Forum: Leben und Lernen
Studie der TU Chemnitz: Mädchen und Frauen in der Mehrheit bei Fridays for Future
Adriano Machado/ REUTERS

Jung, weiblich, zum ersten Mal politisch aktiv: Eine Studie zeigt, wer bei den weltweiten Fridays for Future-Demonstrationen auf die Straßen gegangen ist.

Seite 2 von 10
drui 29.05.2019, 20:36
10. Die Bauchfühligen 2

Der Pro-Kopf CO2-Verbrauch eines Deutschen lag 2016 bei 8,8 Tonnen, der eines Chinesen bei 6,6 Tonnen. In beiden Ländern gäbe es noch viel Potential nach unten, ohne auf "Sahara-Niveau" zu kommen, beispielsweise bewegt sich der Pro-Kopf-Verbrauch in Frankreich und der Schweiz bei 4,4 - 4,5 Tonnen und beide Länder sind hochindustrialisierte 1.Welt-Länder.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167877/umfrage/co-emissionen-nach-laendern-je-einwohner/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 29.05.2019, 20:37
11. Die persönliche Co2-Bilanz dieser Demonstranten würde mich mal

interessieren. Wo verbringen die den Urlaub, wie fahren die dahin? Und wenn deren Idol Habeck mal in Regierungsverantwortung ist, können die hoffen, dass die Wirtschaft nach den umgesetzten Grünen-Verboten so gut läuft, dass sich deren Eltern noch ein Auto leisten können um die zu den Demos zu kutschieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drui 29.05.2019, 20:41
12. @svizzero

Ihr Kommentar ist zynisch, warum sollte Frauen das Leiden auf der Welt egal sein? Und warum soll das Klimathema ein Engagement diesbezüglich verhindern? Nach Schätzungen werden beim verschärften Klimawandel 200 - 600 Millionen Menschen wegen Umweltkatastrophen in den nächsten 50 Jahren fliehen müssen, von daher werden mit dem Klimawandel gleichermaßen die zukünftig wichtigsten Fluchtursachen - deutlich vor Krieg und Armut - bekämpft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joseph009 29.05.2019, 20:42
13. Die jungen Frauen sind ...

ja davon überzeugt, dass in 11 Jahren die Welt untergeht. Erinnert mich irgendwie an den Maja-Kalender. Ich wage zu prophezeien, dass diese Leute keine gute Zukunft haben werden, aber bestimmt nicht aus den Gründen, die sie heute annehmen. Diese Generation wird die industrielle und wirtschaftliche Basis dieses Landes nicht aufrecht erhalten und absehbar in Armut versinken. Rückblickend werden sie dann wohl erkennen, dass das ihr eigentliches Problem war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 29.05.2019, 20:43
14.

Zitat von cri cri
"..waren bis zu 70 Prozent der rund 1,6 Millionen Teilnehmer weiblich" Frauen entscheiden aus einem Bauchgefühl heraus. Das ist gut und richtig so. Aber wir sollten die Zahlen im Fokus behalten. 30% CO2 stammt aus China, 2% aus Deutschland. Nimmt man den menschgemachten Klimawandel als Fakt an, dann wird unsere Abstinenz nichts bewirken. Im Gegenteil: China wird uns mit Waren und Technologie fluten die bestimmt nicht nach Umweltstandards produziert werden und wir ziehen uns zurück auf den Standard eines Sub Sahara Staates. Viel Glück dabei!
Ihre Zahlen sind selektiv. Sie beschreiben den aktuellen jährlichen CO2-Eintrag, missachten aber den absoluten Eintrag seit der Industrialisierung: Und da liegt Deutschland weit vor China, das erst seit etwa 50 Jahren industrialisiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowi.krause 29.05.2019, 20:52
15. Fur mich ist das logisch:

Frauen sind oft oder meist - werdende/zukünftige - Mütter. Nein, das ist kein Sexismus, das ist Biologie. Und bei Müttern ist der sog. Mutterinstinkt aktiv, also der Wunsch, den Nachwuchs zu schützen und zu behüten. Das bedeuter heute, sich intensiv darüber Gedanken zu machen, ob und was für eine Welt unser Nachwuchs von uns vererbt bekommt. Alle wissen, dass diese Aussichten ziemlich schrecklich sind, aber die Männer können sich damit offensichtlich besser arrangieren als die Frauen - die einfach mehr Verantwortungsgefühl haben.
Nein, das ist nicht Sexismus, es ist Biologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antidarwinist 29.05.2019, 20:52
16. Frauen und Technik

Frauen fehlt eben biologisch bedingt das Verständnis für technisch-physikalische Notwendigkeiten, wie z.b. dass eine sichere Energieversorgung ohne moderne Kraftwerke nicht möglich ist, sondern sie glauben lieber, was die Klimakirche ihnen vorbetet, weil das so schön emotional ist. Die kapieren auch nicht, dass der ganze Klimakonflikt ein Machtkampf zwischen Männergruppen ist, in dem sie bloß von linken Männern gegen rechte Männer aufgehetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Misha 29.05.2019, 20:53
17. Frauen sind ...

Zitat von Freundschafter
Frauen haben schon immer ein höheres Interesse an Gesundheit und Natur! Die Frage die sich mir hier stellt, ist, ob die Mädchen ihren zukünftigen Kinderwunsch und den Zusammenhang von Überbevölkerung und Klimawandel in Verbindung bringen und sich ggf. für nur ein Kind entscheiden werden.
Frauen sind in der Regel auch angepaßter als Männer.
Auchg deswegen sind sie leichter zu manipulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cri cri 29.05.2019, 20:53
18. Belegen kann ich es nicht aber....

Belegen kann ich es nicht aber....ich bin selber verheiratet und habe eine erwachsene Tochter und zwei Söhne. Der Hype um das Youtube Video hat bei meinen Kindern eingeschlagen wie eine Bombe. Obwohl sie nicht im Traum daran denken, das Licht auszuschalten wenn sie es nicht mehr brauchen. Ich bin gerade dabei sie auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Alle Segnungen der modernen Welt, wie mobiles Internet zu jeder Zeit, ein eigenes Auto, ein warmes Zuhause etc. verdanken sie unserem industriellen Fortschritt, CO2 hin oder her.
Und ja, Umweltschutz ist wichtig und wir haben schon oft bewiesen dass wir das können ohne unseren Wohlstand abzuwürgen. Siehe z.B. Katalysator oder Filteranlagen in Kraftwerken.
Aber die gegenwärtige Hysterie um den Klimawandel mit nur einem Lösungsvorschlag und einer festgesetzten Deadline ist tödlich für unsere Kinder, selbst wenn sie jetzt noch jubeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowi.krause 29.05.2019, 21:05
19. @ cri cri wegen China und so

Selbst wenn die Zahlen stimmen sollten: Genau mit dieser Haltung, dass die Anderen doch viel mehr, viel schlimmer usw. genau damit wird jede Aktion gehemmt.
Ja klar, es kann sein, dass wirklich ersthafter Klimaschutz bei uns in Europa Arbeitsplätze kostet. Aber wenn das Weltklima erst ruiniert ist, dann gibt es keine Arbeitsplätze mehr, weder bei uns noch in China.
Haben Sie nich immer nicht verstanden, dass es hier um die weitere Existenz der Menschheit geht und nicht um unseren Wohlstand?
Ja, wir werden, wie alle anderen, Saharastaaten werden (nicht nur Sub-Sahara), und schlicht nicht mehr existieren können.
Und dieser Effekt macht keinen Unterschied zwischen Deutschen und Chinesen (die allerdings im Zweifel etwas genugsammer sind.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10