Forum: Leben und Lernen
Studie: Eltern verbringen doppelt so viel Zeit mit ihren Kindern als vor 50 Jahren
Getty Images

Zwischen Vollzeitjob und dauerndem Blick aufs Smartphone bleibt Eltern heute weniger Zeit für ihre Kinder als früher - so das gängige Klischee. Eine Studie zeigt: Das Gegenteil ist der Fall.

Seite 1 von 9
chukwumeze 13.01.2017, 18:15
1. Ich kann das nicht wirklich glauben:

Vor 50 Jahren, in meiner Kindheit, waren sehr viele Frauen Hausfrauen. Die Kinder/wurden abgeholt aus KIFGA und Schule um 13:00 Uhr. Da müssen die den Umgang schon auf Sonntag Abend, 19:00 bis 19:10 beschränkt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 13.01.2017, 18:29
2. Das ist gut, wenn

Kinder auch mehr Zeit mit anderen Kindern verbringen

die Leistungen in den Schulen gehen alle nach unten, nicht dass ich der Eltern"Zeit" die Schuld geben will
Kinder lernen weniger als frueher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekkawei 13.01.2017, 18:30
3. Was heißt denn

"verbringen"?
Vor 50 Jahren war die Mutter daheim und die Kinder liefen nebenher. Da hat keiner sich groß zu ihnen gesetzt und mit ihnen gespielt. Vielleicht mal an langen Winterabende eine Runde Halma.

ABER es war halt 24 Stunden lang ein eng vertrauter Ansprechpartner da, der nicht mir 7 oder acht fremden Kindern geteilt werden musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r2o2 13.01.2017, 18:32
4. Helikopter....

ich (Bj64) durfte/musste/konnte noch selbst den Schulweg von ca. 2km (Grundschule) "per pedes", bzw. 8km (Realschul) per S-Bahn erledigen und das war auch gut so!
Heute werden die "Kurzen" ja bereits bei Wegstrecken >200m mindestens mit dem Pkw vorgefahren. Vermutlich fließt das auch in diese Statistik mit ein. Oft ist es für die Entwicklung der Kinder besser, wenn sich die "Alten" nicht so viel "kümmern" .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radamriese 13.01.2017, 19:13
5. das kann nicht so stimmen

in den 50Jahren hier im Westen ,waren die Mütter zu Hause. DEn ganzen TAg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 13.01.2017, 19:13
6.

Zitat von bekkawei
ABER es war halt 24 Stunden lang ein eng vertrauter Ansprechpartner da, der nicht mir 7 oder acht fremden Kindern geteilt werden musste.
Dafür mit 6 oder 7 Geschwistern. Auch nicht viel besser. Zumal in den "guten, alten Zeiten" dieser "vertraute" Ansprechpartner oft genug nicht sonderlich vertraut war, sondern eher unverständige Härte zeigte. Man sollte nicht unterschätzen, wie stark sich die Distanz zwischen Eltern und Kinder verkleinert hat..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 13.01.2017, 19:31
7.

Zitat von chukwumeze
Vor 50 Jahren, in meiner Kindheit, waren sehr viele Frauen Hausfrauen. Die Kinder/wurden abgeholt aus KIFGA und Schule um 13:00 Uhr. Da müssen die den Umgang schon auf Sonntag Abend, 19:00 bis 19:10 beschränkt haben.
Vor 50 Jahren war Hausarbeit noch deutlich anstrengender. Wenn da eine Frau nur Hausfrau war und nichts zum Familieneinkommen beisteuerte dann hatte sie deswegen nicht die ganze Zeit nur für Ihre Kinder. Die Väter arbeiteten damals noch von Mo. - Sa. und am Sonntag brauchten die ihre Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 13.01.2017, 19:33
8.

Zitat von radamriese
in den 50Jahren hier im Westen ,waren die Mütter zu Hause. DEn ganzen TAg
... und hatten dennoch nicht so viel Zeit für die Kinder. Zudem galt das auch nicht für alle Mütter. Auch damals gab es genug Familien, die auf ein zweites Einkommen angewiesen waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 13.01.2017, 19:36
9. Die hatten vor lauter Arbeit überhaupt keine Zeit für die einzelnen Kinder

Zitat von radamriese
in den 50Jahren hier im Westen ,waren die Mütter zu Hause. DEn ganzen TAg
Neben Hausarbeit, waschen ohne Waschmaschine, Kartoffel- und Gemüseanbau und Einwecken mehrere Kinder, und und und ........... da blieb für das einzelne Kinder überhaupt keine Zeit !
Satt und sauber und dann ab ins Bett !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9