Forum: Leben und Lernen
Studenten in Stockholm: Was, du bist nicht tätowiert?
Alexandra Stolz

Stockholm, die Hauptstadt der Tatöwierten: Selbst vermeintlich biedere Jura- und Medizinstudenten schmücken sich mit teils opulenten Tattoos. Acht von ihnen zeigen und erzählen, für welches Motiv sie sich entschieden haben.

Seite 7 von 14
felisconcolor 28.11.2014, 10:52
60. Oh sie halten

Zitat von nein_zur_vds
...und den männlichen analogen Verunstaltungen hat M.Mittermeier in seinem "Paranoid" Programm vor 10 Jahren .......
Mittermeier für den entscheidenen Menschen in Sachen Philosophie. Allein ihre Überschrift disqualifiziert sie doch schon. Frauen bleiben Frauen ob mit oder ohne Tattoo. Sie sollten mal dringend an ihrem Wertemassstab arbeiten.

Beitrag melden
cor 28.11.2014, 10:53
61. Nun haben Sie uns aber erwischt

Zitat von joerg.willwerth
Liebe Mittättowierte, lasst doch das Spiesserbürgertum sich weiter aufregen! Ich ....
Genau. Wir nicht-tätowierte wollen alle ein bisschen mehr "Desperado" sein und sind eigentlich nur neidisch.
Made my day.

Beitrag melden
chrissi43 28.11.2014, 10:54
62. Schön an zusehen,aber...

Manche Tatoos sind schon wahre Kunstwerke,für immer auf die Haut gestochen.Jedoch was kommt in den Jahren danach,wenn der Farbstoff zu Allergien oder Krebs verursachen kann,oder die Haut nicht mehr so straff ist?Dann würde so einige ihre Kunstwerke verfluchen,oder für teures Geld wegmachen lassen.Auch in manchen Ländern,stellen Tatoos die Zugehörigkeit zu einer Gruppe dar.In Japan durfte meine Freundin nicht mit ins Schwimmbad,weil sie eine kleine Rose auf der Schulter sich stechen ließ.Ich selbst würde mich weder Tätowieren lassen,noch irgendein Piercing stechen lassen.Wer es braucht,soll es tun,aber nicht mit mir.

Beitrag melden
subcomandante_m 28.11.2014, 11:08
63. Ein damaliger Freund von mir, ...

... wesentlich älter als ich und Soldat der britischen Rheinarmee war reichlich tätowiert. Ich fragte ihn, ob er das nie bereuen würde (einige der Tattoos sahen sehr amateurhaft aus).
Er schaute mich an, schüttelte den Kopf und meinte dass jedes Tattoo für etwas in seinem Leben stehe und es ihm sch..egal sei, ob jemand die Bilder schön fände. Sie ständen für sein Leben.

Hier ein Zitat von Ray Bradbury (der illustrierte Mann)
"Jede Tätowierung enthält eine kleine Geschichte. Wenn man sie beobachtet, erzählen sie einem in wenigen Minuten ihre Geschichte. In drei Stunden kann man eine ganze Menge Geschichten auf meinem Körper aufgeführt sehen, Stimmen hören und Gedanken mitdenken. Alles ist da und wartet nur darauf, dass Sie zusehen."

Beitrag melden
ubatuba 28.11.2014, 11:09
64. The real square

Zitat von TPunkt
Regt euch ab, Spießbürger.
Gibt es 2014 etwas spießeriges als Tattoo(s)? Halt ja! Leute spießig zu finden welche solche ablehnen.

Beitrag melden
WwdW 28.11.2014, 11:10
65. Danke für den ausgewogenen Kommentar

Zitat von _gimli_
Sie würden sich wundern, wieviele jüngere Top-Manager teils großflächige Tattoos haben. Nur sind die halt dort, wo man sie im Alltag nicht sieht. Ich habe selbst keine (bin wohl auch schon ein wenig zu alt dafür), finde aber gut gemachte Tattoos sehr ansprechend. Die Betonung liegt auf gut gemacht. Das Gerede hier im Forum a la Geltungsbedürfnis etc. widerspiegelt mal wieder unsere deutsche Gesellschaft: einfach langweilig.
Ich denke Ihr Kommentar ist Einer auf den sich doch Alle einigen können sollten. Menschen mit Tatoo und solche ohne Tatoo. Wer es nicht kann hat ein Defizit in Toleranz, das muß man so deutlich sagen.

Ich habe kein Tatoo, habe auch noch nie mit dem Gedanken gespielt mir eines Stechen zu lassen. Und denn gehöre ich zu den untätowierten, die ein gut gemachtes Tatoo zu würdigen wissen.

Beitrag melden
joerg.willwerth 28.11.2014, 11:10
66.

Zitat von cor
Genau. Wir nicht-tätowierte wollen alle ein bisschen mehr "Desperado" sein und sind eigentlich nur neidisch. Made my day.
Ist es nicht herrlich?
Da haben wir es wieder!
Ich habe nicht "alle" geschrieben, sondern "viele"!
Aber so sind sie eben.....

Beitrag melden
Baumsäge 28.11.2014, 11:13
67.

Zitat von TPunkt
Regt euch ab, Spießbürger. Wer ein Tattoo haben will, soll's haben. Leben und leben lassen. Typisch deutsch, die Kommentare hier. Dabei kostet das nicht mal eure Steuergelder...
ich hoffe mal, dass sie ebenso tolerant und liberal sind, wenn es z.B. um SUV's und ähnliches geht. Ich schreibe das, weil ich sehr oft erlebe, dass Leute die eben noch ach so weltoffen und tolerant daher kommen, selber sehr verklemmt und kalt werden, wenn sie selber etwas bei anderen doof finden.

Daher sind mir diese super weltoffenen Typen eher suspekt als sympathisch. Ich bevorzuge Menschen mit klarer Meinungen und echter Überzeugung.

Beitrag melden
RenegadeOtis 28.11.2014, 11:17
68.

Zitat von Christoph
Was erwarten Sie denn? Dass Menschen, die absichtlich dauerhaft Teile ihres Körpers zerstören lassen, ohne dass dafür ein medizinischer Grund vorliegt, allgemein als normal anerkannt werden?
Na hoffentlich haben Sie Ihre Weisheitszähne noch, keine Ohrringe und rasieren sich nicht dauerhaft.

Beitrag melden
dr.d.magoge 28.11.2014, 11:19
69. Dumme Kinder.

Über den künstlerischen Wert von Tatoos kann man sicherlich streiten. Aber wenn sich Menschen mit Anfang 20 Erinnerungen und Überwindung von Problemen in die Haut stechen lassen, dann wird der Platz bis zum Ende ihres Lebens arg knapp werden.

Aber die sind erwachsen und treffen ihre eigenen Entscheidungen, die man respektieren muss. Die müssen mit dem häßlichen Gekritzel ihr Leben lang rumlaufen... nicht ich.

Spätestens seit der Fußball WM wo jeder noch so unbekannte Spieler mindestens einen Arm voll tätowiert hatte muss man als jung20er wohl sowas haben. Ich hoffe nur, dass deren Kinder auch gegen ihre Eltern rebellieren und feststellen, dass die Haut keine Leinwand für ( meist ) zweit-oder drittklassige Künstler ist, sondern eines der wertvollsten Organe unseres Körpers.

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!