Forum: Leben und Lernen
Studium und Sex: Der Tag, nachdem ich mir den Party-Flirt schöngetrunken habe
Corbis

Tabea Mußgnug findet Studenten-Partys großartig: Es gibt viel Alkohol, intime Küchengespräche morgens um halb vier - und flirtbereite Männer. Doch leider kann das Date am Tag danach im nüchternen Zustand sehr ernüchternd sein.

Seite 8 von 11
rico76 03.08.2015, 17:08
70. Sommerloch (Achtung: Ironie)

Ein bissel weniger Alkohol und mehr Schlaf hätte ihr gut getan - wenn ich mir das Foto so anschaue. Dann hätte sie vielleicht auch mehr Sex gehabt, mit den "richtigen" Typen. Welcher einigermaßen klar denkende Kerl möchte Sex mit einem lallenden, kotzenden, übelriechenden und vielleicht noch rauchenden "Etwas", die vielleicht währenddessen noch einschläft. OK, es sei denn, man möchte bewusst nicht, dass sie sich an dich erinnert - aus welchen Gründen auch immer...
Dieser Physik-Typ hätte sie gleich an diesem Tag noch v....n sollen, das hätte er locker geschafft - und bloß keine Nummern austauschen!

Beitrag melden
vogtnuernberg 03.08.2015, 17:21
71. Und hofft auf das große geniale Jobangebot

"Heute promoviert sie in Kunstgeschichte und hofft auf das große geniale Jobangebot."

Siehst Du Tabea: Sebastian wartet nicht auf das geniale Jobangebot, sondern hat den genialen Job längst, wie 90% aller Physiker ;-)

Beitrag melden
sunsan 03.08.2015, 17:31
72. Ich habe den Artikel nur

bis zur Zeile 3 oder 4 gelesen und dann nur noch überflogen um zu wissen, dass hier wieder eine Studenten oder frische Ex-Studentin für den Spiegel über Sachen schreibt, die ich nur meinem Therapeuten anvertrauen würde. Anscheinend geht es bei dem Artikel wieder ein wenig über Sexismus, aber diesmal ist er in Wirklichkeit umgekehrt, da die Männerwelt ja nüchtern zu unattraktiv ist. Vielleicht haben die beschriebenen Männer, wenn noch unsportlich oder dick dann sogar - äquivalent zum aktuellen Print-Spiegel-Titelthema - einen negativen Intelligenzquotienten.

Beitrag melden
Hagbard 03.08.2015, 17:45
73.

Zitat von freiheit79
... Manchmal vermisse heute ich genau diese hemmungslosen privaten WG-Partys. Mit Mitte 30 wird leider jeder Rebell zum Spießer.
Sagen wir mal so: Der Rebell lernt aus seinen länger werdenden Restitutionsphasen.
Ich mache mir da nichts vor. Könnte ich eine durchgesoffene Nacht noch genau so mühelos verkraften, wie vor 25 Jahren, gäbe es auch mehr davon.

Beitrag melden
Hagbard 03.08.2015, 17:52
74.

Zitat von GPTip.com
Man sollte insbesondere Frauen empfehlen, sich nicht abzuschießen. Das mündet dann ggf. in Sexualkontakten, die man klaren Verstandes nicht eingegangen wäre.
Das ist für Frauen und Männer ein guter Rat.
Glücklicherweise habe ich immer so weit den Überblick behalten, dass ich nie neben einer Frau aufgewacht bin, an der ich nicht auch im nüchternen Zustand Gefallen gefunden hätte.
Davon abgesehen ist es eine ganz gute Idee, Sex und Saufen zumindest so weit zu trennen, dass man ersteres genießen kann und sich auch am Morgen danach noch halbwegs dran erinnert.
Und ganz ehrlich: Sex mit einer Frau, die sich schon dermaßen die Lichter ausgeknipst hat, ist ja auch nicht so prikelnd.

Beitrag melden
loeweneule 03.08.2015, 17:58
75.

Zitat von Hagbard
Sagen wir mal so: Der Rebell lernt aus seinen länger werdenden Restitutionsphasen. Ich mache mir da nichts vor. Könnte ich eine durchgesoffene Nacht noch genau so mühelos verkraften, wie vor 25 Jahren, gäbe es auch mehr davon.
So isses. Selbst wenn ich wollte, es ginge einfach nicht mehr. Die Regenerationsphase wird immer länger, und ich habe keinen Bock, mir bei der langsam absehbaren kurzen Lebenszeit den jeweils nächsten Tag zu versauen. Und was die hier erwähnten 70er Jahre betrifft: Ja, da ging schon einiges ab, aber - es lag sicherlich auch an mir selbst - meine Erinnerung deckt sich mit den Sätzen der Autorin:

"Auch in meinen 14 Semestern blieb die Anzahl an aufregenden One-Night-Stands nach rauschenden Partys weit hinter der Erwartung diverser Vice-Artikel zurück. So viel zu Studenten und Sex, es gibt dazu eben viel weniger zu sagen, als die Gesellschaft und meine Oma annehmen."

Beitrag melden
doedelheimer 03.08.2015, 18:11
76.

Zitat von vogtnuernberg
"Heute promoviert sie in Kunstgeschichte und hofft auf das große geniale Jobangebot." Siehst Du Tabea: Sebastian wartet nicht auf das geniale Jobangebot, sondern hat den genialen Job längst, wie 90% aller Physiker ;-)
Das ist jetzt aber echt gemein - schließlich braucht man für ein Physikstudium ein gewisses mathematisches Talent, welches halt nicht jedem gegeben ist ;-).
Ein Nichtphysiker (der aber durchaus damit geliebäugelt hat...)

Beitrag melden
Esteban_Escobar_7 03.08.2015, 18:30
77. Ein kleiner Tipp

Sehr geehrte Autorin, vielleicht können Sie es mit dem Job ja mal hier versuchen: http://cargocollective.com/baugeschichte. Das fachliche Profil hätten Sie schon.
Und einen Partner fürs Leben finden Sie dort wahrscheinlich eher als in Heidelberg. Und billiger wohnen sowieso. Mit 28 kann man ja schon ernsthaft an Familiengründung denken. (Und gerade einmal eine Stunde mit der S-Bahn von Heidelberg entfernt gelegen)

Beitrag melden
Reza Rosenbaum 03.08.2015, 18:46
78. Schoen waer's (gewesen)...

Zitat von Bondurant
Wann, wo und wie oft? Oder sind wir wieder im Kapitel "War Stories"? Also wenn Sie mir erklären, es wäre für Sie als Mann(?) ganz normal gewesen, auf einer "Studiparty" innerhalb von zwei bis drei Stunden "was klargemacht" zu haben, dann alle Achtung! Brad Pitt? Als Frau allerdings wäre das gegangen, das stimmt.
Hehe, so hab ich das ja nun auch nicht gesagt. Was ich sagte war, dass die besten Partien meist in den ersten 2-3 Stunden der Partie (die vielleicht so um 10 anfing) weg waren. Dann blieben nur noch die harten Nuesse, die Flirt-for-Drinks Leutchen, oder eben die unter-den-Tisch-Gesoffenen uebrig. Mit keiner dieser Kategorien wurde man gluecklich. Darum hiess meine Devise nicht lange saufen, sondern ran an den Feind. :-)


Als Mann hat man es nicht schwerer als als Frau - ein weit verbreitetes Missverstaendnis. Als Mann findet man genauso das weibliche Equivalent vom Sebastian im Artikel wie man als Frau solche Nulpen aufgabeln kann, bis der Arzt kommt. Es gehoeren ja schliesslich immer zwei dazu, nicht wahr? Also der Sebi hier hat ja auch Tabea aufgegabelt, und dem war das vielleicht genauso peinlich hinterher, daher versuchte er sie dann mit gehaessigen Witzen und dem Zurschaustellen seiner Halbglatze abzutoernen.


Am Ende laufen auf jeder Studi-Party ein paar "KandidatInnen" rum, die akzeptabel und fuer ONS Avancen empfaenglich und mit einem selbst zumindest minimal kompatibel sind. Meine Schaetzung ist dass das meist so im unteren einstelligen Prozentbereich stattfindet, also auf einer Party mit hundert Leuten sind da vielliecht 2-5 Leute dabei mit denen es was werden koennte. Wenn man die nicht findet, bevor es jemand anders tut, oder die sich untern Tisch gesoffen haben, dann "isch over", oder man bleibt eben an Sebastians oder Tabeas haengen...

Beitrag melden
wolfgangreusch 03.08.2015, 18:48
79. Metaebene

Man sollte mal kucken, was hinter dem gezeigten Verhalten steckt, nicht nur "höhö, Sie sind ja toll/doof etc." schreiben. Anscheinend liegt eine gewisse Persönlichkeitsakzentuierung vor, was auch die hedonistische Studienwahl zeigt. "Ich mach, was mir gut tut". Letztlich stellt dies mit Ende 20 einen Reifemangel dar, die gezeigten Verhaltensweisen sind eher dem kindlichen bis pubertärem Denken und Handeln zuzuordnen.

Letztlich müsste eine Aufarbeitung erfolgen, die durch swlbstreflexive Prozesse eine Nachreifung anstößt.

Beitrag melden
Seite 8 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!