Forum: Leben und Lernen
Streit ums Zubettgehen und Co.: Wenn Eltern wegen Lappalien die Polizei rufen
Getty Images

Die Tochter will nicht ins Bett, die Zwillinge weinen, ein neuer Erzieher spielt mit den Kindern Fußball: Immer häufiger rufen Eltern die Polizei wegen Nichtigkeiten. Die kuriosesten Einsätze.

Seite 1 von 9
basakama 19.12.2018, 11:26
1. Wenn Eltern wegen Lappalien die Polizei rufen

Meine Schwiegertochter ruft auch wegen jeder Lappalie einen Polizisten, egal ob es sich ums Schlafengehen, Aufessen, Schulaufgabenmachen und vieles mehr handelt, nur dass es sich dabei um den Vater des Kindes handelt, denn der ist Polizeibeamter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bj68 19.12.2018, 11:33
2. Zum ersten Fall

der Zahnreinigung unter polizeilicher Aufsicht...mag zwar auf den ersten Blick lächerlich sein, aber immer noch besser als dass die Mutter ausflippt und es dann zur körperlichen Gewalt kommt, plus dass ich mir da ziemlich sicher bin, dass da der Auftritt der Beamten durchaus auch beim Kind Eindruck hinterlassen hat. Außerdem wer droht (mit der Polizei) hat oder besser sollte seine Drohung auch wahr machen, ansonsten ist die Drohung unter k.v. (kannste vergessen) einzuordnen.

bj68

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 19.12.2018, 11:44
3. Die Beispiele klingen erstmal witzig

Allerdings, gerade in den ersten beiden Fällen mit Mutter und Tochter im Streit und dem überforderten Vater war der Einsatz mehr als sinnvoll. Mit der Tochter gibt es nun einen neuen Ansatz über gemeinsame Regeln zu sprechen und welche Folgen eintreten können und der überforderte Vater hat die Reißleine gezogen, bevor er etwas tut, was nicht mehr zu reparieren ist. Hier geht es ja darum, dass eine neutrale Respektsperson den Familien in einer akuten Krise Hilfestellung geben konnte. Früher hatte man dafür ältere und erfahrene Verwandte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossflights 19.12.2018, 11:59
4.

Was hat das denn mit Helikoptereltern zu tun wenn ein völlig entnervter Papa in seiner Verzweiflung die Polizei ruft? Finde ich sehr verantwortungsbewusst! Bevor etwas schlimmes passiert wie Kind schütteln oder so.
Und das mit dem Zähneputzen ist echt cool...das Kind hat sicher viel gelernt an diesem Abend und die Polizei findets sicher auch nett sich mal um was "Anderes" zu kümmern. Wird von Steuern finanziert warum nicht auch mal für die Jüngsten da sein. Bitte etwas mehr Verständnis für die Eltern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 19.12.2018, 13:18
5.

Wenn der Vater seine eigenen Kinder nicht beruhigt bekommt, dann hat es vorher Versäumnisse gegeben. Warum nicht die eigene Mutter, Schwiegermutter, Schwester etc. anrufen? Interessant finde ich, dass es hier im Forum offensichtlich und mit an den Haaren herbeigezogenen Begründungen für genial und richtig gehalten wird, die Polizei für das mangelnde Interesse eines Vaters heranzuziehen.

Das Problem mit den wirklich irrsinnigen Polizeieinsätzen ist, dass diese Menschen es auch weiterhin für richtig halten, die Polizei zu rufen. Vielleicht lehne ich mich da zu weit aus dem Fenster, aber ich würde einschätzen, dass viele der Polizeirufer Scheidungskinder sind, die ohne rational denkenden und agierenden Vater nicht gelernt haben, mit solchen Situationen entsprechend umzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apoberzerk 19.12.2018, 13:26
6. Wenn du nicht artig bist, kommt die Polizei.

Hier werden Beamte missbraucht und zu Buhmänner gemacht. Die Polizei als Drohmittel, so schafft man bei den Kindern Vertrauen. Mal ganz davon abgesehen, dass es bestimmt Wichtiges zu tun gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_behre 19.12.2018, 13:32
7. Korrekt

Zitat von Seraphan
Vielleicht lehne ich mich da zu weit aus dem Fenster, ...
Nicht "vielleicht". Sie lesen da in die Snippets doch ein bisschen mehr rein als drin steht und entlarven damit doch eher Ihre Vorurteile als die Protagonisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 19.12.2018, 13:53
8. Die Fälle mögen auf den ersten Blick lustig erscheinen

Aber immer noch besser, wenn die Polizei gerufen wird, als dass 2 Jahre später in "Aktenzeichen xy ungelöst" nach Zeugen gesucht wird, die irgendwann vermummte Männer vor einer Schule gesehen haben könnten. Wir leben in einem Rechtsstaat, der das Gewaltmonopol für sich beansprucht. Das gilt u.U. auch für Kindererziehung. So gewöhnen sich die Kleinen frühzeitig daran. Wenn der Staat Gesetze schafft, die die Erziehung erschweren bis unmöglich machen, muss er mit den Folgen leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 19.12.2018, 14:04
9.

Zitat von dasfred
Allerdings, gerade in den ersten beiden Fällen mit Mutter und Tochter im Streit und dem überforderten Vater war der Einsatz mehr als sinnvoll. Mit der Tochter gibt es nun einen neuen Ansatz über gemeinsame Regeln zu sprechen und welche Folgen eintreten können und der überforderte Vater hat die Reißleine gezogen, bevor er etwas tut, was nicht mehr zu reparieren ist. Hier geht es ja darum, dass eine neutrale Respektsperson den Familien in einer akuten Krise Hilfestellung geben konnte. Früher hatte man dafür ältere und erfahrene Verwandte.
Genau so sehe ich das auch, das muss man nicht ins Lächerliche ziehen, wenn so eine Überforderung wie beschrieben eintritt, ist es besser Hilfe zu holen. Dafür dass für solche Fälle ggfs. auch genug Personal vorgehalten wird zahle ich gerne meine Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9