Forum: Leben und Lernen
Teenie-Metal-Band: US-Gericht entscheidet über Millionen-Plattendeal
Cherry Party

Sie sind noch keine 14 Jahre alt, wollten aber einen 1,7 Millionen Dollar schweren Plattenvertrag unterzeichnen. Das mussten sich die Jungs von der Heavy-Metal-Band Unlocking the Truth erst von einem US-Gericht erlauben lassen.

Seite 1 von 2
schmusel 24.07.2014, 09:38
1. Ist ok

Das sind wenigstens echte Musiker und nicht Eintagsfliegen aus der Castingshow-Konserve.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 24.07.2014, 11:25
2. Endlich mal echter Black Metal!

Dann werdet mal Virtuose auf Euren Instrumenten, und lasst uns staunen!
\m/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
memphisman 24.07.2014, 12:03
3. Alles Gute für die drei!

Sie haben es jetzt in der Hand. Viel Erfolg, Jungs und bleibt bodenständig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malte.b 24.07.2014, 12:04
4. fortschrittlich

Jede Ami-Band, die es schafft, sich von Rap oder HipHop loszusagen, hat eine Chance bei den Plattenfirmen verdient - egal wie alt die Mitglieder sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jagenauundso 24.07.2014, 12:43
5. Puh

Vermutlich wird Sony schon mit der ersten Platte genug Kohle scheffeln, denn Bands mit sehr minderjährigen Mitgliedern verkaufen sich normalerweise gut, wenn sie entsprechend vermarktet werden.

Die Popgeschichte hat aber schon viele schlimme Geschichten geschrieben über Kinder und Jugendliche, die mit dem Ruhm nicht klar kamen, oder mit dem Druck, oder deren Sternchen schnell verglühten, oder die wegen merkwürdigen Verträgen unterm Strich wenig von ihrem Erfolg hatten.

Insofern beäuge ich sowas sehr argwöhnisch. Völlig unabhängig vom Können der Kinder oder was für Musik sie machen. Profimusik ist ein Höllenkäfig und keinesfalls eine rosa Wolke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moin8smann 24.07.2014, 13:23
6.

Wie waren noch die Details von dem Deal, die durchgesickert sind?

Sony zahlt 65.000€ Produktionskosten für das erste Album, Tantiemen gibt es, sobald 250.000 Einheiten verkauft wurden.

Nur mal so als Richtwert: In Deutschland (ehemals einer der grössten Alben-Märkte) geht man mit 20.000 Einheiten relativ sicher Top5.

Wenn die Stories um diesen Deal stimmen, ist er ein Witz. Und kein guter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosenpfand666 24.07.2014, 14:15
7.

Die Vertragsbedingungen die "Moinsmann " wären wirklich nicht gut, wobei wenn es nur das Debut dieser sehr jungen Musiker geht und diese sich nicht für X Alben binden müssen , auch keine wirklich schlechten.

Was man aber nicht vergessen ist das im Heavy Metal Genre die Absatzzahlen weit weniger stark eingebrochen sind als im Gesamtmarkt . Zudem ist die Halbwerzeit etablierter Metalbands sehr so das der Anreiz der Labels schnell so viel Kohle um jeden Preis aus den Musikern rauszupressen in möglichst kurzer Zeit, geringer ist als in vielen anderen modernen Genres

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefansaa 24.07.2014, 14:51
8.

Zitat von dosenpfand666
Die Vertragsbedingungen die "Moinsmann " wären wirklich nicht gut, wobei wenn es nur das Debut dieser sehr jungen Musiker geht und diese sich nicht für X Alben binden müssen , auch keine wirklich schlechten.
Im Text Stand etwas von bis zu 6 Alben. Das halte ich für ziemlich viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snigger 24.07.2014, 15:18
9. hoffentlich

haben die jungs john niven gelesen, bevor sie unterschrieben haben ...
kill your friends ... hies das buch, falls es sont noch jemand wissen möchte
:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2