Forum: Leben und Lernen
Studie: Was Arbeiterkinder zum Studium ermuntert
DPA

Es ist eine große Ungerechtigkeit im Bildungssystem: Akademiker-Kinder gehen häufiger an die Uni als Abiturienten, deren Eltern nicht studiert haben. Nun zeigt eine Studie, was dagegen hilft.

Seite 10 von 11
Entchen123 01.07.2016, 11:16
90.

Zitat von andmy_
Dennoch ist Master eine Fortbildung und keine Erstausbildung, ich finde, man sollte die Eltern da so oder so raushalten.
Der Master kann doch keine einfache "Fortbildung" mehr sein, wenn der Arbeitsmarkt aktiv danach verlangt und fuer viele Berufsgruppen leider ein Notwendiges Uebel ist. Ein CFA ist eine Fortbildung. Ein Master ist ein Anschlussstudium, meines Erachtens nach, welcher den Gap zwischen Bachelor und Diplom schliessen soll.

Und wenn ich mit meinem Bachelor Abschluss nicht fuer den Arbeitsmarkt geeignet bin und den Master machen MUSS, dann kann ich doch vom System nicht ausgeschlossen werden, nur weil ich mir das nicht leisten kann (Eltern hin oder her)? In dem Falle kann man doch nur sagen: Danke Deutschland.

Beitrag melden
andmy_ 01.07.2016, 11:27
91.

Zitat von Entchen123
Und wenn ich mit meinem Bachelor Abschluss nicht fuer den Arbeitsmarkt geeignet bin und den Master machen MUSS, dann kann ich doch vom System nicht ausgeschlossen werden, nur weil ich mir das nicht leisten kann (Eltern hin oder her)? In dem Falle kann man doch nur sagen: Danke Deutschland.
Da gebe ich Ihnen Recht, ja, wenn Sie mit Bachelor für den Arbeitsmarkt nicht qualifiziert sind, dann gehört Master zum Erststudium. Danke an Alle, die solche Sinn befreiten Abschlüsse geplant haben.

Ich hatte noch auf Diplom studiert und kenne womöglich die neuen Abschlüsse nicht gut genug.
Damals lief es so, dass bis zum Vordiplom das Studium dual war, und danach war es ein normales Hauptstudium. Welches man sich auch mit einem Nebenjob - da man ja schon berufserfahren war - meist locker finanzieren konnte. Ich fühlte mich nicht benachteiligt und war sogar froh noch zusätzliche Berufserfahrung zu sammeln und eine Diplomarbeit im Unternehmen machen zu können, zu einem mir bekannten, praktisch relevantem Thema.

Wie auch immer, der Normalweg sollte für jeden gangbar sein. Studium im Ausland oder an deiner privaten Einrichtung nicht, denn wer sollte das finanzieren? Der Steuerzahler? Wäre das nicht ein wenig ungerecht?

Beitrag melden
INGXXL 01.07.2016, 11:52
92. #88

Wenn da arbeiten will dann sollte man halt sich 100TE aufladen. und nicht rumjammern

Beitrag melden
INGXXL 01.07.2016, 12:11
93. #92

In Deutschland ist ein Studium kostenlos Schauen Sie mal nach den USA. Den Lebensunterhalt kann mit einer Teizeitstelle als Kellnerin oder Kassiererin verdienen

Beitrag melden
Entchen123 01.07.2016, 12:39
94.

Zitat von INGXXL
Wenn da arbeiten will dann sollte man halt sich 100TE aufladen. und nicht rumjammern
Naja 100k sind auch nicht mal eben so abbezahlt und ich weiss nicht welche Vorstellung sie von den Gehaeltern im Consulting und im Banking haben, aber nicht jeder wird gleich ein Hedge Fonds Manager und bekommt Millionen in den A**** geschoben.
Ausserdem muss man den Kredit erstmal bekommen. Just sayin'

Beitrag melden
INGXXL 01.07.2016, 14:59
95. #96

Dann macht man halt seinen Master an einer staatlichen UNI. Wenn man einer 1er Abschluss erreicht stehen einem auch alle Türen offen..

Beitrag melden
INGXXL 01.07.2016, 15:09
96. #87

Welche Institute meinen Sie den? Meine Tochter arbeitet an einem Wirtschaftsforschungsinstitut als Doktorandin. Das Institut muss sich zu 100% aus Aufträgen finanzieren. Adelige können da auch arbeiten, aber nur wenn sie einen guten UNI Abschluss haben. Nur einer hat ein von im Namen

Beitrag melden
dont_think 01.07.2016, 16:08
97.

Zitat von cave68
nur seltsam:mit weit über 90 % der Produkte oder Dienstleistungen von Handwerkern war ich in der Vergangenheit restlos zufrieden...also muss es doch Menschen geben,die in ihrer Ausbildung etwas gelernt haben,oder? Vielleicht haben sie aber auch einfach nur vergessen,welche und wieviele interessante Lehrberufe es gibt.
Vielleicht liegt es auch daran, das ein handwerklich begabter Mensch mit ein bisschen Übung keine drei Jahre braucht, bis er das Leistungsniveau eines 16-18jährigen erreicht hat?! Haben Sie zwei linke Hände, oder warum erledigen Sie die Arbeiten nicht selbst?

Beitrag melden
bernd.stromberg 01.07.2016, 16:43
98. Ingenieure

Zitat von INGXXL
Ich kenne keinen Ingenieur der für 1000 Euro arbeitet.
Ich kenne schon einige Ingenieure die für 1000 Euro arbeiten. Tagessatz versteht sich.

Beitrag melden
Akonda 02.07.2016, 08:49
99. Aber sonst.....

"Wenn die Kinder der Akademiker und des gehobenen Bürgertums unter sich bleiben können wäre es besser mit der Gesellschaft"

...sind Sie gesund, oder?
Sie möchten eine Zwei-Klassen-Gesellschaft, damit die "unten" den "oben" dienlich sein können und Respekt haben?
Aus welchem Jahrhundert stammen Sie?

Beitrag melden
Seite 10 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!