Forum: Leben und Lernen
Süchtige Studenten: Besoffen zum Bachelor
DPA

Er trinkt in Gesellschaft und allein, er trinkt Bier und Schnaps, er trinkt viel zu viel: Martin, 27, studiert Wirtschaft und kommt gut durchs Studium, die Noten stimmen, doch der Rest seines Lebens entgleitet ihm. Er ist ein Alkoholiker an der Uni - und er ist nicht der einzige.

Seite 9 von 9
uptown-cat 26.09.2012, 09:25
80. .

Es ist doch erschreckend wie wenig Wissen es über Alkoholabhängigkeit bei manchen Kommentarschreibern gibt. "Wer Trinken verharmlost, hat meistens selbst ein Problem."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 26.09.2012, 10:06
81. ????

Zitat von gustavsche
Falsch. Sie bringen die Bezugsgrößen durcheinander. Der Prozentsatz der alkoholsüchtigen Studenten bezieht sich auf alle Studenten, aber nicht alle Studenten trinken Alkohol. Suchgefahr drückt sich aus, wieviele regelmäßige Trinker (d.h. mindestens einmal die Woche) süchtig werden. Und viele Süchtige werden in diesem Alter auch nicht erkannt, denn die Alkoholsucht wird oft erst Jahre später sichtbar. Ich durfte in diesem Sommer einen Alkoholiker unter die Erde bringen, der 25 Jahre funktionierender Alkoholiker war, d.h. er hat sich immer unter Kontrolle, aber in den letzten zehn Jahren die Kontrolle verlor.
...er hatte sich immer unter Kontrolle...aber die letzten 10 Jahre keine Kontrolle mehr??Wissen Sie überhaupt,was Sie über eine tödliche Krankheit für einen Blödsinn schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canal49 26.09.2012, 10:14
82. Und die Gegenseite...?

Wäre auch schön, darzustellen, wie es mit den Abstinenzlern aussieht. Darüber lese ich nie etwas, aber ständig über das wilde Studentenleben. Kein Wunder, dass ich mir blöde Kommentare von anderen anhören muss, wenn ich sage, dass ich studiere. Die Assoziationen sind so, wie oben beschrieben: Party, trinken, pennen. Kenne mehr Studenten, die sich wirklich fürs Studium ins Zeug legen und nie benebelt in der Ecke liegen.

Als Student muss man sich vielerorts schämen, da man in einem Topf mit den Suffies geworfen wird, und das auch weil genau solche Artikel nur eine Seite beleuchten. Wo bleibt die andere Seite? Ach, die ist ja zu uninteressant für die Allgemeinheit, kann man sich ja so schlecht drüber aufregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 26.09.2012, 11:26
83.

Zitat von canal49
Wäre auch schön, darzustellen, wie es mit den Abstinenzlern aussieht. Darüber lese ich nie etwas, aber ständig über das wilde Studentenleben. Kein Wunder, dass ich mir blöde Kommentare von anderen anhören muss, wenn ich sage, dass ich studiere. Die Assoziationen sind so, wie oben beschrieben: Party, trinken, pennen. Kenne mehr Studenten, die sich wirklich fürs Studium ins Zeug legen und nie benebelt in der Ecke liegen. Als Student muss man sich vielerorts schämen, da man in einem Topf mit den Suffies geworfen wird, und das auch weil genau solche Artikel nur eine Seite beleuchten. Wo bleibt die andere Seite? Ach, die ist ja zu uninteressant für die Allgemeinheit, kann man sich ja so schlecht drüber aufregen.
Das stimmt doch so nicht. Über ehrgeizige junge Menschen wird auch öfters berichtet, und dann dürfen Sie sich anhören das wären elitäre "Wirtschaftsfaschisten" die ein fremdbestimmtes Leben führen. Früher (als der Kommentator so jung war wie er heute gern wäre) sei das alles ganz anders gewesen. Man habe damals härter gearbeitet, sei heute allerdings auch ein besserer Mensch weil man gleichzeitig auch mehr Freizeit hatte, oder so ähnlich. Aber zum Glück würden diese Leute ja nie und nimmer vernünftige Stellen bekommen, weil Unternehmen Leute mit "Brüchen im Lebenslauf" suchen. Und falls das dann auch wieder nicht eintrifft, erklärt es warum der Kommentator nicht mit seinem Chef klarkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeist1964 26.09.2012, 11:49
84. Kommentar

Zitat von marianne52
Junge Leute haben schon immer einiges ausprobiert und ueber die Straenge geschlagen. Das gehoert dazu, ...
Interessanterweise ist es erlaubt sich mit dem harten Rauschgift Alkohol zu zerstören, und das wird von ALLEN akzeptiert, aber bei einem kleinen Joint verliert man seinen Job, seinen Führerschen, etc. Liegt es daran, dass der übermässige Alkoholkonsum die Gehirnzellen der entsprechende Personen zerstört hat, oder wie ist es zu verstehen, dass der Konsum von Hanf anders bemessen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 26.09.2012, 12:05
85.

Ich frage mich wirklich und ernsthaft warum hier nicht schon zigmal nach Drogentests fuer Studenten geschrien wurde.
Wirklich komisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLR9 26.09.2012, 13:02
86.

Zitat von dale_gribble
Ich frage mich wirklich und ernsthaft warum hier nicht schon zigmal nach Drogentests fuer Studenten geschrien wurde. Wirklich komisch.
Das ist eine berechtigte Anmerkung. Im Prüfungsstress kann man sich das Studium auch "durch die Nase ziehen". Heutzutage gibt es Ritalin. Studenten unter Druck: Hirndoping ist kein Massenphänomen - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 26.09.2012, 13:18
87.

Zitat von TLR9
Das ist eine berechtigte Anmerkung. Im Prüfungsstress kann man sich das Studium auch "durch die Nase ziehen".
War in meinem Studium ende der 80er vollkommen normal.
Die "weichis" haben sich Koffeintabletten gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newyorkercap 30.09.2012, 22:38
89. problematik der statistiken

gewagte these: nicht das trinkverhalten innerhalb der studentenschaft hat sich verändert, sondern die studentenschaft selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9