Forum: Leben und Lernen
Studie zur Kinderbetreuung: Forscher prangern mangelnde Kita-Qualität an
Getty Images

Deutschland streitet, ob es genug Kita-Plätze gibt. Jetzt attestieren Forscher nach Informationen des SPIEGEL den Krippen und Kindergärten mangelnde Qualität: Eine Studie zeigt, dass es kaum gelingt, benachteiligten Kindern zu helfen.

Seite 4 von 27
nickleby 14.07.2013, 15:15
30. Freiheit oder Regelmentierung ??

Wenn die oben erwähnten Familien ihre Kinder im Hause halten und nicht in die Kitas geben, ist das wohl nur auf ihren kulturellen Hintergrund zurückzuführen.
Es dürfte allen, auch denjenigen, die der deutschen Sprache weniger mächtig sind, klar sein, dass sie Kitas nutzen können, ohne Gefahr zu laufen, kulturelle Nachteile erleiden zu müssen.

Da wir in einem Rechtsstaat leben, darf keine Behörde -sine lege-Familien zwingen, ihre Kinder in eine Kita zu schicken.

Das heißt, wir müssen diesen Familien auch eine negative Willenskundgebung zugestehen. Eine rechtliche Handhabe , dagegen vorgehen zu können, besitzen wir nicht.
In der Schule werden die Kinder möglicherweise Nachteile haben, aber die sind die zwangsläufige Folge der einmal in der jeweiligen Familie gefällten Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 14.07.2013, 15:16
31. Forscher prangern

Eine Studie zeigt, daß es kaum gelingt, benachteiligten Kindern zu helfen.
Warum nur benachteiligten Kindern zu helfen?
Man muß doch wirklich sich einmal die Frage stellen dürfen, - übergreifend - - - was in Deutschland, wo die Politik, Parteien, Landesregierungen und Staatsregierung involviert sind,
ist denn heute noch im Sinne des Volkes, dem Staat " in Ordnung " ?
Zu viele Politiker "hecheln" von einem kleinem Teilerfolg, wenn überhaupt zum nächsten - weil einfach bei 2,7 Billionen Euro Staatsüberschuldung nichts mehr finanzierbar ist, nicht einmal die Putzfrau ! Wie will man da " Politik " machen ?
Aber da das Geld auf den Konten gewisser "Wissenden" ist und die "Unwissenden" nur maulend dahinvegetieren - ist das alles halb so schlimm. Bis zur großen Endabrechnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tim_thaler 14.07.2013, 15:17
32. Politik hats verschlafen

Das hat die Politik sauber verschlafen. Viele junge Eltern können seit der langem nicht mehr von einem Gehalt leben, somit werden in grösseren Umfang der Kindergarten sowie die Krippe benötigt !
Nur leider werden die erforderlichen Gelder bei den Bankstern für ihr Zocken verschleudert und den Kitas fehlt das Geld. Kindergätnerin möchte ich auch nicht sein bei der schlechten Bezahlung.
Den Bankstern könnte man das Gehalt dafür etwas stutzen - viel
sinnvolles haben die in den letzten Jahren nicht geleistet !

Millionenfach prekäre Beschäftigungsverhältnisse hat die Politik seit der Agenda 2010 erzeugt. Das da überhaupt noch Kinder in die Welt gesetzt werden - verwundert mich :-(

Ich hoffe das dies endlich mal bei der nächsten Wahl quittiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 14.07.2013, 15:20
33. Das Betreuungsgeld ist eine noch zu kleine Anerkennung

für die Leistung der meist guten Mütter ! Nur 3% gute Krippen ! Da sollten die 1-3jährigen aber besser zu Hause bleiben !Wer jetzt gleich wieder auf die CDU-Regierung einschlägt :ihr müßt eben auch mehr für die Qualität tun!,dem sei gesagt!1.das ist gar nicht so einfach und dauert lange 2.Wie Experten sagen:eine gute Mutter wird nie durch Fremdbetreuung zu ersetzen sein und 3. Bildung und Erziehung sind Ländersache !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 14.07.2013, 15:21
34. Würde ....

Zitat von sysop
Deutschland streitet, ob es genug Kita-Plätze gibt. Jetzt attestieren Forscher nach Informationen des SPIEGEL den Krippen und Kindergärten mangelnde Qualität: Eine Studie zeigt, dass es kaum gelingt, benachteiligten Kindern zu helfen.
Würde bei einer solchen Studie das Ergebnis lauten, dass alles in Ordnung ist, dann hätten die Forscher ein Problem. Für die nächste Studie gibt es dann kein Geld mehr. Also muss das Ergebnis einer Studie immer lauten, dass die Qualität schlecht wäre.

Kinder müssen sich alle gleich entwickeln. Alle müssen identisch sein. Und gibt es irgendwo einen geringfügigen Unterschied, so muss der sofort korrigiert werden. Und dafür wird sofort wieder eine neue Bildungs-/Pflege- oder-sonstwas-Kraft gefordert.

Bei uns gab es damals im Kindergarten jemanden, der konnte kein KL aussprechen. Der nannte sich Tlaus und aß mittags manchmal Tlöße. Die Kindergärtnerinnen haben ihn geholfen. Aber, im Gegensatz zu heute, war keine spezielle "Schulung" oder "Behandlung" erforderlich. Irgendwann funktionierte es bei ihm auch korrekt.

Kommt ein Kind mit der Rechtschreibung in der Schule nicht klar, dann ist das in Ordnung. Kinder dürfen schreiben wie sie wollen. ... das Thema gab es vor ein paar Wochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donatellab 14.07.2013, 15:22
35. Zu viele Köche

Zitat von sysop
Deutschland streitet, ob es genug Kita-Plätze gibt. Jetzt attestieren Forscher nach Informationen des SPIEGEL den Krippen und Kindergärten mangelnde Qualität: Eine Studie zeigt, dass es kaum gelingt, benachteiligten Kindern zu helfen.
Die Anspruchshaltung vieler Mütter und Väter ist beachtlich und ich frage mich immer, was sie von der Kita erwarten. Soll sie die Erziehungsdefizite ausgleichen, die die Eltern nicht in den Griff bekommen?

Erzieherinnen waren früher Kindergärtnerinnen und keine überpingeligen Weichereier, die in Pipi Langstrumpf eine Gefahr für die zarte Kinderseele sahen. Ich habe den Kindergarten mit Kindergärtnerin auch schadlos überstanden.

Klar, heute müssen sich überbezahlte Forscher dem "Problem" annehmen. Natürlich nur zum Schutz der Kinder und nicht aus Eigeninteresse. Die ganze Diskussion ist albern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ich_sag_mal 14.07.2013, 15:30
36. Genau das musste kommen

Kaum wird die Kita als Institution geschaffen, sofort gibt es eine Studie die vieles schlecht findet, auch die Opposition sieht das so.
Wo war diese vorher?
Wen kümmert die katastrophale Bildungssituation an den Schulen?
Das sind die üblichen Sprechblasen, weder werden die, die es sollten die Kita aufsuchen lassen, noch wird genug Geld da sein, diese qualitativ anzuheben.
Das Geld fehlt an Schulen für die Infrastruktur, für die tarifliche Entlohnung usw.
Das nicht nur in NRW, überigens wieder ein SPD Bundesland.
Vor der Wahl war klar, wir zahlen nach Tarif für alle Bediensteten des Landes.
Nach der Wahl, so wie es jetzt kommen würde, wen, ja wenn den die SPD wählbar wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 14.07.2013, 15:31
37. Die Schlussfolgerung ...

Zitat von sysop
Deutschland streitet, ob es genug Kita-Plätze gibt. Jetzt attestieren Forscher nach Informationen des SPIEGEL den Krippen und Kindergärten mangelnde Qualität: Eine Studie zeigt, dass es kaum gelingt, benachteiligten Kindern zu helfen.
Die Schlussfolgerung lautet mal wieder: Mütter und Väter sind dumm und unfähig, vor allem dann wenn sie ein geringes Einkommen haben oder sogar H4 beziehen. Unabhängig von der Intelligenz gilt ein Kind als intelligent, wenn die Eltern Geld haben. Naturwissenschaftliche Dinge muss man Kindern nicht beibringen, Hauptsache sie können Musik, Religion und Sport (nur dafür gibt es Fördermittel).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g32 14.07.2013, 15:32
38. Flächendeckender Blindenwahn

Im 'Focus' war eben erst ein Bericht einer jungen Mutter zu lesen, die 42 Absagen von Kitas in München für die Halbtagsbetreuung ihrer 1-jährigen Tochter erhalten hatte. Die junge Frau musste ihr online-Business betreuen und braucht die Zeit für sich - aus wirtschaftlichen Gründen.
Die Zeit von 0 bis 3 hat jeder Mensch nur einmal. Wenn die Frauen heute das nicht einsehen können, dass ihr Business-Modell (das in weniger als 3 Jahren schon Vergangenheit sein wird) nachrangig ist, warum haben sie dann Kinder?
Wenn ich mein Kind noch unter 3-jährig weggeben muss, weil ich etwas Anderes oder etwas Besseres zu tun habe oder gar andere Dinge tun möchte, dann war -mit Verlaub- die Zeugung eine Fehlentscheidung.
Randnotiz: Das Land mit den flächendeckenden Kitas ist bekanntlich untergegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 14.07.2013, 15:32
39. Falls

Zitat von lagermeister17
Kita ist für Kinder wie Altenheim für Alte: eine Notlösung. Eine Unmenschlichkeit, wenn sie ohne Not erfolgt. Es geht doch nur um den Fetisch "Vereinbarkeit von Familie und Beruf". Diese Vereinung ist eine Absurdität, geboren aus dem Feminismus, der Frauen zu Männern machen will. Den Kindern zum Schaden.
Sie die Wahrheit sehen wollen: mit Ausnahme einiger sehr gut betuchter Grossbürger konnten sich die Frauen in der Menschheitsgeschichte noch NIE ausschliesslich - nicht einmal hauptsächlich - um ihre Kinder kümmern. Man hat sie nicht einmal gefragt, ob sie dies wollten. Sie arbeiteten meist auf dem Feld, an Webstühlen oder verrichteten sonstige Frühsterblichkeit fördernde Tätigkeiten. Und jetzt kommt der Knüller: Die gutbetuchten Frauen gaben ihre Kinder meist an Ammen, Kindermädchen und Erzieher etc ab. So sieht die Realität aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 27