Forum: Leben und Lernen
Studie zum Turbo-Abi: G8-Gymnasiasten sind nicht schlechter in der Schule
Corbis

Leistung, Noten, Lebenszufriedenheit: G8-Schüler sind genauso gut in der Schule und glücklich im Alltag wie Gymnasiasten, die nach neun Jahren Abitur machen. Das zeigt der noch unveröffentlichte Bildungsmonitor 2014.

Seite 2 von 13
prometheus2000 17.08.2014, 08:45
10. Oh man

Nach der Wende hat man mich in Thüringen in der siebten Klasse aufs neugegründete Gymnasium verfrachtet und wir mussten den Stoff in Kompaktkursen aufholen, um dann in der 12. Klasse ordentlich Abitur zu machen (Leistungsfächer Mathematik / Physik bei mir). Uns hat niemand je gefragt wie wir uns so fühlen. Da hieß es friss oder stirb wenn du Abi haben willst. Jetzt wird hier ein Gejammer gemacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkummer 17.08.2014, 08:46
11. Leider

bleiben aber ausserschulische Aktivitäten wie zB Musik im Musikverein weitgehend auf der Strecke. Da brauche ich keine Studie - ich muss nur meine tägliche Realität beobachten. Die Übefrquenz für Instrumente und Probenpräsenz ist deutlich zurück gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antonio.b 17.08.2014, 08:48
12. Wen interessiert's,

wenn es nur darum geht, die nächste Landtagswahl zu gewinnen. Elternwille = Wählerstimme. Niedersachsen lässt grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 17.08.2014, 08:48
13. Ich glaube jeder Statistik,

die ich selbst gefäscht habe. Als Ausbilder in einem mittelständischen Betrieb kann ich nur feststellen, das die Bildungsqualität erheblich nachgelassen hat. Während früher noch "Verstehen" einen hohen Stellenwert hat, wird heute nur noch "auswendig Gelerntes" abgefragt. Lernen, wiedergeben und vergessen. Müssen wir Kinder mir 5 Jahren in die Schulen schicken? Brauchen wir das Abitur mit 17?
Ich denke nein ... wir brauchen eine feste Basis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R.Ts 17.08.2014, 08:49
14. Zufriedenheit ist nicht der Maßstab

Ich finde es problematisch, geradezu polemisch, einfach nach der "Zufriedenheit" zu fragen. Natürlich kann man auch in schlechteren Umständen zufrieden sein. Allemal, wenn man keinen anderen Zustand selbst erlebt hat und daher die Unterschiede nicht genau benennen kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 17.08.2014, 08:52
15. Natürlich kann man den größten Mist...

schönreden...ist heute ja so üblich. Es ist schon erschreckend wenn man die Allgemeinbildung dieser Schüler betrachtet - gruselig. Aber es geht nur um die Fertigkeiten die in der Wirtschaft gefragt sind nicht um - Bildung!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NemoNemoNemo 17.08.2014, 08:52
16. Eine Studie ganz nach dem Schema:

Wer es bezahlt, der bestimmt auch das Ergebnis.

Gerade bei INSM sollte man jede Aussage und jedes "Ergebnis" ganz genau analysieren und auf die Profitgier ihrer Lobbygeld-Geber hin betrachten. Wenn man das gemacht hat, dann bleibt eigentlich nur, daß G8 wohl doch weitaus schlimmer für die Kinder ist, als wir überhaupt jemals befürchtet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich Hattendorf 17.08.2014, 08:53
17. es fehlt die Info

(in der interaktiven Grafik),
dass es in Nordrhein-Westfahlen G8 nur an den Gymnasien gibt; Gesamtschüler haben weiter 9 Jahre Zeit bis zum Abitur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politischerbeobachter2012 17.08.2014, 08:55
18. Initiative neue soziale MW...

...und Institut der deutschen Wirtschaft - das sind ja tolle Auftraggeber und Forscher. Da könnte man auch den Verband der Tabakindustrie eine Studie zu den positiven Folgen des Rauchens machen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 17.08.2014, 08:57
19. Lobbyisten Studie

Die Studie kommt von nur INSM. Das ist kein neutraler Verein und schon gar keine Schulexperten sondern aus einem Arbeitgeberverband bezahlte Lobbyisten.

Im Interesse der Arbeitgeber ist es möglichst viele Bewerber auf ihre Stellenangebote zu haben. Dann können sie geringere Löhne anbieten. Deshalb ist es in ihrem Interesse dass die jungen Menschen früher anfangen sich zu bewerben - und die älteren möglichst spät in Rente gehen.

Fairerweise muss man erwähnen dass auch die Gewerkschaften mit ihrer Hans Böckler Stiftung Studien betreiben, die dann auch Ergebnisse in ihrem Interesse veröffentlichen.

Diese Interessen geleitende Studien sind aber insgesamt wertlos. Nur Studien die von Menschen bezahlt werden, die offen gegenüber dem Ergebnis sind - sind vertrauenswürdig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13