Forum: Leben und Lernen
Studenten als Hausbesitzer: Mein Haus ist dein Haus
Grit Schwerdtfeger

Miete zahlen ist doof, dachten sich Leipziger Studenten und kauften ein Haus. Jeder hat sein eigenes Zimmer, der große Rest soll Allgemeingut werden - auch der Kleiderschrank: Jeder zieht an, was ihm gefällt. Kann das funktionieren?

Seite 5 von 6
lindenbast 09.07.2014, 16:47
40.

Zitat von guejung
Bei 10.000-20.000 Euro Kredit für jeden einzelnen hält sich das Risiko in Grenzen. Zu lernen, wie man ein Haus renoviert, ist für viele Studenten sicher ebenfalls sehr nützlich. Aber etwas blauäugig wirkt es dennoch.
Klar wirkt es blauäugig - aber vermutlich auch nicht blauäugiger als eine Menge Eigenheimerwerber/Häuslesbauer (die auch immer davon ausgehen, dass sie den Job nicht verlieren, die Ehe nicht scheitert usw.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 09.07.2014, 16:49
41.

Zitat von geirrod81
160,-€ abzudrücken, um einen zinslosen Kredit zu bezahlen, ist natürlich keine monatliche Zahlung, die mit Miete vergleichbar ist...
Wenn der Kredit zinslos ist, kann es sich ja nur um Tilgung handeln. Und dann ist das in der Tat etwas völlig anderes als Miete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennynass 09.07.2014, 21:49
42. Interessant

Darf man denn erfahren wie besagte Schweizer Stifung heißt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geirrod81 10.07.2014, 00:14
43. @lindenblast

Ich sagte auch nicht, dass es das Gleiche ist - sondern vergleichbar. Es ist eine monatliche Zahlung, die von den Bewohnern gezahlt werden muss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caspa7 10.07.2014, 04:53
44. Ah schön...

...erinnert mich an meine Studi-zeit. Nach ca. 2-4 Jahren wilder Feierei, Vögelei und Streiterei wird sich das langsam auflösen. Am Ende wird der eine, der Kohle gemacht hat, den anderen die Anteile abkaufen und heftige Mietveträge ausstellen - nach der Neusanierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 10.07.2014, 10:01
45.

Zitat von geirrod81
Ich sagte auch nicht, dass es das Gleiche ist - sondern vergleichbar. Es ist eine monatliche Zahlung, die von den Bewohnern gezahlt werden muss...
...ja, insofern ist es natürlich auch vergleichbar mit meinem Tageszeitungsabo. Auch eine Zahlung, die ich monatlich begleichen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 10.07.2014, 10:02
46. Kleine Welt

Zitat von LaínEntralgo
Ehrlich, ich bin entsetzt über das mißgünstige Gemecker hier im Forum. Warum haben die Menschen immer so ein Riesenproblem damit, Leistungen anderer anzuerkennen, wenn diese nicht in die eigene kleine Welt passen? Die jungen Leute probieren was ganz verrücktes und spannendes und das auch noch auf vollkommen unkonventionellem Wege.
Vielleicht ist es kein Missgunst sondern Lebenserfahrung die über die kleine Welt anderer hinausgeht? Es soll ja immer noch lebende Menschen mit WG , "Kommunen" oder Genossenschaftserfahrung geben. Oder Leute die wissen wie Gemeinschaftgrundstücke nach einiger Zeit aussehen wenn nicht einer sondern alle verantwortlich sind. Es gäbe noch reichlich Beispiele, sicher auch erfolgreiche, die sind bei genauerem Hinsehen dann aber alles andere als locker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannaAlb 10.07.2014, 12:00
47. An alle Skeptiker

Ich lebe seit 25jahren in Sozialen Großwohngemeinschaften in Frankfurt am Main. In der jetzigen, welche auch bereits seit23Jahren besteht, lebe ich seit 10Jahren.
Wir waren damals Schüler, Studierende & Sozialhileempfänger.
Und unser Haus haben wir ebenso vor 11 Jahren , für frankfurer Verhältnisse relativ günstig erworben. Nun leben wir arbeitstätig und -los immernoch gemeinsam hier mit Dachterrasse, gemeinsamer Küche, jeden Abend warmen gemeinsamen Essen mit Streit und Kompromissen, gegenseitigem Helfen und teilen, mit Kindern und einer sehr günstigen Miete in zentraler Lage.
Also Vereinsamung ist nicht angesagt und Leuten bei persönlichen oder allgemeinen Stress mal aus dem Weg gehen ist auch kein Problem.
ES GEHT und wird ein, bezüglich steigender Mieten und zunehmender Vereinzelung, ein Zukunftsmodell ein. Wer allein sein kann das ja in seinen Kaninchenstallwohnungn machen. Viel Spaß. An die anderen organisiert Euch es ist machbar.
Liebe Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remcap 10.07.2014, 16:03
48. You get what you paid for ....

Wer billig wohnen möchte, muss eben auf viele Dinge verzichten. Mit dieser Einstellung kann nicht jeder langfristig leben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannaAlb 10.07.2014, 17:53
49. An alle Skeptiker

Naja, als Architekten, Ärzte, Rechtsanwälte, Sozialarbeiter, Auszubildender und Arbeitsloser etc. spart mensch wirklich einiges!

Zur Organisation und Finanzierung.
Stammkapital, Direktkredite, die sogar verzinst zurückgezaht werden können und eine Bank, die so etwas unterstützendwert findet und einen Kredit gibt. Alles wird dann per Miete abgezahlt und das Haus gehört im Grunde nur sich selbst. Nix Eigentum meinsmeinsmeins.... Es wird einfach bestehender günstiger Wohnraum bleiben und dem horrendem Immobilienmarkt entzogen! Wie gesagt, wer das traditionelle und frustrierende kleinfamilien(terror)modell(im übrigen auch in unserer GroßWG vorhanden) bevorzugt, kann gern einsam und verbittert seine Alterszeit genießen ,'o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6