Forum: Leben und Lernen
Studie zum Analphabetismus: Millionen Menschen schaffen die Schule, ohne richtig lese
imago images

6,2 Millionen Erwachsene haben Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben. Trotzdem haben die meisten einen Schulabschluss und einen Job. Was die neue "LEO"-Studie noch über funktionale Analphabeten verrät.

Seite 3 von 4
Mikrohirn 07.05.2019, 16:03
20. Na und? Fernsehen!

Man kann sogar Vorleser bei "Wer weiß denn so was?" werden, ohne richtig lesen zu können und die dort schriftlich gezeigten Fragen und Antworten sind auch nicht immer fehlerfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 07.05.2019, 16:18
21. wer nur noch gesprochene Sprachnachrichten verschickt...

...sich nur noch bewegte Bilder anschaut, wird irgendwann mit diesen komischen Buchstaben nicht mehr klarkommen. Ich befürchte das wird bei unserer jüngeren Smartphone Generation noch viel schlimmer werden - gewollt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trockenfisch 07.05.2019, 16:28
22. Leicht übertrieben,

obwohl ich die Bundesdeutsche Schule nicht absolviert habe, sondern die Schule in der DDR abgeschlossen habe, heut heißt das wohl Realschulabschluß, bin ich mal so objektiv das ich diesen Abschluss wohl auch an einer heutigen Schule nicht als funktionaler Analphabet schaffen würde.
Zum Beispiel in Mathematik gab es fast nur noch Textaufgaben und die Aufgaben in den Naturwisenschaftlichen Fächern waren auch sehr oft so geschraubt getextet, das jemand der nicht oder nur sehr schlecht lesen und schreiben kann, 1. die Aufgaben erst gar nicht versteht und 2. diese dann auch nicht verständlich und richtig beantworten kann.
Da bedürfe es mehr als viel Nachsicht von Lehrern und es wäre glatter Betrug.
Wenn das so ist dann ist schon klar. wenn das Land der "Dichter und Denker" im NIedergang begriffen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 07.05.2019, 16:29
23. Hmm Tja

Die Deutschen versuchen die Alphabetisierungsrate zu erhöhen, z.B. auch mittels dem Alphatelefon, Lehrgängen ohne das die Leute beschämt / bloßgestellt sind und ähnlichem. Auch gab es mal eine Phase in denen mittels Werbeclips (Kollege: Hey Boß der kann doch nicht lesen - Boß: Da kann man was dagegen machen) das Thema in den öffentlichen Fokus gerückt wurde.
Die Brabbelmusiker mit ihrem schauderhaften Kauderwelsch wird man aber trotzdem nicht erreichen.

Anders in den USA: Eine vergleichbare Studie hat eine Quote von 30% ergeben, die Tendenz ist drüben eher steigend. Fortbildungskurse (zumindest nicht öffentlich finanzierte), öffentliche Thematisierung & Co gibt es dort genausowenig wie eine Reform des Schulsystems wo man auch eine besseren Blick auf ein vernünftiges Englisch legen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarang he 07.05.2019, 16:51
24.

Funktionale Analphabeten sind häufig Menschen die Lesen und Schreiben noch in der Schulen konnten und danach mangels Praxis verlernt haben. Die wenigen täglich noch zu benutzenden Wörter werden mittels Mustererkennung erkannt und verstanden. Meine Mutter (76) hat z.B. eine Schulfreundin, die sich brüstet, das letzte Buch und dwährend der Schulzeit gelesen zu haben - und Zeitungen habe sie sowieso nie gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 07.05.2019, 16:54
25. Merkt man oft nicht

wir hätten bei einer Motorradtour fast mal einen Mitfahrer verloren, weil der außerhalb seiner gewohnten Umgebung nicht in der Lage war die richtige Zapfsäule an der Tanke zu identifizieren. Dafür konnte der jeden Film seiner umfangreichen Sammlung am Etikett erkennen. Aber der hatte nur einen Hilfsarbeiterjob wegen der mangelnden Rechtschreibkenntnisse.Im Bericht wird ja auch deutlich, dass fast 40% der Analphabeten arbeitslos sind und viele konnten ja gar nicht befragt werden. Ist ja so wie bei Schuldnern. Die bekommen eine Geldstrafe und zur Ermittlung von Analphabetismus benutzt man Fragebögen. Sehr schlau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 07.05.2019, 16:57
26. Nicht ganz, die Abiprüfung 2019 war anders als 2018 und das war es!

Zitat von axelmueller1976
Ja das lesen der Textaufgaben! War wohl auch das Problem bei den gegenwärtigen ABI-Prüfungen.
Soweit ich es gestern mitbekommen habe nicht, die Abiturienten beschwerten sich lauthals darüber, daß sie sich an den Abiaufgaben des Vorjahres orientiert und so gelernt hatten, die aktuellen Aufgaben waren allerdings völlig anders aufgebaut und schon war Ende im Gelände, auch hatte man diese Aufgaben vorher im Unterricht so nicht durchgenommen und gelernt,

seltsam, ich wußte gar nicht daß es grundlegend verschiedene Arten von Mathematik gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmotzer 07.05.2019, 17:03
27.

Es ist doch das erklärte Ziel der Politik, dass jeder Schüler einen qualifizierten (?) Bildungsabschluss erhält. Wenn das auf "normalem" Weg nicht funktioniert, so muss man die Bildungshürden eben niedriger setzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 07.05.2019, 18:30
28. Unfug

Kein Analphabet kann ein deutsches Abitur schaffen, wahrscheinlich auch keinen Hauptschulabschluss.
Es gibt allerdings auch Förderschulabschlüsse und danach bestandene Berufsabschlüsse, die statistisch sicherlich erfasst werden.
Dazu noch Menschen, die tatsächlich irgendwann in den 40 Jahren nach der Schule das Lesen größtenteils verlernt haben (das dürfte in Zukunft noch zunehmen, weil man immer weniger Lesen MUSS).
Das Abitur ist evtl. leichter geworden, zum Beispiel weil man frühere Nebenfächer als Prüfungsfächer wählen kann und damit mehr nach seinen Talenten geprüft wird, aber das Mathe-Abi aus dem Artikel heute schafft trotzdem keiner der hier kommentiert ohne ein paar Wochen Übung.
Die blöde Stochastik-Aufgabe war ein populistisches Beispiel, um Mathe-Abi zu haben muss man noch immer Kegel durch Ebenen schneiden lassen oder Kurvenscharen analysieren. Guckt euch das pdf an! Das ist für Analphabeten unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remedias.cortes 07.05.2019, 19:29
29. Hier im Artikel wird einiges vermischt.....

"Probleme mit Lesen und Schreiben"
"funktionaler Analphabetismus"
"Lese- und Schreibschwächen"
Um welchen Personenkreis geht es bitte genau?
Im übrigen gibt es viele Legastheniker , die das Abi schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4