Forum: Leben und Lernen
Studie zur Computernutzung: Drei von zehn Schülern können nur "Links anklicken und ih
Getty Images

Wie recherchiert man Informationen mit Computer oder Tablet? Woher weiß man, ob sie glaubwürdig sind? Für eine internationale Studie wurden Zehntausende Schüler getestet - mit schlechten Ergebnissen für die deutschen Jugendlichen.

Seite 1 von 13
proffessor_hugo 05.11.2019, 12:41
1.

Nun Fahrenheit 451 läßt grüßen....

Schüler sollten völlig ohne Computer unterrichtet werden. Wenn man heute Texte im Internetz liest - gelegentlich sogar bei SPON -
fallen die flache Sprache, grammatische und syntaktische Schnitzer auf - die hätte vor 50 Jahren kein Zweitklässler gemacht.

Lesen, lesen, lesen...

Rechner, die man nicht ohne jegliche Anleitung nutzen kann, taugen eh nix bzw. sind mies programmiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_s@me.com 05.11.2019, 12:42
2. Kinder erst ignorieren, und dann Häme über sie auskippen

Mit aller Macht wehrt sich eine große Mehrheit des deutschen Schulsystems, von den Kultusministerien bishin zu Lehrern und Erziehern, vor dem Einzug der digitelen Realität. Wer Kinder aussperrt, hat kein Recht, sich über deren mangelnde Kompetenz lustig zu machen. Das ist doppelt verwerflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartphone 05.11.2019, 12:43
3. nur 3 von 10

Angesichts der Art und Weise ,wie Die Firmen mit MINT umgehen, also fähige Programmierer und Projektleiter mit "gute Leute muss man Absagen ( Bosch) " Manier abcancelt -seit der Weden btw --gleichzeitig man dito siet jeher vom Fachkräftemangel schafuliert.. .. ergo wozu mehr können als das Ding einzuschalten und für Sinnvolles wie eben Wahtsapp, Youtubekatzenvideos etc zu nutzen ... Es gibt hierzulande nix unnötigeres wie Zeit und Energie für ein Unistudium, zumal ein Technisches aufzuwenden. ( Das muß´man leider qua Erfahrung sagen )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK79 05.11.2019, 12:46
4.

"Meine Tochter (10) hat noch kein Handy, aber sie kann schon damit umgehen"… Jup, konnte was dran spielen, nachdem es ihr ein 7-jähriger (der eher zu viel am Handy sitzt) erklärte :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 05.11.2019, 12:51
5. Ich will es nicht mehr hören,

dass man die "sozial unterprivilegierten" wieder abgehängt sind, zusätzlicher Unterricht notwendig ist etc. Dss wird nichts.In meiner Wahrnehmung haben genau die die neusten Handys und den neusten Softwareblödsinn darauf. Und ja genau die sind am schnellsten links beim klicken und rechts beim wischen.
Am Ende sind die auch bei einem PC nur Anwender, oftmals nur an einer oder zwei Schablonen. Wenn, wie einige ein Notebook haben, dann ist es ganz schnell hin und fliegt in die Ecke oder sie kommen zum 40 bzw. 50 Jahre älteren Opa ob er es richten kann. Ja kein Windows und erst Recht kein Linux.Am Besten Apple das ist so stabil und geht (kaum) kaputt oder wie mein Sohn zu sagen pflegt Apple ist halt für Dummies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 05.11.2019, 12:52
6. Kommentar

"Computerkenntnisse: gut"
Steht fast in jeder zweiten Bewerbungsmappe, egal welcher Altersklasse, die ich in die Hände bekomme.

Tatsächliche Computerkenntnisse: "Ich kann bei CoinMasters Fuchsfutter erspielen" und bei "Meine Kleine Farm" stundenlang den Acker pflügen.

Woher sollen's die jungen Leute lernen, wenn's nicht mal die Alten wissen.
Ich habe auch schon den Eltern jungen Bewerbern erklären müssen, dass "am Computer spielen" nicht das selbe ist wie gute Computerkenntnisse haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 05.11.2019, 12:53
7.

Zitat von proffessor_hugo
Rechner, die man nicht ohne jegliche Anleitung nutzen kann, taugen eh nix bzw. sind mies programmiert.
Rechner, die nicht intuitiv benutzbar sind werden -auch von mir - nicht gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbtrünnigerSozialdemokrat 05.11.2019, 12:57
8. Handies dürftern eher dumme Schüler bevorzugen

Als ich noch in der Schule war, war es so dass die schlechten Schüler Handies hatten, und die guten Schüler nicht. Es ist also anzunehmen dass Handies entweder die Schüler verdummen, oder Schüler mit schlechten Eigenschaften (z.B. schlechte Frustrationstoleranz,ADHS,...) eher zu Handies neigen. Auch dürfte der Frontalunterricht eher gute Schüler bevorzugen (geduldig und motiviert), während Gruppenarbeit eher die geschwätzigen Blender bevorzugt. Computer und Handies sind zwar beides digitale Geräte, aber Programmieren ist ein Handwerk, dass eher die klassischen Nerds bevorzugt, während Handynutzung eher ein Zeichen von pupertärer Delinquenz ist, und die Hipster bevorzugt, die im Arbeitsleben weniger leistungbereit sind. Die Schule sollte also Handyfrei sein, und ständiger Leistungsdruck herrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 05.11.2019, 12:57
9.

Tja, das ist Deutschland... immer hinterher. Wenn ich sehe wie unbeholfen junge Erwachsene an Computer herangehen gruselt es mich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13