Forum: Leben und Lernen
Studie zum Turbo-Abi: G8-Stress gibt es gar nicht
Corbis

Zu wenig Zeit, zu viel Druck, keine Kindheit mehr - darüber klagen die Kritiker des Turbo-Abis. Eine unveröffentlichte Studie zeigt jedoch: Zwischen G8- und G9-Schülern gibt es kaum Unterschiede. Jugendliche mit verkürzter Schulzeit haben sogar mehr Hobbys.

Seite 3 von 12
hotblack_desiato 18.08.2014, 15:25
20. verschenkte Kindheit

Zitat von irrealis
Ach wie herrlich war es doch in der DDR nach Bückware Schlange zu stehen.
Interessant hier der Verweis auf die DDR, der böse Kommunismus war wohl doch wirtschaftsorientierter als angenommen.

Was mich aber mal interessieren würde: Sind die Eltern die sich über Turbo G8 aufregen/empören eigentlich dieselben, für die im Kindergarten der Chinesisch- und Englischunterricht nicht schnell genug anfangen kann? Und deren Argument ist dann eine "verschenkte Kindheit"?
Oder sind das eher disjunkte Gruppen von Menschen (ich denke nein)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daseinbi 18.08.2014, 15:25
21. auf dem Teppich bleiben

In der DDR gab's das Abi nach 12 Jahren und da war keine unglücklich damit. Man kann wirklich nicht behaupten, dass da Wirtschaftsvertreter die treibende Kraft waren. Mich wundert, warum hier alle so besorgten Eltern um die unbekümmerte Kindheit ihrer Kinder fürchten während es kein Land auf der Welt gibt, in dem Kinder die Schule so spät verlassen. In den meisten Ländern sind die Absolventen 17 oder maximal 18. Wenn das schlimme kurze Gymnasium die Kindheit kaputt macht, dann müssten ja alle - wirklich alle - anderen Kinder auf der Welt unglücklich sein und am liebsten in Deutschland zur Schule gehen. Statt wieder einen Schritt zurück zu gehen, kann man ja mal die Lehrpläne auf den Prüfstand stellen und entstauben und dann sehen, wie man die Schulzeit effizient und mit Spaß nutzen kann. Das geht locker in 12 Jahren. Überall. Außer anscheinend in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 18.08.2014, 15:25
22. Vorgeschoben

Zitat von cucco
Doch wer wollte widersprechen, wenn G8 hauptsächlich zur Einsparung von Lehrkräften und zum früheren Arbeitseintritt geschaffen wurde?
Das ist sicherlich (teilweise) wahr, aber es gibt noch einen anderen Grund für G8. Da wir im Deutschen die beiden Begriffe "Bildung" und "Ausbildung" haben, möchte ich es folgendermassen (vereinfacht, gebe ich zu) ausdrücken:

G9 liess noch Raum für Bildung, G8 kann nur noch die Vollendung (hoffen wir's) der Ausbildung garantieren.

Jetzt muss man nur noch über die Frage nachdenken: Wem nützt ein Weniger an Bildung in einer Staatsform, die man Demokratie nennt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 18.08.2014, 15:26
23. Überbewertet

Zitat von mensch0817
Wieder einmal wird das eigentliche Problem schlicht ignoriert, dass bei der Umstellung von G9 auf G8 ungelöst blieb: Es wurde nicht einmal ansatzweise versucht, den Lehrplan zu entrümpeln. Dazu eine einheitliche Meinung zu finden war den Damen und Herren Kultusministern wohl zu anstrengend. Man hat statt .......
Die Frage ob G8 oder G9 wird wie im Artikel beschrieben vollkommen überbewertet. Meine Tochter ist in der neunten Klasse eines G8-Gymnasiums in Berlin. Seit der Einschulung in der siebten Klasse ist noch kein Mitschüler sitzengeblieben, und das bei einer Klassenstärke von 30+. Hausaufgaben beschränken sich in der Regel auf weniger als 30 Minuten pro Tag, werden auch oft schon in der Schule während der immer wieder anfallenden Vertretungsstunden komplett erledigt.

Die für das deutsche Abitur erforderliche Kompetenz von Seiten der Schüler wurde in den letzten 30 Jahren immer weiter zurückgeschraubt. Stress durch das Gymnasium gibt es nur noch für wenige Schüler. Das sind dann oft diejenigen, die von überehrgeizigen Eltern in diese Schulform gedrängt wurden, obwohl sie in einer anderen Schulform besser aufgehoben wären. Diese Eltern sind dann aber oft für den größten Radau zum Thema G8 verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctulhu 18.08.2014, 15:26
24. DDR - Ostbundesländer

Zitat von cucco
Die Berichte über die Unschädlichkeit von G8 sind so ausgestattet, dass man zwar nicht widersprechen kann, aber nichts Genaues weiss man nicht. Für mich ist klar, dass von Eltern nicht zielorientierte....
...G8 ist keine Erfindung der Wirtschaft sondern in Ostdeutschland (DDR)jahrezehntelang gelebte Praxis. Die 11. Klasse - so wurde es uns in Berlin immer erklärt - wurde nur benötigt, um Kindern 1 Jahr im Ausland zu ermöglichen. Stofftechnisch war die 11. Klasse ein verschwendetes Jahr. Und wurde umso intensiver genutzt - die Berliner Partyszene hat sich gefreut....

Nein, der einzige Nachteil von G8 ist tatsächlich die fehlende Möglichkeit, bereits zu Schulzeiten eine Fremdsprache im Ausland anzueignen. Da dies normalerweise aber nur einer absoluten Minderheit, die in der Regel auch noch aus besserem Elternhaus kommt, vorbehalten ist, ist die ein verschmerzbarer Nachteil. Der Rest sind Pseudodiskussionen...

bytheway - lt. PISA führen mit Thüringen und Sachsen 2 Bundesländer die Rangliste an, die (als einzige) nie auf G9 umgestellt hatten und wo trotzdem jeder Dritte das Gymnasium erfolgreich besucht. Das wären - wenn es nach den Bayern ginge - zwei Wiedersprüche auf einmal, die das bayerische "Erfolgsmodell" ad absurdum führen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ItchyDE 18.08.2014, 15:27
25.

Zitat von hajofroh
Die Wissenschaftlerin sollte freundlicherweise auch einmal die unterschiedlichen Anforderungen in den Bundesländern betrachten. Wie eigene Erfahrungen zeigen, büffeln Gymnasiasten im Süden fast rund um die Uhr, während im Norden durchaus noch diversen Hobbys nachgegangen werden kann.
Eigene Erfahrungen haben in (wissenschaftlichen) Studien aber nichts zu suchen.

Nach meiner eigenen Erfahrung ist das bayerische Abitur viel zu einfach, weil ich selbst ohne Lernaufwand zu einem "guten" Abitur gekommen bin (und das meine ich wörtlich, die unterrichtsfreien Zeit vor den Abiturprüfungen hab ich mit Dauerzocken verbracht). Und wenn ich meine eigenen Erfahrungen anlege, dann war auch das Informatik-Diplom viel zu einfach zu erlangen, dort bin mit minimalen Lernaufwand zu einem "sehr guten" Abschluss gekommen (habe u.A. nebenbei 20h pro Woche gearbeitet und war trotzdem nach 7 Semestern fertig).

Nur hat meine eigene Erfahrung nichts mit dem Durchschnitt zu tun und es werden sich viele Personen finden, deren eigene Erfahrungen komplett konträr zu meinen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxxi12 18.08.2014, 15:27
26. Muss

Zitat von maxxi12
Endlich wird es auch mal offiziell: das Gerede um "Turbo-Abitur" nervt schon lange. Nach der "Wende" waren wir mit Abitur nach 12 Jahren ( ganz normale Schulzeit, das Wort "Stress" war noch gar.....
muss natürlich "mit ihrem Abitur" heißen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lm_1909 18.08.2014, 15:29
27. Persönliche Meinung

Meine persönliche Meinung als Schüler der 10. Klasse im neuen Schuljahr ist, dass ich die Bedenken wegen des G8 völlig überzogen finde. Ich persönlich habe überhaupt keine Probleme den Stoff zu verstehen und denke auch nicht, dass die Zeit für Übungen oder ähnliches zu knapp bemessen ist. Ganz im Gegenteil, oft wird ein eigentlich einfaches Thema ewig "durchgekaut". Ich verbringe auch nicht übermäßig viel mit Hausaufgaben oder Lernen und habe genügend Zeit für Hobbies und Freunde. Allerdings muss ich hinzufügen, dass einige bis viele Personen in meinem Freundeskreis besonders in der prüfungsintensiven Zeit arg unter Zeitdruck stehen, was oft aber auch daran liegt, dass viel Stoff schon in den niedrigeren Klassenstufen verpasst wurde und es jetzt natürlich schwierig ist ohne Grundlagen komplexere Themen zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LUAP 18.08.2014, 15:31
28. Irgendwie nervit diese Diskussion....

... wann akzeptieren denn die Kritiker von G8 denn endlich einmal, daß in den neuen Ländern und auch in Österreich immer schon 8 Jahre Gymnasium waren. es ist wiorklich nur überfällig den Lehrplan entsprechend zu gestalten. Verstehe nicht, warum das so langwierig ist. Bei 12 Wochen unterrichstfreier Zeit könnren doch wunderbare Arbeitsgruppen gebildet werden, die die Angelegengheit eindlich einmal finalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muzepuckel 18.08.2014, 15:33
29. soso, G-8 Stress gibts also nicht

So ein Mumpitz kann nur von wirtschaftsnahen "Forschern" kommen.
Fragt doch mal die Praktiker.
Bei Musikschulen zB. führt das G-8 zum großen Ensemblesterben, weil die Kinder für sowas einfach keine Zeit mehr haben.
Des weiteren ist das G-8 die Ursache für die späte Akzeptanz bzw. Erfolg der Gesamtschulen in NRW, denn auf denen gibts nach wie vor G-9.
Ich kenne nicht einen Gymnasiallehrer, der G-8 für gut hält

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12