Forum: Leben und Lernen
Studie der Bertelsmann-Stiftung: Deutschlands Schulsystem gibt Kindern wenig Chancen
DPA

Deutschlands Schulen bieten kaum Möglichkeiten für einen Aufstieg. Der Lernerfolg eines Kindes wird weiterhin von der sozialen Herkunft der Eltern geprägt. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die alle 16 Bundesländer verglichen hat.

Seite 1 von 65
sascha1es 24.06.2013, 10:38
1. Linke wählen

und endlich Einheit in diese Willkür bringen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matz-bam 24.06.2013, 10:41
2. na denn

Zitat von sysop
Deutschlands Schulen bieten kaum Möglichkeiten für einen Aufstieg. Der Lernerfolg eines Kindes wird weiterhin von der sozialen Herkunft der Eltern geprägt. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die alle 16 Bundesländer verglichen hat.
dann ist ja alles so, wie geplant.oben bleibt oben-unten bleibt unten.
und so lange oben auch die regierung gehört wird sich nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 24.06.2013, 10:41
3. Und wieder die alte Schote von 1872

Diesmal von der Bertelsmann-Stiftung, einer neokonservativen Vereinigung, die alles tut, dass es so bleibt.

Proleten brauchen keine Bildung, dann werden die als Arbeitsvieh nur zu teuer. Was wäre Deutschland für ein wunderbares Land, wenn der Morgenthau-Plan in der Bildungspolitik realisiert worden wäre. "Ach, der wurde realisiert. Haben wir gar nicht gemerkt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinzack 24.06.2013, 10:43
4. arm, weil dumm oder dumm, weil arm

Zitat von sysop
Deutschlands Schulen bieten kaum Möglichkeiten für einen Aufstieg. Der Lernerfolg eines Kindes wird weiterhin von der sozialen Herkunft der Eltern geprägt. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die alle 16 Bundesländer verglichen hat.
ob da die Genetik reinhaut? Oder die von den Eltern gelebte und an die Kinder weitergegebene Verhaltensmuster? Sonach dem Motto: Dumm geboren, nichts dazugelernt, bleibt dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schüler.aus.bremen 24.06.2013, 10:43
5.

Als Schüler kann ich da nur zustimmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isaban 24.06.2013, 10:44
6.

Zitat von sysop
Deutschlands Schulen bieten kaum Möglichkeiten für einen Aufstieg. Der Lernerfolg eines Kindes wird weiterhin von der sozialen Herkunft der Eltern geprägt. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die alle 16 Bundesländer verglichen hat.
Das ist gefühlt die eine Millionste Studie zu diesem Thema und nach wie vor gibt die Regierung das Geld lieber in so etwas Drohnen oder Überwachung aus. Die Elite denkt sich wohl, dass das System in seiner jetzigen Form bewährt hat. Für ein modernes Europa wie immer geprägt wird ist das nicht mehr würdig und unhaltbar. Wann wird das Thema endlich angepackt oder wenigstens ein Haupt-WAHLTHEMA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slainte321 24.06.2013, 10:46
7. die Bemühungen

der letzten 15- 20 Jahre, den Ausgleich eines weniger bildungsorientierten zuhause voranzutreiben, finden ihren Höhepunkt in der schwachsinnigen Bildungspolitik der Kultusminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schralau 24.06.2013, 10:47
8. Die Entwicklung ist logisch:

Das deutsche Schulsystem ist heute ein Wohlfühlsystem - die Kinder und Lehrer vermeiden, wenn möglich, Stress und unangenehme Dinge. Leistungsprinzip, Übung und Disziplin - diese Begriffe tauchen in den Beschreibungen und Profilen von Schulen kaum mehr auf! Ideal wäre noch die Abschaffung von Lehrplänen...
Zwangsläufig haben nur die Kinder echte Chancen, deren Eltern das erkennen und deren Eltern intellektuell und/oder finanziell gegensteuern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikup 24.06.2013, 10:48
9. Habe mich vor einigen Tagen mit einer Lehrkraft unterhalten.

Ich konnte nicht glauben was mir da mitgeteilt wurde: Abschlussprüfung Hauptschule Diktat: Umfang 60 Wörter, Nachschlagezeit im Duden von 10 auf 20 Minuten ausgeweitet. Trotz allem werden Noten mit Mangelhaft oder Ungenügend geschrieben. Diese wird dann auf irgendeine Weise kaschiert, um nicht einen Durchfaller zu produzieren (wirft schlechtes Licht auf die Schule). Wurde der Haupschulabschluss mit einer "Ausreichend" errungen, und die anschließende Ausbildungsprüfung (Gesellenprüfung) mit 3,5 absolviert, ist das Gleichzusetzen mit dem mittleren Bildungsabschluss. Sollte dies Wirklichkeit sein, gehören unsere Bildungspolitiker auf den Mond geschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 65