Forum: Leben und Lernen
Studie der Bertelsmann-Stiftung: Deutschlands Schulsystem gibt Kindern wenig Chancen
DPA

Deutschlands Schulen bieten kaum Möglichkeiten für einen Aufstieg. Der Lernerfolg eines Kindes wird weiterhin von der sozialen Herkunft der Eltern geprägt. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die alle 16 Bundesländer verglichen hat.

Seite 43 von 65
wdpler2.0 24.06.2013, 14:06
420. also bitte....

Ich selbst bin Schüler auf einem Gymnasium in Bayern und mir kommt es seit der Grundschule nicht so vor, dass jemand zu wenig Chancen hat. Es gibt nun mal Leute mit einem höheren und jene mit einem niedrigeren IQ. Aber heute wird ja jeder aufs Gymnasium geschickt. Was würden wir ohne Hauptschüler machen die z.b. Bäcker werden? Dann gäbe es nun mal keine Brötchen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felchner 24.06.2013, 14:06
421. ist das System schuld

Ich habe mich vor ca 30 Jahren auf den Weg durch dieses System gemacht und war erfolgreich.
Als Arbeiterkind mit 4 Geschwistern arbeite ich nun im gehobenen Management eines Konzern. Keine überdurchschnittlichen Noten aber genügend Energie um sich den Herausforderungen zu stellen.

Meine Anmerkung zur Durchlässigkeit. Wenn Eltern wider der Empfehlung der Lehrkräfte Kinder am Gymnasium anmelden ist ein Scheitern häufig vorher zu sehen. Der Ehrgeiz der Eltern schadet eher. Das Schulsystem ist Jahre später immer noch durchlässig und der Schüler dann selbst in der Lage zu entscheiden ob er nach der Realschule sich den Wechsel zu mutet.

Kompetenzerwerb: Wer Kindern M-Boxes statt Bücher kauft/schenkt darf sich über Sprachverständnis nicht beklagen. Der gesunde Mix macht es. Erst über die gute Info aus Büchern haben meine Kinder gelernt einen Computer nicht nur zum Spielen zu nutzen.

Laßt uns an den Trend bei den Schulabschlüßen glauben. Rom wurde auch nicht an einem Tage erbaut.

Ja bei der Integrations fehlt uns Personal, aber das würde für alle anderen Probleme auch gelten. SInd wir bereit mehr Steurn für unsere Bildung zu zahlen. Jeder 10 € im Monat. Oder nehmen wir uns statt dessen einfach Zeit für unsere Kinder und stehen Ihnen zur Seite bevor wir das System kritisieren.

Ich habe es mit Unterstützung von Eltern Freunden und mit viel eigenem Willen geschafft. Und erfreulicher Weise meine 4 Geschwister auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 24.06.2013, 14:07
422. sorry aber

Zitat von kleinzack
ob da die Genetik reinhaut? Oder die von den Eltern gelebte und an die Kinder weitergegebene Verhaltensmuster? Sonach dem Motto: Dumm geboren, nichts dazugelernt, bleibt dumm.
Gentik hat nichts damit zu tun, das ist nur ein gern genommener vorwand um zu sagen man kann eh nichts machen.

Nehmen Sie ein baby aus den Slums von Nigeria und verfrachten es in die USA zu einer Top Family, das Kind wird spaeter Harvard abschluss haben, nehmen Sie das Kind von den Super Reichen und verfrachten es in die Slums von Nigeria, dann wird es nie dort hinauskommen. Bildung hat etwas mit dem sozialen umfeld zu tun, nichts aber mit genetik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bob Andrews 24.06.2013, 14:09
423.

Zitat von Niederbayer
Schon klar. Und wie macht der Lehrer das? In Mathematik ist dann 1 plus 1 bei einigen Schülern nicht mehr zwei? Sie würden sich zurecht sehr beschweren, wenn man Ihnen bei Ihrem Beruf eine derartike Willkür unterstellen würde, wie Sie hier bedenkenlos bei anderen machen.
Das ist keine Unterstellung:
IGLU-Studie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peos_g 24.06.2013, 14:10
424. Und wieder eine Studie die keiner braucht.

Was will uns das Ergebnis der Bertelsmann Stiftung wieder sagen? "Wenn jemand will kann er auch etwas erreichen". Meine Eltern, beides Schulabbrecher und einfache Arbeiter, haben mich nach dem Motto "Handwerk hat goldenen Boden" erzogen. Ich habe Kfz Mechaniker gelernt denn ich glaubte meinen Eltern. Nach 10 Jahren habe ich über den zweiten Bildungsweg mein Fachabitur gemacht. Danach studiert und jetzt bin ich Projekt leitender Ingenieur.
In sehr wenig anderen Ländern wäre das möglich gewesen. Und der Kreis schließt sich mit "Wenn jemand will kann er auch etwas erreichen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kokki.k 24.06.2013, 14:11
425.

Zitat von fox111
Was ich mich bei der ganzen Diskussion ganz ehrlich frage ist, wer macht den dann die arbeiten die nicht ganz so toll in den Augen der meisten sind? Die Opposition möchte ja gerne das jedes Kind Abi macht und Studiert. Schön und wer macht die Jobs wofür man kein Abi braucht, oder werden dann alle BWLer und Ingenieure. Das System ist sicher nicht perfekt aber funktional für eine funktionierende Gesellschaft. Das Problem was ich da eher sehe ist das alle Jobs für die man kein Abi/Studium braucht schlecht gemacht werden. Wieso nur weil man vieleicht nicht Formeln umbilden kann oder was weiß ich. Dafür haben die Leute andere Fähigkeiten als meinereiner. Das dies Generationsübergreifend ist ist dann ja auch logisch. Eltern die selber z.B. auf dem Bau oder als Kassiererin gearbeitet haben und das auch gerne gemacht haben werden Ihren Nachwuchs auch erzählen "brauchst du nicht das ist auch nen toller Job" während Eltern mit einem höherqulaifiszierten Job die Kinder auch eher antreibt dort hin zu kommen (was meiner Meinung nach auch falsch ist). Jeder soll das machen was er gerne macht und wozu er Befähig ist. Dafür müssen nicht alle Abi machen.
Natürlich muss nicht jeder Abi machen und studieren, aber die Chancen sollten immer dieselben sein und darum geht es doch!
Ist auch keine Gleichmacherei, sondern dies gebietet uns die Achtung auf fundamelntale Werte unserer Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 24.06.2013, 14:11
426.

Genetik spielt da eine sehr untergeordnete Rolle. Schauen Sie mal, aus welchen Familien Kinder mit Hochbegabung kommen (IQ 130+ X). Keineswegs nur von klugen oder gut situierten Eltern. Den Kindern die aus eher schwierigen Elternhäusern stammen, neue Chancen im Leben nicht zu geben, ist gesellschaftliches Versagen der übelsten Sorte, menschenverachtend, ja vorsintflutlich-feudal. Und nicht zuletzt auch ineffizient! Grauenvoll dass wir genau darauf zusteuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keycard 24.06.2013, 14:11
427. O weh...

Zitat von lindenborn1950
sorgt dafür, daß die sogenannten Gebildeten, auch Elite genannt, Häuser bewohnen können, die sie SELBST nicht errichtet haben, Straßen befahren können, die sie selbst nicht nicht im Schweiße ihres Angesichtes gebaut haben, Pflegedienste in Anspruch nehmen, die miserabel bezahlt werden. Ich könnte noch viele Beispiele nennen, aber die Liste würde sehr sehr lang.
...leider ein fuerchterlich kurz gedachter Beitrag. Ich nehme an Sie glauben die Plaene fuer die o.g. Haeuser und Strassen entspringen ebenso wie die medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnisse, mit denen Pflegedienste Ihre Patienten versorgen, den Anstrengungen und Forschungen der vergleichsweise "Ungebildeten"? Machen Sie sich doch nicht laecherlich! Die Gesellschaft war schon immer arbeitsteilig, und das ist auch voellig ok so, anders wuerde der Laden auch zusammenbrechen. Nach Ihrer Lesart braeuchten wir alle fuer alles einen Abschluss (es sei denn ich habe jetzt die Ironie in Ihrem Beitrag ueberlesen...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srinivasa.r.aiyangar 24.06.2013, 14:12
428.

Zitat von charlybird
Vielleicht erklären Sie ihn mir ja trotzdem.
Die Intelligenzbestie hat vermutlich Ihre einschränkende Bedinung "aber nicht immer die besseren" überlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 24.06.2013, 14:12
429. Richtig, Niederbayer,

Hausaufgaben sind Hausaufgaben-keine Schulaufgaben-dann brauchts auch keine HAH hilfe. wo sich die Lehrkräfte ihre Sollstunden zusammenholen-dh, es sind 3h HAH , die von teuren Lehrkräften beaufsichtigt werden, dann löst doch dei HAH auf und auch die Ganztagsschulen, das eingesparte Geld bekommen die Eltern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 43 von 65