Forum: Leben und Lernen
Studienanfänger-Tagebuch: Erstis Allgemeine Verunsicherung

So sieht also das Uni-Chaos aus:*Marc*kämpft um Seminarplätze, Larissa bietet*einer*obdachlosen Freundin ein Bett und Fabienne lernt ihre Ü60-Kommilitonen kennen. Für den UniSPIEGEL berichten die drei von ihrem Studienstart.

Seite 6 von 9
xtonkex@googlemail.com 20.10.2011, 22:57
50. Toleranz?

Zunächst einmal möchte ich hier feststellen, dass jeder Mitmensch mit ausreichender vorheriger Qualifikation berechtigt ist, den Ausbildungsgang zu wählen, welchen er selber möchte.
Speziell natürlich den Studiengang, welchen diese Person für sich am geeignetsten empfindet.

Es fällt mir schwer zu verstehen, wieso die Toleranz der Außenstehenden in Bezug auf die Auswahl der eigenen Zufriedenheit so gering ist, dass diese als ausgeprägte Antipathie zu verstehen ist.

Jeder von uns hat seine eigenen Talente und seine eigene Vorstellung vom Glück, somit ist vollkommen legitim, eine Geisteswissenschaft oder eine Naturwissenschaft zu studieren.
Ich als Ingenieur kann persönlich nicht verstehen, wieso man eine Geisteswissenschaft erlernt, jedoch maße ich mir auch nicht an, über etwas zu urteilen, was absolut subjektiv empfunden wird.
Guten Abend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unsinkbar2 21.10.2011, 23:22
51. klingt chaotisch

Also ich finde es erbärmlich dass im Zeitalter des Internets man sich für Tutorien immer noch auf live auf Zettelchen eintragen muss.. Da hat sich in Sachen Organisation in den letzten zwanzig Jahren ja nicht viel getan!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Simstens 21.10.2011, 23:25
52. ...

Zitat von matthias_b.
Na toll, was soll ich mit einer Informatikerin, die nur 7 Tage im Monat zu gebrauchen ist?
:D Made my day!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anton strumpf 21.10.2011, 23:33
53. Ne Taxi iss nich

[QUOTE=el-gato-lopez;8961007]
Nicht? Hm? Ich fände es ganz interessant, wenn der Studierendenalltag mal nicht aus der Ecke "Kultur/Medien/Phil etc. - diplomierte zukünftige Taxifahrer/Voluntäre und Kaffeehaus-Arte-Intellektuelle" betrachtet würde. Mich reizte es mal zu wissen, was ein Erstsemester-Chemiker so treibt oder wie das Studium für eine Informatikerin (in einer "Männerdomäne") abläuft...)

Ich kenne jemanden, der sich bei Medienunternehmen - das ist allerdings schon länger her - stets als "Voluntär" bewarb. Jedoch wurde er nie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Schließlich gab ihm ein Philologe den Tipp, er möge sich doch als "Volontär" bewerben. Jetzt stimmte zwar der Begriff, die Jahre waren jedoch über den Irrtum ins Land gekommen. Nun war mein Bekannter zu alt für ein Volontariat. Taxi fährt er aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spdf 21.10.2011, 06:18
54. re

Zitat von DonQuappo
Mit Lebenserfahrung meine ich den Blick auf diejenigen meines Abiturjahrgangs, die Geisti's geworden sind, und auch die Gespräche, die ich nahezu jeden Tag mit Geisti's in der Mensa führe. Die Perspektiven sind da sehr schlecht, und das wissen die Leute auch selbst. Seien Sie einfach ehrlich zu sich selbst...
1.) Vor der Umstellung auf Bachelor/Master studierteten sie was Geisteswissenschaften angeht nicht nur ein Fach sondern drei. Sie konnten jederzeit BWL, VWL, Informatik, Computerlinguistik etc. als Nebenfach wählen. Ob sie ein Fach als Hauptfach oder Nebenfach studierten machte dabei von Zeitaufwand her oftmals auch keinen großen Unterschied. Vielleicht 2 Scheine weniger. Auf Grund der Fächerkombination ist es daher vollkommen unzulässig allgemeine Aussagen über die Arbeitsmarktchancen von Geisteswissenschaftlern zu machen.
(Leider wurde dieses System mit der Umstellung auf Bachelor/Master nahezu aufgegeben. Die Nebenfächer sind seither massiv eingeschränkt.)
2.) In den Geisteswissenschaften gibt es genau wie in den anderen Fächern Themen die wirtschaftlich interessanter sind als andere. Zu nennen ist hier u.a. das Themengebiet Wasserversorgung, Energie (ESCO Service etc.) u.a. Den Konflikt muss jeder Student für sich selbst lösen. Genau wie in Punkt 1 bedeutet dies aber auch, dass allgemeine Aussagen zu den Arbeitsmarktchancen unzulässig sind.
Leider ist es aber auch so, dass die Abschlussarbeiten in der letzten Zeit von der Themenwahl her schwächer geworden sind. Die Kritik ist zulässig.
3.) Leute die jammern gibt es immer. Von denen sollte man sich fernhalten.
4.) Nur weil jemand einen Master oder Doktor in Naturwissenschaften hat bedeutet das nicht, dass er/sie automatisch Erfolg auf dem Arbeitsmarkt hat. Ich kenne genug Physiker die ihr Gehalt mit der Programmierung von Homepages verdienen. Genau wie promovierte Chemiker die Finanzdienstleistungen verkaufen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolstoi-ulm 21.10.2011, 08:02
55. Studienfächer

Wie auf der ersten Seite schon jemand geschrieben hat, wäre es wirklich einmal toll, wenn der Spiegel über Studenten schreibt die aus den härteren Kompetenzfächern kommen. Entweder scheinen die Spiegelredakteure wirklich keinen weit ausgedehnten Weltblick haben, oder sie ignorieren einfach einen Großteil, die zum größeren Teil den Erfolg des Wirtschaftsstandortes Deutschland ausmachen.

Ich persönlich kenne einige Politologen, und habe daher ein getrübtes Bild von diesen Studenten. Sie wissen zwar viele Dinge, was den politischen Ablauf anbelangt, oder können darüber debattieren ob ein Ausstieg der Atomkraft gut oder schlecht ist, nur das war es dann auch. Ich habe mit Politologen des 5. Semesters gesprochen die einen wirtschaftlichen Zweig genommen haben, und ich war erschrocken darüber wie wenig Durchblick sie in dieser Hinsicht haben. Nicht einmal die Definition von Geld oder den Unterschied von Kosten und Aufwand konnten sie erklären. Grundlegende Dinge, die für diesen Bereich notwendig sind sie begriffen zu haben. Einige von denen wollen einmal in einer Wirtschaftsredaktion (SPIEGEL lässt grüßen) arbeiten, andere in die Politik gehen, und andere... nunja, die meinen einfach, es wird schon was kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonQuappo 21.10.2011, 08:27
56. Genau,..

Zitat von xtonkex@googlemail.com
Zunächst einmal möchte ich hier feststellen, dass jeder Mitmensch mit ausreichender vorheriger Qualifikation berechtigt ist, den Ausbildungsgang zu wählen, welchen er selber möchte. Speziell .....
Im Prinzip ist das ja völlig richtig, finde ich auch! Nur leider sind's die Geisti's und Konsorten meist, die später ganz laut und immer wieder nach "Umverteilung" brüllen. Das ist, was mich stört. Easy Studentenlive haben, und am Ende doch nur am staatlichen Tropf hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinapasch 21.10.2011, 09:00
57. danke!!

Zitat von slugs
Ui, du vergleichst, ach ne halt Moment ... Sie vergleichen also den Stress eines ehrgeizigen Studenten (der auch mal feiern gehen darf) mit dem ihrer lieben Kinder? Wenn die wirklich genau so getresst sein sollten, dann haben sie auf dem Gym. absolut nichts verloren. Also ich kann darüber nur.....
das war ein sehr guter Kommentar,solche Menschen wie Sie müßte es mehr geben, dann brauchte man sich über so manche dumme Aussagen nicht zu ärgern. Mein Sohn hat Politikwissenschaften, Soziologie und Jura studiert, genau das was er kann, ihn interessiert. Er hat mit Leidenschaft studiert und sein Diplom mit 1,3 abgeschlossen . Er hat nach dem Studium sofort eine Anstellung bekommen,sein Professor hatte ihm ebenfalls angeboten seine "Doktor" bei ihm zu machen.Also was soll dieses Abwerten von solchen Studiengänge? Vielleicht sind viele dabei , die einfach nur studieren wollen um einen Uni Abschluss zu haben, für diese Fach aber nicht geeignet. Was glauben aber eigentlich solche Menschen die meinen jeder müßte MINT Fächer studieren?Es gibt viele Menschen denen liegen aber solche Fächer nicht...die machen einen schlechten Abschluss( oder gar keinen) und liegen auch auf der Straße oder es gibt wieder ein Überangebot an "Fachidioten" und die Konkurenz ist dann sehr groß und die Arbeitsplätze auch rar.Ich sage,,jeder sollte das studieren was er kann und nichts anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinapasch 21.10.2011, 09:03
58. Lach!!!

Zitat von mauimeyer
Ist ja ganz nett geschrieben! Wenn ich mir so den verschmierten Eingang der geisteswissenschaftlichen Fakultät anschaue, dann komme ich eher auf Schweinestall! Das sich Studenten darüber nicht maßlos beschweren und Vorschläge machen, wie man Staats(Gemein-)eigentum erhält! Politologie ....
Könnte es sein , das Sie neidisch sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinapasch 21.10.2011, 09:17
59. .

Zitat von Santaros
Ich studiere in ebendieser Fakultät und halte mich dort fast täglich auf. Ja, der ganze Komplex ist ziemlich gammlig und trägt ein linkes Amkbiente, was mir persönlich nicht so viel ausmacht. Im Übrigen wird der Komplex ohnehin auf Grund baulicher Mängel in absehbarer Zeit abgerissen und....
Sie reden mir aus der Seele....Aber ich denke, wie ich auch schon in meinem anderen Kommentar darauf geschrieben habe ,, er oder sie ist nur bisschen neidisch..Es gibt halt Leute die haben halt etwas mehr "auf dem Kasten"und das ärgert "kauri". Anders ist die Herabsetzung von Menschen die solche Fächer studieren , nicht zu verstehen. Ich selber freue mich, wenn ich mich mit solchen Leuten unterhalten kann, denn es sind die,die Zusammenhänge verstehen, nicht unwissend sind , halt durchblicken wenn z.B.Politiker uns "Käse" erzählen.Danke nochmals für ihren Kommentar" santaros", Sie scheinen so ein Mensch zu sein, denn Sie haben "den Nagel auf den Kopf getroffen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9