Forum: Leben und Lernen
Streit ums Turbo-Abi: G8 muss funktionieren
DPA

Die Umstellung aufs achtjährige Gymnasium lief chaotisch. Aber es gibt keinen Grund, auf G9 zurückzudrehen.

Seite 4 von 19
tobi.oe 22.06.2016, 10:17
30. Ganz genau so ist es

Ich habe mein Abitur auch in 8 Jahren gemacht (in BW) und konnte nie verstehen, dass man auf ein Hobby verzichten muss wegen der Schule... wenn einem ein Hobby am Herzen liegt, dann findet man auch Zeit dafür... im Übrigen finde ich den momentanen Stress in der Uni bei weitem höher (und dennoch halte ich zum Ausgleich an dem Hobbys fest)

Beitrag melden
ttvtt 22.06.2016, 10:18
31. Reife...

Je Jünger die Abiturienten, desto weniger die Reife. Was einem da im Bachelor begegnet, da graust einem vor...

Beitrag melden
Jucken 22.06.2016, 10:18
32.

" Ein Jahr weniger Schule - das heißt nicht unbedingt, früher einen Beruf zu erlernen oder ein Studium zu beginnen. Und das ist auch nicht schlimm: Das geschenkte Jahr können Abiturienten nutzen, um Zeit im Ausland zu verbringen, dort eine Sprache zu lernen oder erste Berufserfahrung bei Freiwilligendiensten zu machen." Aber nur wenn die Eltern sich das Leisten können. Sonst heißt es einfach früher arbeiten...

Beitrag melden
Diplom1 22.06.2016, 10:19
33. Deutsche Wirtschaftsgläubigkeit

Mittlerweile muss man wirklich sagen, lassen wir uns in diesem Land auch wirklich immer den letzten Stuss einreden. Als würde unser Land am Abgrund stehen wenn man Abi mit G9 macht. Dabei ist mit der Wehrpflicht schon ein unnötiges verschwendetes Jahr weggefallen, welches jetzt zur Verfügung steht (obwohl ich die BW-Zeit als eine besondere Erfahrung bis heute sehe, die auch ein Stück erwachsener macht). In D muss immer alles brutalst durchoptimiert werden...bis wir immer weiter in der Geburtenstatisktik zurückfallen. Stimmt, das geht ja schon garnicht mehr. Diesen Preis zahlen wir für unser zur harten Ökoniomie hergeleitetes Leben welches uns universitäre Bubis mit ihren falschen Statistiken aufzwingen wollen. Zwei BWL Schnösel (V. Pispers) rufen und das ganze Land springt nach ökonomischer Verschlimmbesserungspfeife. Ich bin selbst einer von dieser Sorte und muss mittlerweile zurückrudern. Es muss nicht ständig immer alles wieder und immer wieder auf den Prüfstand, nur weil einige ihr Geld damit verdienen, denn um mehr geht es ja nicht!

Beitrag melden
mc5 22.06.2016, 10:21
34. nicht klar getrennt

Das Problem all dieser Studien ist, dass sie für meine Begriffe nie die anderen Unterschiede in den verschiedenen Schulsystemen beleuchten:
- Grundschule 4 oder 6 Jahre
- 2 Leistungskurse in der OS oder 5 Kurse auf erhöhtem Niveau
- 3 Jahre Oberstufe, 2,5 oder 2
Das Problem ist nicht G8, sondern die verkürzte Oberstufe und die zu kurze Zeit auf dem Gymnasium in einigen Bundesländern. Das sollten Studien viel stärker beleuchten!

Beitrag melden
lordschnee 22.06.2016, 10:22
35. G8 funktioniert

Ich stimme dem Autor komplett zu. G8 funktioniert. Ich selbst war vor drei Jahren in Hessens erstem G8 Abiturjahrgang. oder besser gesagt ab der Oberstufe in einem Jahrgang gemischt aus G8 und G9. und genau deshalb weiß ich, dass es keine Leistungsunterschiede zwischen den beiden Modellen gibt. Es war nie auffällig, dass G8 Schüler schlechter waren. Auch der Abiturdurchschnitt war beinahe identisch (das heißt die zweite Stelle hinter dem Komma war verschieden). es gibt IMMER bessere und schlechtere Schüler und genauso gibt es immer Ausreden, die die schlechteren Noten begründen wollen. Das ist natürlich wie immer "der Lehrer ist an allem schuld", bei uns kam nun eben G8 hinzu, worauf man diese schlechten Noten schieben konnte. Das trifft meistens auf Schüler zu, die sowieso nicht für das Gymnasium geeignet waren, die Eltern aber mit allen Mitteln das Abitur für Ihre Kinder wollten.
Ich selbst hatte reichlich Freizeit für Freunde, Sport und Musik und fühle mich auch an der Uni äußerst wohl (wo man merkt, dass ein Abiturschnitt überhaupt nichts zu sagen hat). und mal ganz im ernst. Abitur ist ein Witz im Vergleich zum Studium. Heute lerne ich für eine einzige Klausur so viel wie damals in den drei Jahren Oberstufe zusammen. und wie der Autor sagt: wem direkt studieren zu schnell geht, der bekommt ein ganzes Jahr für Reisen/ Auslandsjahr, Praktika GESCHENKT.
Man sollte lieber endlich mal ein einheitliches Schulsystem und Lehrplan für ganz Deutschland einführen. das kann ich bis heute nicht verstehen, wieso Schüler mit geschenktem 1er Abi z.b. bayrischen oder hessischen Schülern mit deutlich schwierigerem Abi die guten Studienplätze wegnehmen dürfen.

Beitrag melden
theobserver01 22.06.2016, 10:23
36. Unterstellung ihres Erfolgsmodells anderer

Sehr Bizarr und unreflektiert, wenn die Autorin ihren Pseudoerfolg, Unsinn schreiben bei SPON, mit G8 rechtfertig und anderen Menschen das gleiche Gleichschaltungs- und Formungspotential unterstellt, wie bei ihr.
Sie, die Autorin, sollte doch am besten wissen, das jeder nur durch Wissen und Erfahrung einen Charakter und eine eigene Meinung bilden kann. Sprich je länger die Menschen lernen dürfen, desto Bildungsreicher ist das Heer an Arbeitsbienen. Es sei denn, die Autorin möchte ein dummes, empfängliches, führbares Volk haben, dass einer unsinnigen Ideologie blind folgt.
Danke für Ihre unreflektierte Meinung... durchschaut und nicht gelungen, 6 setzen.

Beitrag melden
djeduschka_egon 22.06.2016, 10:23
37. Niveauabfall

Zitat von takahe
Für mich geht es nur darum die Schüler schneller dem Sozialversicherungssystem zuzuführen - eher einzahlen = mehr Geld! Ich habe 1985 Abitur gemacht, nach 9 Jahren und muss heute leider feststellen, dass das Niveau an den Gymnasien ziemlich abgenommen hat. Es wird nicht mehr der Stoff vermittelt wie früher. Dieses eine fehlende Jahr macht es aus, diese Zeit fehlt - es muss Stoff weggelassen werden.
Zu DDR-Zeiten war das Abi nach 12 Schuljahren Standard. Dessen Qualität damals - da sind sich ja Gottseidank die Experten einig - ist über jeden Zweifel erhaben (von Parteizöglingen mal abgesehen). Ich selbst kam 1991 in die 7. Klasse Gymnasium (Land Brandenburg). Ich hatte nicht das Gefühl dass die Ansprüche gestiegen sind, im Gegenteil. Es war definitiv leichter, gute Zensuren zu bekommen, und änderte sich auch nicht bis zum Abi in Kasse 13. Schon damals beschlich mich das ungute Gefühl: Warum behielt man das Niveau nicht bei und blieb noch dazu bei 12 Klassen. Beides wäre stressiger, aber verkraftbar gewesen. Wahrscheinlich die bessere Vorbereitung aufs Leben, da mehr Disziplin eingefordert würde. Diese ganze Diskussion um Überforderung, Stress usw. ist peinliche Dudelei.

Beitrag melden
sebastiankiefer1990 22.06.2016, 10:24
38. unreflektiert

Alles was man sich von G8 versprochen hat, ist nichteingetreten. Das allein genügt um dem gesamten Projekt ein Armutszeugnis abzustempeln auszustellen. Was soll ein geschenktes Jahr im Alter von 17 oder 18 sein bitte?? Um dann im Ausland als Aupair oder Backpacker ein Jahr lang rumgammeln? Im 9-jährigen ABitur ging so etwas während der Schulzeit, man hat gleichzeitig ein anderes Schulsystem kennen lernen können, und war dort den gleichaltrigen Schülern im Wissensstand voraus und konnte danach problemlos in der nächsten Klasse in Deutschland weitermachen. Und was für ein Schmarn im letzten Absatz, alle Lehrer die ich kenne wünschen sich G9 zurück.

Beitrag melden
FabianSvii 22.06.2016, 10:24
39. Ein Kommentar...

Natürlich liegt es in der Natur eines Kommentars, sich subjektiv zu einem Thema zu äußern. Dazu gehört aber auch die Einsicht, dass die eigenen Anekdoten häufig nicht zum Maßstab aktuellen Geschehens gereichen.

Frau Haug, Sie haben Ihr Abitur vermutlich vor ca. 15 Jahren gemacht, in einem System, das wie Sie sagen, bereits seit Jahrzehnten bestand. Inwiefern Sie sich dabei eine besonderes Zeitmanagement aneignen mussten, sei mal dahingestellt, denn die Lehrpläne waren ja auf G8 ausgerichtet.
G9 (übrigens inkl. Nachmittagsunterricht) bedeutet nicht, dass acht Jahre Lehrstoff auf neun Jahre gestreckt wurden. G8 außerhalb von Thüringen und Sachsen bedeutet hingegen, dass neun Jahre Stoff in acht gepackt werden.

Ist Ihnen darüberhinaus eigentlich klar, welch ein Privileg es ist, ein Jahr zwischen Schule und Studium/Beruf zu verschwenden? Das kann sich bei weitem nur ein geringer Teil aller Abiturienten leisten...

Ihr Kommentar weist in der Faktentreue leider erhebliche Mängel auf. Da sollten Sie das nächste mal Ihre Hausaufgaben besser machen.

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!