Forum: Leben und Lernen
Studienplatzvergabe-Chaos: Alle Unis warten, bis alle mitmachen
DPA

Deutschlandweit bleiben Tausende Studienplätze unbesetzt - ausgerechnet in begehrten Fächern. Dabei gibt es ein zentrales Vergabeverfahren. Warum klappt es nicht?

Seite 1 von 2
rmuekno 31.01.2015, 08:42
1. Warum es nicht klappt

weil alles Ländersache ist und die Unis darüber hinaus noch weitgehend selbstständig. Da kann eine zentrale Software nicht klappen. Wer sich mal mit der Entstehungsgeschichte dieser Software auseinandersetzt sieht dass es nie was werden kann aus Millionen zu versenken. Jeder Informatikstudent im 3, Semester könnte das besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitteuk 31.01.2015, 09:11
2.

Ein warnendes Signal für alle, die mehr zentrale Planwirtschaft im Bildungsbereich fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt Kraus 31.01.2015, 09:35
3. Real existierender Föderalismus

Solange den Provinzlern das Bildungsressort nicht ihren ungeschickten Fingern entrissen wird, wird das nie was. Alles, was die Kultusministerkonferenz auskocht, ist so gehaltvoll wie ein Bremer Abitur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananenrepublikanerin 31.01.2015, 09:42
4. Und die bilden unsere Elite aus...

Es ist erstaunlich, wie gering die Einsichtsfähigkeit und das organisatorische Vermögen in Hochschulverwaltungen ausgeprägt sind. Offensichtlch dient die Freiheit von staatlichem Zugriff nur dazu, munter ein Eigenleben zu pflegen. Warum geselschaftlichen Anforderungen genügen, wenn die Kohle auch so fliesst?! Ich bin für ein System klar definierter Leistungsanforderungen und - kontrollen. Was für die Studenten seit Jahren rigoros praktiziert wird, kann für ihre Vordenker so schlecht nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 31.01.2015, 10:19
5.

Die Lösung ist einfach. Da nur der Student weiß, bei welchen Universitäten er sich beworben hat, sollte auch der Student verpflichtet werden, den Universitäten zeitnah abzusagen, deren Platz er nicht mehr benötigt. Die Unis können dann die besetzten und die freien Plätze an eine zentrale Stelle weiterleiten. Einmal am Tag sollte das genügen.

Solange es keinen Überblick über die Bewerbungen der Studenten gibt, ist jede zentrale Software unnötig. Die 15 Millionen und alle weiteren Kosten hätte man sich für diese Software sparen können. Es war und ist mir ein Rätsel, warum eine solch profane Software (ein Server, ein Client, ein paar Daten) überhaupt so viel Geld verschlingen kann.

Mit der obigen Lösung programmieren selbst etliche Schüler die Software innerhalb eines Tages. Möchte man noch eine schöne GUI haben, dauert es einen Tag länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 31.01.2015, 10:48
6. TS_Alien,

das ist das Ei des Columbus ! So einfach, warum ist nur Niemand darauf gekommen ? Studentische Sebstverantwortung und Rücksicht ist sicherlich nicht zu viel verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Munku 31.01.2015, 10:49
7. Die eigentliche Frage lautet doch

Warum wurde die ZVS abgeschafft ? Genau das war doch *die* zentrale Vergabestelle die sich die Politik wünschte. Und vor allem funktionierte sie, anstatt seit 5 Jahren herumzukrebsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herzblutdemokrat 31.01.2015, 10:50
8. Schon Schade...

Wenn man weiß das man doch das bevorzugte Fach hätte studieren können, tut das schon ein bisschen weh. Warum kriegen die Hochschulen das nicht gebacken? Wahrscheinlich müsste man doch die ZVS wieder beleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prinz03 31.01.2015, 11:00
9.

es fängt bei der Grundschule an und zieht sich bis zur Uni überall wo man hinschaut nur murks aber hauptsache ein förderales "Bildungssystem" und wenn man dan liest das man eine tolle Stiftung Hochschulstart gegründet hat und im gegenzug die zentrale vergabestelle für Studienplätze abgeschafft hat da fest man sich nur noch am Kopf mfg gensi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2