Forum: Leben und Lernen
Studenten mit Legasthenie: Vom Fehlerteufel besessen
Nadine Klees

Er ist schlau, er studiert, er kann nicht richtig schreiben: Philipp, 25, Legastheniker, hat wie Tausende Studenten in Deutschland eine Lese-Rechtschreib-Schwäche. Die meisten leiden still, dabei haben sie ein Recht auf Hilfe - auch von den Unis.

Seite 1 von 14
runawaygirl 28.01.2014, 09:28
1. Falsch

Zitat von kopp
Auf gut Deutsch: Wer nicht richtig Schreiben, Lesen und Rechnen kann, muss sich fragen, ob er für ein Studium geeignet ist. Da helfen auch wohlklingende Bezeichnungen der Überschrift nicht wirklich. Bei Dysinterpunktie [Interpunktionsfehler] würde ich eine Ausnahme sehen, weil hier praktisch niemand ohne Fehler ist, was vermutlich mit einem willkürlichen, unbegründeten Regelwerk zu tun haben könnte.
Und schon machen Sie denselben Fehler wie die meisten: Schließen von einer TEILleistungsschwäche auf die Gesamtintelligenz eines Menschen. Dabei ist z.B. bei vielen Dyskalkulikern nachgewiesen, daß sie zwar schlecht bis gar nicht rechnen können, aber in anderen Bereichen überdurchschnittliche Leistungen zeigen. Aber vielleicht muß man selbst betroffen sein, um sich das vorstellen zu können.

Beitrag melden
zwischendominante 28.01.2014, 09:31
2. Es ist schon erstaunlich zur Kenntnis zu nehmen,

wie unterschiedlich offenbar die Bundesländer mit dem LRS-Nachteilsausgleich umzugehen scheinen. Wäre Philipp aus meinem Bundesland gekommen, hätte man ihn in der Grundschule zum ersten Mal überprüft und Fördermaßnahmen sowie Nachteilsausgleiche greifen lassen, dies bis einschließlich der Abschlussprüfungen der Sek I., Regelungen gibt es auch für die Sek II, somit auch fürs Abitur. Zu diesen Prüfungen ist es hier allerdings notwendig, ein entsprechendes Gutachten vorzulegen und den Nachteilsausgleich selbst zu beantragen. Das wissen alle Betroffenen, ein Teil entscheidet sich aus Furcht vor geringeren Chancen auf dem weiterführenden Bildungsweg allerdings dagegen, da der Nachteilsausgleich im Zeugnis vermerkt wird; sie nehmen dann eher den Punktabzug für die Rechtschreibung in Kauf.

Dass sich Philipp offenbar nicht aktiv über Nachteilsausgleich an der Uni informiert hat, ist für mich erstaunlich, da die Legastheniker in meinem Bundesland von der Grundschule an zumindest um diese Möglichkeiten wissen.

Einigermaßen erschüttert bin ich andererseits, dass sich das Studentenwerk und der Bundesverband Legasthenie nicht aktiv um mehr Information kümmern, wenn ihnen das Problem schon bewusst ist.

Beitrag melden
Rahlstedter 28.01.2014, 09:45
3.

Zitat von kopp
Auf gut Deutsch: Wer nicht richtig Schreiben, Lesen und Rechnen kann, muss sich fragen, ob er für ein Studium geeignet ist. Da helfen auch wohlklingende Bezeichnungen der Überschrift nicht wirklich. Bei Dysinterpunktie [Interpunktionsfehler] würde ich eine Ausnahme sehen, weil hier praktisch niemand ohne Fehler ist, was vermutlich mit einem willkürlichen, unbegründeten Regelwerk zu tun haben könnte.
So kann nur jemand sprechen der keinen Menschen in seiner Umgebung kennt der der davon betroffen ist. Es ist wirklich eine Behinderung. Meine Tochter ist anerkannte Legasthenikerin. Jetzt könnte man meinen sie wäre doof, oder zu faul. Ist sie aber nicht, sie ist ein Ass in Mathematik, hat einen IQ von 132. Sie ist gerade auf dem dem Weg zum Abitur...

Beitrag melden
elsakrawuttke 28.01.2014, 09:54
4. Intoleranz

kopp, was für ein unangemessener Beitrag!
Davon ausgehend, dass der Kandidat mit einer solch heruntergespielten Behinderung überhaupt so weit gekommen ist, verdient er Anerkennung.

Ihren Beitrag könnte man auch dahingehend erweitern, dass Gehbehinderte ja bitte nicht vor die Tür gehen sollten.
Welches Potenzial mit dem Ausschluss von Menschen mit fachlich irrelevanten Schwächen verschenkt wird! Mir scheint, Ihnen fehlt da eine gewisse Kompetenz.

Beitrag melden
mcmatze_hh 28.01.2014, 09:59
5. Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß Frau oder Herr Kopp

Sehr geehrte Frau oder geehrter Herr Kopp,
ich finde Sie sehen die Welt etwas zu einfach...
Nach Ihrer Sichtweise würde es dann nur Deutschlehrer geben können die perfekt rechnen können und jemand mit Rechtschreibproblemen würde es nie zum Physikprofessor schaffen.
Denke dann würde unsere Welt anders aussehen, z.B. ohne die Arbeiten vom Einstein...

In unserer Rechtsauffassung wird man nur einmal bestraft, wenn man goldene Löffel klaut.
Ich selbst habe aber z.B. während meiner Oberstufenzeit in jeder Geschichstklausur eine Note schlechter gehabt eben wegen meiner Fehlerrate. Das hatte aber nun einmal nicht wirklich etwas mit der Geschichte an sich zu tun, oder?
Bis zur Oberstufe stand ich unter dem "Schutz" des LRS Erlasses in Schleswig Holstein und dann plötzlich nicht mehr.
Habe trotzdem mein Abi und mein Studium ohne Ehrenrunden geschafft, da bin ich auch meiner Mutter sehr dankbar für Ihre stete Unterstützung.

Gerade die Witschaft fordert Spezialisten. Natürlich sollte man geschrieben Texte schon noch verstehen können, aber eben das Spezialwissen ist doch viel wichtiger als jeden Text fehlerfrei schreiben zu können...

Beitrag melden
glass88 28.01.2014, 09:59
6. LRS, Dys-Whatever, etc...

Oft handelt es sich wirklich um ein Handicap, allerdings muss der Schulpsychologe dies bestätigen sodass man auch nicht einfach von Psychologen nebenan mal sich eine Gefälligkeitsdiagnose ausstellen läßt weil dann vieles "leichter" geht.

Wirklich betroffenen haben mein Mitgefühl und haben dann auch die entsprechende SW hinter sich. Was ich jedoch nicht leiden kann sind Leute die permanent den gleichen Interpunktationsfehler machen (z.B. kein Leerzeichen nach Satzzeichen) und dies nicht einsehen wollen.

Leider ist LRS auch eine Modediagnose umteilweise den Kindern den Weg zum Grundschulabitur zu erleichtern.
LRS wird ja im Zeugnis eingetragen und muss alle zwei Jahre wieder begutachtet werden (in Bayern).

Beitrag melden
Alme 28.01.2014, 10:03
7. Im Gegenteil

Zitat von kopp
Auf gut Deutsch: Wer nicht richtig Schreiben, Lesen und Rechnen kann, muss sich fragen, ob er für ein Studium geeignet ist. Da helfen auch wohlklingende Bezeichnungen der Überschrift nicht wirklich. Bei Dysinterpunktie [Interpunktionsfehler] würde ich eine Ausnahme sehen, weil hier praktisch niemand ohne Fehler ist, was vermutlich mit einem willkürlichen, unbegründeten Regelwerk zu tun haben könnte.
Einer der intelligentesten Ex-Komilitonen die ich je hatte war Legastheniker. Er hat Mathematik studiert, mit 'sehr gut' abgeschlossen und dann seinen Doktor obendrauf gesetzt. Welche Qualifikationen können Sie vorweisen, außer einer guten Rechtschreibung? Legasthenie ist eine klassische Teilbereichsschwäche, da hinter steht keine verminderte Intelligenz. Klar ist natürlich, dass man mit einer ausgeprägten Legasthenie vielleicht nicht Germanistik oder Anglistik studieren sollte. Philosophie hingegen vielleicht schon, wenn man stark in Mathematik und Logik ist kann man sich dort evtl. sogar recht passabel schlagen. Die meisten Dyslexiker studieren aber laut Artikel Naturwissenschaften, und das ist kaum verwunderlich. Meiner Meinung nach gibt es generell nur zwei Sachen, die für die Legastheniker schädlich sind: Leute mit sehr schlechter Bildung und niedrigem IQ, die ihre fehlende Rechtschreibung aus Scham gerne mit angeblicher Legasthenie begründen, und damit Legasthenikern den Ruf verleihen "doof" zu sein (Ähnlich den sehr dicken Menschen, die ihre fressbegründete Adipositas mit "Krankheiten" entschuldigen). Und zweitens die Legastheniker selber, die glauben gegen ihre Schwäche nichts ausrichten zu können. Im Gegenteil, wer zum Beispiel viel, sehr viel liest, bei dem wird sich auch eine Legasthenie merklich verbessern, obwohl sie vielleicht nie das normale Niveau erreichen wird.

Beitrag melden
westerwäller 28.01.2014, 10:03
8. Das ist richtig ...

Zitat von Rahlstedter
So kann nur jemand sprechen der keinen Menschen in seiner Umgebung kennt der der davon betroffen ist. Es ist wirklich eine Behinderung. Meine Tochter ist anerkannte Legasthenikerin. Jetzt könnte man meinen sie wäre doof, oder zu faul. Ist sie aber nicht, sie ist ein Ass in Mathematik, hat einen IQ von 132. Sie ist gerade auf dem dem Weg zum Abitur...
Nur manchmal wird auch ein falscher Umkehrschluss gezogen ...

Aus:

"Es gibt Hochintelligente Menschen mit Rechtschreibschwäche."

Wird gar zu oft:

"Das Kind hat eine Rechtschreibschwäche. Rechtschreibschwäche bedeutet Legastheniker. Legastheniker bedeutet intelligent."

Selbst wenn eine Rechtschreibschwäche besteht, das Kind mindestens durchschnittlich intelligent ist, bedeutet das noch nicht, dass es sich um Legasthenie handelt.

Das wäre nur dann der Fall, wenn es ihm trotz großer Bemühungen nicht gelingen würde ...

Beitrag melden
rompipalle 28.01.2014, 10:08
9. Zum Kommentar Nr.1.

Was sind sie dem für ein überheblicher Mensch? Ich sollte nach der ersten klasse in die Sonderschule weil ich Legastheniker bin. Dennoch, habe ich ein Abi von 3,3 gemacht.klar,ich habe Schwächen und dennoch habe ich auch brav studiert "zwar ohne Abschluss, aber diese 6 Jahre habe ich genossen und sehr viel gelernt -genug um heute mich und meine Söhne zu ernähren". Haben sie nirgend wo eine Schwäche,dass sie so blöd da her schreiben müssen?

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!