Forum: Leben und Lernen
Studentin zähmt Eichhörnchen: "OMG, die sind so niedlich"
SneezySquirrel

Die autistische Studentin Mary Krupa ist zum Internetstar geworden - mit Fotos von posierenden Eichhörnchen. Das hilft ihr auch im Uni-Alltag.

Seite 1 von 3
i.dietz 07.12.2016, 15:57
1.

Süß - aber nicht nachahmenswert !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 07.12.2016, 16:18
2.

Das ist ein Grauhörnchen, kein Eichhörnchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPan95 07.12.2016, 16:39
3.

"Es sind wildlebende Tiere, und das habe ich immer respektiert. Aber gleichzeitig ist es großartig, dass sie mich mit ihnen interagieren lassen."

Die Lüge steht immer vor dem "aber". Ein Wildtier zu füttern und damit die natürliche Scheu zum Menschen zu unterminieren ist sicher nicht respektvoll, noch dazu tut sie es ja offensichtlich aus egoistischen Motiven.

Ich finde es irgendwie toll dass ihr das hilft, mit Menschen klar zu kommen, aber das ginge auch mit nem zahmen Hund oder nem zahmen Frettchen. Dazu müsste sie nicht die wilden Tiere entwildern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nibal 07.12.2016, 18:10
4.

Was machen Menschen denn normalerweise mit Wildtieren? Sie machen ihnen das Revier streitig, überfahren sie, jagen sie und rotten sie aus - entweder aktiv, oder passiv. Und hier haben wir jemanden, der sie füttert und ihnen lustige Hüte aufsetzt. Jemanden der Tiere offenbar liebt. Und jetzt gibt es wirklich Leute, die eine Diskussion darüber vom Zaun brechen möchten, ob sie sie falsch liebt? Zum Teufel mit denen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 07.12.2016, 18:13
5.

@PeterPan95

Halten wir mal den Ball flach statt zu verdammen und stellen fest, dass nur die Gefahr von dödeligen Nachahmern ein Problem ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 07.12.2016, 19:25
6.

Nun ja.... die Fotos sind nicht witzig, die sind albern und blöd. Dagegen können sich die Tiere leider nicht wehren. Anderseits ist es bedenkenswert, wenn eine Frau Asperger-Syndrom einen neuen sozialen Zugang zum Leben findet. Und den Tierschützern mal ins Stammbuch geschrieben: Es werden sicherlich mehr Eichhörnchen / Grauhörnchen überfahren als zu Tote gezähmt.... gerade in den USA sind die Viecher auch an manchen Orten eine wahre Plage... ach ja, so zur Info: "Die US-Umweltschutzbehörde gab 2008 das Grauhörnchen in New Jersey zum Verzehr frei."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimamausebär 07.12.2016, 19:26
7.

Das geht gar nicht. Dass hier ein harmloser Spaß vorliegen könnte, kann wirklich nur von Amerikanern angenommen werden. Ein wildes Tier wie das seltene Eichhorn, das von vielen ignoranten Zeitgenossen immer noch wegen seines Aussehens verniedlicht wird, in der unberührten Wildnis des PSU-Campus heimzusuchen, ihm die natürliche Scheu vor dem Raubtier Mensch zu nehmen und es für makabere Scherze zu missbrauchen, ist ein Verbrechen an der Natur. Den geschundenen Eichhörnern im Zeiten des Klimawandels auch noch Mützen aufzusetzen, zeigt ganz deutlich, dass dieser Studentin nie eine Kontextsensibilität und moralische Überlegenheit vermittelt wurden, wie es nur das deutsche Bildungssystem leisten kann. Hannes Jaenicke to the rescue!
Abgesehen davon: Nur ausgewiesene Wildtierexperten können sich einem erwachsenen Eichhorn nähern, ohne sich selbst dabei in Gefahr zu bringen, insbesondere den oft unberechenbaren Männchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 08.12.2016, 02:32
8.

Ihr Fundamentalisten bringt mich alle zum Kopfschütteln. Wenn die "Wildtiere" wie ihr sie nennt keinen Kontakt wollen, hauen sie ab, die sind eben Opportunisten.
Außerdem leben die auf dem Campus, wie wild werden die schon sein? Oberlehrer, allezeit politisch korrekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPan95 08.12.2016, 08:03
9.

Fundamentalisten? Haben Sie in der Grundschule nicht aufgepasst? Noch dazu habe ich eine Alternative über bereits gezähmte Tiere aufgezeigt.
Wer behauptet, Wildtiere in ihrer "Wildheit" zu respektieren, ihnen aber gleichzeitig diese abtrainiert, hat schlicht und ergreifend nicht verstanden was Respekt ist. Und ja, auch Nachahmer sind ein Problem. Nur wovon werden die denn wohl motiviert, wenn nicht von niedlichen Fotos und wohlwollenden Presseberichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3