Forum: Leben und Lernen
Studie: So ungerecht sind Kitagebühren in Deutschland
DPA

Der eine zahlt Hunderte Euro im Monat, der andere überhaupt nichts: In Deutschland entscheidet vor allem der Wohnort, wie viel ein Kitaplatz kostet. Ein Überblick.

Seite 5 von 23
bott3r 28.05.2018, 08:00
40. ~25 Mrd. EUR für...

die "Flüchtlingspolitik" sind als kein Problem, aber VERDAMMT NOCHMAL gerade 2 Mrd. für die Kita-Versorgung werden bereitgestellt? Wollen die mich da komplett veräppeln? Ja so wie viele Vorredner schon gesagt haben, die Gebührenstaffelungen sind total krank. Gerade der Twist zwischen Berlin und Brandenburg ist oftsmals einfach nur noch als Schildbürgerakt zu verstehen.

Verstehen kann man diese ganzen Sesselfurzer in Berlin nicht mehr. Und ja, ich selbst habe auch zwei Jungs. Quitessenz des Ganzen, wir haben sie an einer Privatschule untergebracht, wo sie im Alter von 2 Jahren schon angemeldet werden mussten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bierzelt 28.05.2018, 08:02
41. Umverteilung?

Sorry, aber die einzige Umverteilung, die es derzeit gibt, ist die von unten nach oben. Natürlich ist ein Steuerklasse 1 Einkommen stark belastet. Es sagt ja auch keiner, dass die noch stärker belastet werden müssen. Aber grundsätlich muss hinterfragt werden: Der Staat möchte mehr Kinder, macht das Kinderkriegen aber zum sozialen Abstiegsrisiko. Nur so am Rande, wir alle sind der Staat, das was da bezahlt wird, gehört UNS, der Bevölkerung als Souverän, sowie schon. Gebühren für sowas sind ein neoliberales Krebsgeschwür und gehören abgeschafft. Der Staat hat Einnahmequellen genug (z.B. eine progressive Erbschaftsteuer ab 1Mio Euro, wie wäre es damit oder eine sauber Besteuerung von Kapitalerträgen oder wie wäre es mit "Steuern für AMAZON"), aber die CDU WILL den wirklich Wohlhabenden nicht ans Geld - um übrigen genau die Profiteure, die mit Unternehmen und Fabriken von gut ausgebildeten Angestellten profitieren. Statt dessen importiert man lieber eine komplette Bevölkerungsschicht. Und die SPD mit so eine Thema zu betrauen - wie ein Forist hier fordert - ist ja wohl ein Witz, was dabei herauskommt, wenn man der SPD was in die Hände gibt, hat Nahles mit dem Leiharbeitsgesetz gezeigt. Die SPD muss erst einmal ausbrennen und eine Katharrsis erleben, mit der Gurkentruppe heute werden soziale Themen schlichtweg auf die lange Bank geschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberpommez 28.05.2018, 08:06
42. @ hjzu

Kinderlose bereisen die Welt?
Kinderlose können die Welt. oft nicht bereisen, da sie enorme Steuern zahlen, um eure Kinder und euer Kindergeld zu subventionieren. So wird ein Schuh draus.
Rente gibt's eh kaum und dafür zahlt ein Kinderloser sein ganzes Leben ein.
Überbevölkerung zu subventionieren ist nicht sehr Zukunftsorientiert. Kinderlos sein ist Umweltschutz in Bestform.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OompaLoompaOfScience 28.05.2018, 08:07
43. #5 @herbert

In unserer Kommune bezahlen die Ärmsten 0 EUR. Ab 60.000 EUR Bruttohaushaltseinkommen bezahlt man den Höchstbeitrag von knapp 400 EUR pro Kind. Ich habe zwei Kinder, macht 9.600 EUR Kitagebühren im Jahr. Plus Essensgeld von 720 EUR im Jahr. Plus Betreuung wenn die Kita mal wieder geschlossen hat, weil nicht genügend Personal da ist, aber man trotzdem zur Arbeit muss, oder um die 30 regulären Schließtage des Kindergartens zu überbrücken.

Und wo genau bezahlen die Armen jetzt am meisten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123egal 28.05.2018, 08:08
44. @funny-smartie

Ihnen ist schon klar, dass Sie, falls Sie später Rente beziehen, das Geld von den Kindern bekommen, die Sie niemals hatten. Dass Sie, wenn Sie vom Job heim kommen, nur für sich "arbeiten" und das Geld nur für sich ausgeben, sehen Sie wohl leider nicht? Natürlich ist das Kinderkriegen eine eigene gewollte Entscheidung. Aber es ist, entgegen der gern genommenen Ausrede der Singles, kein Vergleich mit einem Hobby. Unser Staat kann nur funktionieren, wenn es eine Nachkommenschaft für die Zukunft gibt. Familien generieren allein durch den Haushalt höhere Kaufkraft als Singlehaushalte. Von den Sozialkassen ganz zu schweigen. Das die Singlepersonen sich über jeden Cent beschweren, kann ich verstehen. Dennoch sind sie auf längere Sicht gesehen, die eigentlich Nutznießer der Gesellschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasgnu 28.05.2018, 08:10
45. Es wäre so einfach

aus meiner Sicht wäre die Lösung einfach: einheitlich einen gewissen Prozentsatz des Einlommens als Kita Gebühr. Ohne Staffel und vor allem ohne eine obere Grenze. So steigt bei uns die Gebührmit dem Bruttoeinkommen stark an. Allerdings ist bei ca. 100.000 € Familieneinkmmen Schluss. Hier bleibt die Gebühr bei ca. 400€ stehen. Also: z.b. 2% des Jahreseinkommens für Kita für alle. Die Gebühren abzuschaffen und es über eine Steuer zu lösen ginge natürlich auch. Im Prinzip sollte hier ein Switch von einem Kosten auf ein Solidarmodell gemacht werden. Wir als Gesellschaft brauchen Kinder UND arbeitende Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 28.05.2018, 08:12
46. die Übersicht ist zu grob

Bonn liegt knapp an der Grenze zu Rheinland-Pfalz, wo die Grundbetreuung über 5 Stunden wie in Berlin kostenlos ist. Ein Doppelverdiener mit 150.000 würde also in Meckenheim ca. 100 Euro für die Zusatzgebühren der Kita bezahlen wenn es um eine 8-Stunden-Betreuung geht, in Bonn - wo sie letztenendlich ein Haus hatten - waren 1200 Euro für einen Platz zu bezahlen, und im Landkreis Siegburg ca. 280 Euro für 40 Stunden. Man könnte ja sagen, es trifft keine Armen, aber ich selbst würde als Großverdiener mit 90K auch direkt ins Umland ziehen wenn ich da nicht schon wohnen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel79 28.05.2018, 08:12
47.

Wir können unsere Kinder in Rheinland-Pfalz ab dem 3. Lebensjahr in die Kita bringen und zahlen dafür keinen einzigen Cent. An schlechte Qualität, Ausstattung oder unfähige Erzieher kann ich mich nicht erinnern, im Gegenteil. Meine Frau und ich konnten in dieser Zeit voll arbeiten gehen und unser Geld verdienen, was letztlich auch wieder den Kindern zugute kommt, weil man sich schlicht und ergreifend mehr leisten und das Leben ganz allgemein viel entspannter angegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 28.05.2018, 08:12
48. in NRW ist es noch besser....

Zitat von Peter Q.
Endlich wird das mal thematisiert. Mit 3 Kindern im Kita Alter zahlen wir knapp € 1000 in B.-W. 20 km weiter im Rheinland-Pfalz zahlt man € 0,00. Das ist ein Unding! Auch in einer reichen Kommune in der Nachbarschaft (Walldorf) ist der Platz kostenlos. Für mich das größte Ärgernis der deutschen „Kinder-Politik“!
... in Monheim am Rhein zahlt man nix.... nebenan in Langenfeld, Leverkusen, Köln zahlt man.... hat aber den negativen Nebeneffekt, dass Wohnungen und Häuser in Monheim so gut wie unbezahlbar sind. Was man an KiTa Gebühren spart zahlt man an den Vermieter oder die Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiegepilz 28.05.2018, 08:15
49.

wieso darf eigentlich jeder dorfladen seine eigenen gebühren erheben. untransparent und ungerecht. das sollte normiert werden. mit lokaler anpassung, aber nicht lokal festgelegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 23