Forum: Leben und Lernen
Studentinnen bei Castingshow "Der Bachelor": Uni-Abschluss? Ich will lieber einen Man
RTL

Der Weg zum Uni-Abschluss ist anstrengend. Außerdem kann man den "Bachelor" auch anders bekommen, denken sich manche Studentinnen, zum Beispiel im Fernsehen. Sind die doof?

Seite 4 von 13
rosenvater 03.05.2014, 13:37
30. Männer auch

Zitat von c-hrissi
Das sehe ich an meiner Uni auch. Habe oft das Gefühl,dass manche Mädels studieren,nur um einen Kerl zu finden und nicht,weil sie das Fach interessiert. Da geht es dann in der Vorlesung gerne mal um den schönsten Nagellack, welche Handtasche nun in ist und wer wen mal wieder abgeschleppt hat. Irgendwie primitiv und sehr traurig,wie sich mein Geschlecht gibt
An meiner Uni: Viele Männer, die über Fußball, Frauen und Autos reden da kann man schon das Gefühl haben, das Studium interessiert die nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenvater 03.05.2014, 13:43
31. Von wegen

Zitat von jagehtsnoch
Auch wenn diese Frauen vom IQ hier nicht doof sind, so sind sie halt einfach faul. Wenn dann eine solche geld- und versorgungsbezogene Beziehung dann zu Bruch geht, dann ist eh der böse Mann schuld und soll "mich tolle Frau" gefälligst auch für die Zukunft versorgen. Meine lieben Feminismus-Kämpferinnen werden schon für diese Art der Gleichberechtigung (?!) sorgen. Mal was zum Thema Intelligenz und der Frage, warum so oft Männer beruflich erfolgreich sind: wenn Frauen ein Problem oder einen verbesserungswürdigen Zustand erkennen, dann versuchen sie mit allen Mitteln erstmal eine „Schuldfeststellung“ zu betreiben um dann auf Basis dieser Schuldfeststellung zu verargumentieren, daß eben der Schuldige doch bitte schön dieses Problem zu lösen hat oder den Zustand ändern muss (Wer war damals wohl schuld als die Menschen noch in Höhlen lebten und es kalt war? Wer musste dafür sorgen, daß es endlich mal ein Haus mit Feuer gibt??). Wenn Männer ein Problem oder einen verbesserungswürdigen Zustand erkennen, dann lösen sie das Problem oder ändern den Zustand. Und bitte denken sie jetzt nicht sofort „ja aber bei den Problemen wo wir armen Frauen benachteiligt sind, können wir ja nix ändern, denn es liegt ja an den Männern!!!“ Nehmen wir das Thema Quote in den Vorständen etc Nur ein Beispiel: Keiner Frau, wirklich keiner Frau wird/war in D verboten, Informatik zu studieren… sich an den PC zu hocken und „Dinge erfinden“ wie ein facebook, eBay, amazon, SAP-Software, MP3-Audio-Format, Office, Android, google etc etc … Die Männer, die das erfunden haben, waren alle nicht reich, nix und niemand (keine Quote, kein Förderprogramm) hat sie unterstützt… sie haben es einfach durchgezogen, Nächte lang gearbeitet, uU Freunde verloren durch ihren Ehrgeiz etc. Warum nutzen Frauen nicht einfach mal die Chancen die da wären, statt sich auf ein Fingerpointing zu konzentrieren „die Führung dieser Firmen ist zu männerdominiert, wir brauchen eine Quote“? Am Thema „weil Frauen immer die Kinder kriegen“ kann es nicht liegen.. wir haben die niedrigste Geburtenrate, also so viele Frauen wie noch nie, die sich auf die Entwicklung von Ideen und Unternehmensgründungen konzentrieren könnten… Weil es eben bequemer ist, sich aufzuhübschen und sich einen Typen mit Geld zu suchen. Warum sorgen die Feministinnen nicht einfach mal dafür, daß die Frauen selbst mit diesem Verhalten mal aufhören?
Schauen Sie sich nur mal in Unternehmen um: gerade Frauen übernehmen auch mal Aufgaben, für die sie "nicht zuständig sind". Männer diskutieren erstmal, ob das "zu ihren Aufgaben gehört", dass das doch "eigentlich Aufgabe von XY ist" etc. Die wenigsten Männer gründen Unternehmen, die meisten jammern zwar über ihre Chefinnen und Chefs, kriegen aber noch nicht einmal den A.... hoch und suchen sich etwas anderes. Oder machen sich selbstständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenvater 03.05.2014, 13:52
32. Frauen auch nicht

Zitat von Kurt Kraus
Mein Reden seit '68... Danke für den Artikel, als Mann wäre ich nie auf die Idee gekommen, so was zu gucken, aber der Blick in die Abgründe der weiblichen Seele ist schon interessant.
Auch die wenigsten Frauen kommen auf diese Idee. Da gibt es nichts in " die weibliche Seele" zu schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenvater 03.05.2014, 13:59
33. Aha

Zitat von TST1998
Das eigentlich tragisch sind doch nicht die struntzdummen auf der Mattscheibe, sondern die davor, welche sich so einen Schund anschauen. Man muss von ausgesprochen niedriger Intelligenz sein, auch nur ein Folge davon sich anzuschauen, inkl. die Autorin dieses Artikels. Und es ist ja nicht nur bei dieser Sendung so! Formate ohne jeglichen Informationsgehalt und Niveau werden zu 80% von Frauen geschaut. Medien mit Inormationsgehalt zu 60% von Männern. Wundert es dann noch jemanden, warum so wenige Frauen in Konzernvorständen sitzen?
Gibt es für Ihre kruden Behauptungen denn auch Belege? Die meisten Mönner sehen sich also informationsgeladenen Fußball, Autorennen etc. An. Und das ist dann auch den Grund für die Quoten in Konzernvorständen. So, so. Vielleicht sollten Sie etwas mehr Zeit mit der Informationsbeschaffung verbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenvater 03.05.2014, 14:01
34. Wie

Zitat von alpha0711
Volle Zustimmung.Bei vielen Frauen (insbesondere der jüngeren Generation) geht es oft nur noch darum einen Mann zu finden und sich durchfüttern zu lassen (oft ist die Scheidung nicht weit und der Mann ruiniert wenn zusätzlich noch Kinder da sind) Zum Glück gibt es unter den Frauen auch einige Ausnahmen aber diese sind nach meiner Beobachtung leider in der Unterzahl .... Aber klar , dazu gehören auch immer Männer die sich wohl gerne ausnehmen lassen.Jeder wie er will !
Wie erklären Sie sich, dass immer mehr Frauen berufstätig sind und keine Kinder wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kazinkua 03.05.2014, 14:28
35. Abitur mehr schein als sein

Ich habe vor sieben Jahren selber das Abitur abgelegt und mir damals schon gedacht mit was für Brötchen ich das Vergnügen habe die Prüfung ablegen zu dürfen. Das gilt wohlgemerkt für beide Geschlechter. Soziale Empathie, sowie Moral- und Wertvorstellungen sind kaum vorhanden. Wie stehe ich in der Welt, was ist meine Rolle in dieser und wie funktioniert sie eigentlich? Mir doch egal! Politische und historische Begeisterung? Fehlanzeige. Das führte sich selbstredend an der Uni fort - was besonders tragisch im Studienfach Geschichte ist.
Warum aber das ganze? Ich denke drei Faktoren spielen eine entscheidende Rolle.
1. Die Entwertung des Abiturs. Die letzte Quote, die ich im Kopf habe, sind 46% Abiturienten auf alle Schulabgänger. Seit Jahren steigend und ein Ende ist nicht abzusehen. Dass da immer mehr Blindgänger durchkommen, ist doch klar.
2. Das Konsum- und Medienabgebot. Heranwachsende können alles Mögliche überall her beziehen. Ein Verlust von Werten geht hiermit einher. Wie wertvoll Nahrung bspw. ist, und wie wertvoll es ist in eine Gesellschaft wie unsere rein geboren sein zu dürfen.
3. die Eltern, die ihnen oftmals den Konsum ermöglichen und fördern. Ich habe Mitschüler/innen mit 400€ TG im Monat gehabt. Und das ab der 8. Klasse. Wie will man da etwas über Geld lernen?! Und wie soll man da nicht in die Versuchung kommen zu denken, dass man im Leben keine Anstrengung unternehmen muss, um im Luxus zu schwelgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lady Hesketh-Fortescue 03.05.2014, 15:42
36.

Wir haben es doch heute mit dem aufgeklärten Zuschauer zu tun. Jeder weiß: Nur, weil jemand im weißen Kittel eine Zahnpasta mit „-dent“ am Ende in die Kamera hält, ist er noch lange kein Arzt und die Zahnpasta nicht die beste.
Für den Bachelor werden die Frauen gefragt: Willst du mit nach Südafrika reisen? Du bekommt (plusminus) 5000 Euro, Kleider und Sekt umsonst und musst nur ein paar einfache Sätze aufsagen. Ach so, ein Mann und ein paar Kameras sind auch dabei. Wenn sie dann noch hören, dass sie sich schon vor Drehschluss mit einer fadenscheinigen Begründung („Der Christian und ich, wir ticken einfach anders“) davonmachen können, greifen sie zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hors-ansgar 03.05.2014, 15:43
37. Hauptsache prominent

Heutzutage wollen viele einfach nur prominent sein (und sei es als D-Promi), berühmt sein ohne wirklich etwas anzubieten oder zu leisten. Irgendwelche prekären Kevins oder Mandys trällern grauenhaften Müll um ein "Superstar" zu werden oder bieten sich einem affigen Bachelor feil. Hauptsache man ist im Fernsehen. Da liebe ich mir die hanseatische Devise nur 2 x in der Zeitung zu stehen: Bei der Geburts- und der Todesanzeige. Der Rest läuft hinter den Kulissen ab. Mehr Sein als Schein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lady Hesketh-Fortescue 03.05.2014, 15:55
38.

Zitat von alpha0711
Volle Zustimmung.Bei vielen Frauen (insbesondere der jüngeren Generation) geht es oft nur noch darum einen Mann zu finden und sich durchfüttern zu lassen
Echt? Nach meinen Beobachtungen wurde das Versorgermodell vom Notfallmodell abgelöst: Frauen wünschen sich ein Kind, finden aber keinen Partner dazu. Insofern hätte das Sendekonzept schon seine Berechtigung: Es scheint heute schwieriger zu sein, einen Mann als einen Abschluss zu kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 03.05.2014, 16:18
39. Ich stelle genauso gerne Gesellinnen ein...

...denn Ausbildungsberufe werden zu Unrecht oft vernachlässigt. Der stete Drang zu akademischer Ausbildung wird unweigerlich zu höherer Jugendarbeitslosigkeit führen, während ich mich daran gewöhnt habe, dass junge Bewerber und Bewerberinnen nicht mehr in der Lage sind, Emails oder gar SMS einigermaßen fehlerfrei zu verfassen. Überhaupt wachsen junge Menschen dank "sozialer" Medien in eine kommunikationsarme Welt, in der Emotionen emotionslos durch *LOL* stattfinden und Gespräche als unangenehme Situationen wahrgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13