Forum: Leben und Lernen
Studentenspiegel 2010: Das will ich, das kann ich, das mach' ich

Die Studenten von heute: Faulenzer oder Karrieristen? Nörgler oder Optimisten? Die große Studentenspiegel-Umfrage von McKinsey, studiVZ und SPIEGEL will es herausfinden. Jeder Teilnehmer erhält ein persönliches Feedback, wo er im Vergleich zu den anderen steht.

Seite 3 von 3
.sagittarius. 13.05.2010, 10:01
20. Natürlich...

melden sich bei dieser Umfrage wieder mal diejenigen, denen der "McKinsey Way of Life" bereits eingetrichtert wurde, also solche, die sich durch eine moderne (betriebliche) "Ausbildung" durchmurksen (duales Studium) oder unzählige sinnfreie Praktika und als Auslandsaufenthalte getarnte Urlaubsreisen machen. Damit dies auch dem letzten Deppen einleuchtet, werden wohl jetzt solche Umfragen/Studien initiiert, um den Bewerberpool von selbsterklärten High Potentials zu erhöhen. Der scheinbare demographische Wandel, der sich vielleicht mal in 20 Jahren bemerkbar macht, lässt grüßen!

Glücklicherweise habe ich mein Studium bereits hinter mir. Da brauche ich mich nicht mehr mit irgendwelchen arroganten Kommilitonen herumärgern, die 0 Interesse für ihr Fach aufbringen und ihren Lebenslauf via Vitamin B optimieren. Ein Grund weswegen, ich solche Klitschen wie McKinsey, die genau solche Spacken ködern, auf jeden Fall meiden werde.
Vielleicht leuchtet es auch mal dem letzten McKinsey-Fellow ein, dass ein optimierter Lebenslauf nichts über die Arbeitstauglichkeit aussagt. Die Gesellschaft braucht keine Blender...

Beitrag melden
sasameyuki 13.05.2010, 14:11
21. .

Sehr richtig. Meine Lieblingsfrage in der Umfrage war ja: "Habem Sie bereites WÄHREND DES STUDIUMS wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht?". Sollte mir diese Frage jemals im RL gestellt werden, werde ich wahrheitsgemäß antworten: Der Einzige, den ich kenne, der vor seinem Studienabschluss schon wissenschaftliche Aufsätze veröffentlicht hat, ist Albus Dumbledore mit seinem Aufsatz in "Transfiguration Today".

Durch diese Fokussierung auf die absolute Spitzenelite als Normalzustand werden wir uns mit den jetzigen Bachelorn eine Generation heranziehen, die derart zerfressen ist von Ängsten des Nicht-Gut-Genug-Seins, dass sie sich um nichts mehr kümmern wird als um die Optimierung ihrer CV. Das wird für uns alle traurige Konsequenzen haben, denn echtes soziales Engagement, das aus Überzeugung und nicht für die CV betrieben wird, ist zwar für die Gesellschaft überlebensnotwenig, aber eben heute - genau wie selbstständiges Denken, für das es auch keinen Schein gibt - keine gefragte Fähigkeit mehr....

Beitrag melden
.sagittarius. 13.05.2010, 16:53
22. .

Zitat von sasameyuki
Meine Lieblingsfrage in der Umfrage war ja: "Habem Sie bereites WÄHREND DES STUDIUMS wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht?".
Das ist u.U. schon möglich. Ab und zu wird ein HiWi für eine wissenschaftliche Arbeit eingebunden. In der Regel nehmen die Profs aber geschriebene Diplomarbeiten her und veröffentlichen den Inhalt unter ihren Namen. Der Student ist natürlich dann nur Zweitautor. So verdient man als Prof heutzutage sein Geld...

Ich schlage vor, die Umfrage zu boykottieren, oder falsche Werte anzugeben, also z.B. 18 Semester studiert und niemals ein "Unternehmen" von innen gesehen. Wozu sollte ich McKinsey meine Daten überlassen?

Ansonsten rate ich allen zu mehr Gelassenheit. Es haben auch schon Leute mit miserablen Noten ihren Traumjob gefunden. Die Umkehrung gilt natürlich auch.

Grüße

Beitrag melden
vindex_sine_nomine 02.06.2010, 11:03
23. Der Fragebogen ist fehlerhaft

Für eine Beurteilung von Studenten ist der Fragebogen nicht wirklich geeignet. Wichtige Fragen wären: " Sind sie schwerbehindert." oder "Leiden sie an psychischen Problemen, die sich negativ auf ihr Studium auswirken bzw. auswirkten." und so weiter. Natürlich wären auch Fragen sinnvoll, die im Falle eines "Nein" dieses erklären.

Für das Einschätzen eines Studenten braucht man mehr als diese sehr oberflächlichen Fragen. Allgemeine Aussagen lassen sich vielleicht treffen, aber individuelle auf keinen Fall.

Beitrag melden
Sheherazade 02.06.2010, 11:41
24. Asien

Warum kann man Indien eigentlich als Land nicht angeben, sondern muss sich dabei auf "Asien" beschränken, während andere asiatische Länder dort aufgeführt sind?
Und ja, man kann dort auch arbeiten und sogar studieren, nicht nur Haschisch rauchen...

Beitrag melden
alijak 29.06.2010, 15:14
25. Unvollständig

Der Fragebogen gibt erstens -wie schon weiter unten genannt- keine ausreichende Länderauswahl an. Wieso kann ich nur Afrika angeben und nicht Tunesien? Man sollte hier wenigstens zwischen Nordafrika und anderen Teilen unterscheiden können, da dies immerhin völlig verschiedene Welten sind.
Zweitens fehlt die Option Fernstudium!

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!