konspirative Gespräche auf geheimer Ebene statt. Heute gibt es die Studentenverbindungen und Burschenschaften. Liest man deren Statuten wird man gewisse Gemeinsaamkeiten mit den früheren Geheimbünden entdecken. Im Wortlaut:
Bedingungsloser, loyaler Zusammenhalt
Von dem Tage an, an dem man das Band verliehen bekommt, gehört man unzertrennlich einem Akademikerbund an
Die Freundschaften, die man während der Studienzeit als Verbindungsstudent schließt, halten meist ein Leben lang und die daraus resultierende Kontakte sind nicht selten auch ein wesentlicher Gewinn für das spätere Berufsleben.
Hieraus erklärt sich auch unser Wahlspruch: Ehre, Freiheit, Vaterland.

Bedingungsloser Zusammenhalt: Na aufgewacht ?

Vernetzendes konspiratives und revolutionäres Gedankengut wird man daraus unschwer erkennen.
Damals konnten diese Geheimgesellschaften von der bayrischen Staatsregierung noch verboten werden. Heute tut man sich da schwerer da ein Großteil von Führungspositionen der Öffentlichkeit mit aus solchen Verbindungen hervorgegangen Personen besetzt sind. Das geht soweit daß eben solche Personen sogar in höchste politische Ämter in internationaler Organisationen gelangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6