Forum: Leben und Lernen
Studenten-Outfits: Zeig mir, was du trägst, und ich sag dir, was du studierst
Corbis

Longchamp-Täschchen oder abgeschrammelter 4U-Rucksack? An der Bekleidung von Studenten lässt sich ihr Studiengang ablesen, glaubt Tabea Mußgnug. Sie passt sich mit Leggins und Bloggerdutt selbst der Kleiderordnung ihres Faches an.

Seite 8 von 9
Pipopax 18.08.2015, 12:18
70. Unglaublich.

Wen interessiert eigentlich diese Tralala Mussnixtun, oder wie auch immer die heisst? Unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaubix 18.08.2015, 12:40
71. Nicht gut informiert!

Die Mediziner laufen rum wie der letzte Penner, die Zahnmediziener und vir allem die Frauen laufen rum wie auf der Kö (bzw. KuDamm). Und die Einser Schülerinnen, die Medizin studieren und keinen Zahnarzt in der Familie hatten, der ihnen verraten hat, das nur Zahnmedizin lukrativ ist ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 18.08.2015, 15:38
72.

Zitat von sohooxford
... und dass Rechtsanwälte Kunstgeschichtestudentinnen heiraten, das glauben in erster Linie Kunstgeschichtestudentinnen.
Sie sollten schnell von diesem Glauben lassen, denn wenn er sich bewahrheitete, wäre in über 90% der Fälle die Enttäuschung über die finanziellen Verhäkltnisse groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J-A. Burgheim 18.08.2015, 18:31
73. Suchmaschine für den Tellerrand

Horizonterweiterung im Heidelberger Eliteklüngel ist wohl kaum zu erwarten. Vielleicht sollte Frau Mußgnug auf der Suche nach einer sinnvollen Anwendung ihrer Studiensammlung mal in Bibliotheken in der Berliner Emser Strasse oder in der Londoner Great Queen St. stöbern, dazu mal wieder Goethe oder Stendhal lesen. Wozu? Rätselhaft? Freimaurerei! Ein dankbares und wenig besiedelten Forschungsgebiet. Aber verständlich, dass kein Dozent in der pietistischen Kurpfalz dieses Thema anpasst - Ziel verfehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rubyconacer 18.08.2015, 21:15
74. Ich lach mich schlapp

Leggins, statt Leggings, Blogger-Dutt, statt Oma-Dutt, pseudo Birkin Bag, statt Plagiat-Tasche. Longboard... Tsss, wo sind wir nur gelandet...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moi1 20.08.2015, 13:52
75.

Ein hoch auf die ganzen fleißigen Arbeitsbienchen die für diese Gesellschaft was wirklich essentielles Erwirtschaften und somit mit den Steuergeldern und Konsumüberschüssen (Werbung) diejenigen mit durchfüttern die zwar ganz lustige Texte ablassen können und auch interessant, in Wirklichkeit aber völlig unnütz sind. Wie ca. 25% aller Jobs und Berufe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiservondeutschland 20.08.2015, 14:59
76. Keine Ahnung

Als ich Jura studierte bin ich nie zur Uni gegangen, aber damals waren Juristen eher großväterlich gekleidet, glaube ich. Ich sah sie ja nur in der Prüfung, auf die ich mich autodidaktisch vorbereitet hatte. Ich hatte auch einen Koffer mit Zahlenschloss. Damit brachte ich immer das bei Glücksspielen verdiente Geld zur Bank. Von etwas muss man ja leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
witsbolt 21.08.2015, 11:05
77. Witzig, die Aufregung

Ich wohne selbst in einer Studentenstadt und Ja, mir ist der Einheitslook (Beanie, Hipsterbrille männlich wie weiblich) auch aufgefallen.
Stil ist was anderes und den haben Studenten nicht.
Möglicherweise hatten sie ihn in der Vergangenheit schon nicht.

Nein, sie möchten ein möglichst homogene Masse bilden, ohne entsprechende Individualität.
Möglicherweise differenziert sie noch der eine oder andere Sticker auf dem Notebook, aber das war´s.

Wäre ich ein Ermittler und ein Student Verdächtiger, hätte ich vermutlich aufgrund der Zeugenbeschreibung ein grosses Problem.
Denn finden würde ich ihn wohl nie.
"Wie sah er denn aus?"
"Er trug ein Beanie, Vollbart, diese neumodischen zu groß-geratenen Brillen, ja T-Shirt u. Jeans."
KEINE CHANCE!
Vermutlich ist es wie früher in der Schule, man musste bestimmte Dinge tragen um dazuzugehören. Allerdings waren wir damals 12! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilaterne 21.08.2015, 14:46
78. Nein die angepasste Kleidung ist es eher nicht ...

Zitat von ismion
Es ist ganz beruhigend zu wissen, dass diese Kleidungs-Marotten weit verbreitet sind. Mir kommt nur oft der Verdacht, dass es ein und dieselbe Person ist, die ich sehe. Die meisten sehen zum verwechseln ähnlich (oder mir fehlt einfach der Blick.......
aber auch im Beruf geht es so weiter. Pädagoginnen und Erzieherinnen sind sehr oft öko gekleidet, mit den "Lieblingsfarben" Lila rot orange und einer witzigen Hose, nicht immer Jeans.
Kleidung zeigt zu welcher Gruppe man gehört, zu welche Studenten man gehört...und gerade weil der Kopf voll ist mit mehr oder weniger wichtigem Wissen, kümmert man sich nicht um seinen ganz eigenen Stil, sondern zieht das an was alle anhaben.
Warum haben wohl viele männliche Pädagogen lange Haare, und die Informatiker lange Haare plus Bärtchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilaterne 21.08.2015, 14:47
79. Ja!

Zitat von peterbuske
Auch nach Beendigung meines Studiums habe ich Medizinstudenten bei sporadischen Besuchen in der Mensa immer zielsicher an den Tischen erkannt. Und die waren auch die einzigen, die man auf der Straße mit der Nase im Hefter gesehen hat. Schön, wenn man so zurückblicken kann und sich schmunzelnd fragt: war ich auch so? Übrigens: das Klischee der männlichen Informatiker (Metal-Shirt, lange Haare, unrasiert) fehlt definitiv noch :-)
Habe ich gerade nachgeliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9