Forum: Leben und Lernen
Studie über You-Tube-Lernen: Nichts verstanden, zurückspulen, noch mal schauen
Thomas Trutschel/ Photothek/ Getty Images

Fast jeder zweite Schüler nutzt YouTube-Videos gezielt zum Lernen. Das zeigt eine neue Studie. Gleichzeitig wünschen sich viele Befragte einen kritischen Umgang mit der Videoplattform im Unterricht.

Seite 1 von 5
peter_1974 04.06.2019, 06:52
1.

nicht nur Schüler nutzen Youtube, auch im beruflichen Kontext hat sich dieses Medium längst etabliert.
Es ist einfach extrem praktisch. Leider findet sich auch viel Schrott und Halbwissen. Daher kann ich dem Artikel nur zustimmen. Medienkompetenz wird immer wichtiger und sollte im Unterricht einen hohen Stellenwert einnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nos999 04.06.2019, 07:13
2. Völlig neue Dimension

Das Internet eröffnet eine völlig neue Dimension der Wissenvermittlung und der Wissensverbreitung. Früher war Wissen immer Örtlich und oftmals auch an Personen gebunden...Der allwissende Arzt usw.. Jetzt ist Wissen verfügbar und wird endlich auch mal kritisch hinterfragt.
Ein neues Zeitalter hat schon längst begonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 04.06.2019, 07:43
3. klar...

....nutzen Schueler das. Ist auch OK. Denn wenn der Lehrer/innen den Stoff nicht vermitteln koennen....was meist der Fall ist....ist das eine gute Alternative...jedenfalls in naturwissenschaftlichen Faechern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new#head 04.06.2019, 08:02
4.

Ja, im Uterricht kann man Nachfragen, daran erinnere ich mich noch gut und es ist auch sinnvoll wenn:
1. man sich traut
2. das Gegenüber versteht was man nicht versteht
3.diesesbereit ist sich die Mühe zu machen und
4. in der Lage ist es anders zu erklären.
Besonders erinnere ich mich an den Mathelehrer, der nicht verstehen konnte, dass man ihn nicht versteht. Deshalb war ich über viele youtube tutorials erstaunt.
Dort wird Wissen nachvollziehbar vermittelt und sicherlich sorgfältiger erklärt als im Unterricht, eben weil keiner nachfragen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rizzo_the_spacerat 04.06.2019, 08:17
5. Ist doch großartig

also mal ehrlich. Ich bin 36 und ich nutze Youtube als das was die Volkshochschule immer sein wollte.

Da kann man sich gefühlt alles beibringen. Meine Frau hat sich das Stricken und Nähen beigebracht und ich bin da auch mit ganz vielen Computerthemen unterwegs. Aber auch Handwerkliche Sachen. Brauch ich keinen teuren Handwerker das bekomme ich selber hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 04.06.2019, 08:26
6. Lehrvideos auf YouTube

Wunderbare Einrichtung. Leider ist das nur die moderne Variante des Schulbuchs unter einem Stapel Comics. Die Kids müssen sich schon zwingen, wirklich nur die Clips anzuklicken, die im Moment für den Unterricht hilfreich sind. Mich schreckt an YouTube ab, dass man sehr schnell vom hundertsten ins tausendste kommt. Ich selbst nutze YouTube vielleicht zwei Mal im Monat. Als Schüler hätte ich damit den ganzen Tag zubringen können und nur dann Schulstoff aufgerufen, wenn jemand hinter mir steht. Ich erinnere mich noch, als ich die Stadtbücherei für mich entdeckt habe, hat sich eine neue Welt aufgetan. Bücher für den Unterricht fanden nur sehr selten mein Interesse. Man kann ja gern die Schüler nach ihrem Internetverhalten befragen. Aussagefähiger ist aber wohl der Verlauf und die gemessenen Zeiten. Dann lieber solche Clips in den Unterricht integrieren und zur Hausaufgabe für Vor- und Nachbereitung einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dean_keily 04.06.2019, 08:45
7.

Ganz gleich, in welchem Gebiet man sich nur informieren oder dezidiert etwas lernen möchte, Youtube bietet eine hervorragende Plattform, auf der beispielsweise Lehrer Mathematikfragen gut erörtern können und vieles mehr. Über die letzten Jahre ist der Content zu jedem Gebiet so reichhaltig geworden, dass man unter den vielen „Anbietern“ nur die Passenden herausfinden muss. Gitarre lernen anhand guter Videos ist eine echte Alternative zur nicht für jeden finanzierbaren Musikschule geworden, wenngleich die Selbstdisziplin hierbei auch mehr in den Vordergrund rückt. Warum die Bilder bei SPON immer Werbung für Apple machen müssen, der Hinweis sei mir kurz gestattet, ist eine andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagittarius12 04.06.2019, 08:45
8. nutzen alle :)

Ja selbst mit über 40 sind viele YT Tutorials, Techniktipps, Gartentipps etc noch interessant. Selbst mein Vater mit über 70 ist da noch täglich drin und schaut sich vieles an. Aber wie überall gibt's auch auf YT viel Unsinn.Deshalb alles immer kritisch hinterfragen und Quellen studieren :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 04.06.2019, 08:50
9. Möglichkeiten

Mit den Möglichkeiten, die sich heute bieten, sind Schüler in der Lage viel umfassender und individueller zu lernen als je zuvor. YouTube für Erklärungen und Beispiele, Wikipedia für Fakten und Quellen, WhatsApp um versäumte Inhalte nachzufragen und sich jederzeit mit Klassenkameraden auszutauschen. Dazu unzählige Seiten um zu üben und getestet zu werden.
Jeder Schüler, der interessiert und gewillt ist, sollte alles lernen können was er will. Die Schule versucht mühsam Banales zu erzwingen für desinteressierte und unmotivierte Schüler, während das Internet den Schulunterricht überflüssig macht. Das führt zu einer Zweiklassengesellschaft, wenn die Gesellschaft es nicht schafft Bildung als erstrebenswert zu positionieren - für jeden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5