Forum: Leben und Lernen
Teurer Polizeieinsatz: Schüler müssen für missratenen Abi-Streich zahlen
Polizei

Als Abi-Streich wollten Aachener Gymnasiasten ihren Lehrer entführen, mit Plastikknarren und in Tarnkleidung. Doch Anwohner hielten die Möchtegernganoven für echt und riefen die Polizei. Nun müssen die Schüler für den Einsatz zahlen.

Seite 10 von 19
philopapos 25.08.2015, 21:44
90. Vielleicht lesen Sie einfach mal ...

Zitat von barlog
Das ist auch für mich das Einzige an diesem Text, daß mich irritierte. Vielleicht findet sich ja unter den vielen, über diese "Untat" entrüsteten, Herrschaften noch jemand, der dazu was Sachkundiges tippen kann?
... die vielen sachkundigen Beiträge, die deutlich machen, dass Waffen-Attrappen aus guten Gründen nicht in der Öffentlichkeit geführt werden dürfen, bevor Sie sich mit Ihrer beklagenswerten Interpunktion und Rechtschreibung entblößen.

Beitrag melden
mullerich 25.08.2015, 22:18
91.

Verkehrte Welt, eigentlich müßten die vollkommen depperten und hysterischen Anwohner zahlen die den Einsatz letztlich zu verantworten haben.

Beitrag melden
fl-gg_1 25.08.2015, 22:18
92.

Zitat von schniggeldi
Der Besitz nicht. Aber das Herumlaufen damit in der Öffentlichkeit (juristisch: "führen") ist eine Ordnungswidrigkeit. Bußgeld bis 10.000 EUR. §42a Waffengesetz.
"Führen" ist laut Waffengesetz (Definition im Anhang) der "Besitz außerhalb der eigenen Wohnung / des eigenen Geschäfts / des eigenen Grundstücks". Also selbst beim Kumpel mit dessen Erlaubnis greift §42a.

Der Transport in einem verschlossenen (nicht unbedingt abgeschlossenen) Behältnis ist jedoch erlaubt. Logisch, sonst bekäme man die Dinger ja nicht vom Händler nach Hause.

Trainingswaffen (Gummipistolen) und Lichtpunktgewehre und -pistolen sind mittlerweile grell eingefärbt, damit sie eben nicht mehr nach Waffe aussehen.

Beitrag melden
mullerich 25.08.2015, 22:23
93.

Zitat von D_v_T
Ich wollte vorschlagen, dass man zusätzlich zur Geldstrafe erwägen sollte, für diese geistige Minderleistung das Abitur wieder abzuerkennen. Aber dann las ich Berufskolleg, alles klar...
Das die Mehrheit der Abiturienten geistige Minderleister sind ist doch bekannt, Bildung hat noch nie Intelligenz ersetzen können.

Am dümmsten sind aber im allgemeinen die Strategen die auf Gymnasien des Alt- oder neusprachlichen Zweiges gingen.

Beitrag melden
hubie 25.08.2015, 22:25
94. Soso, die haben Abi?

Mal ehrlich, da hätte doch ein 6 Jähriger fast drauf kommen können. Wie blöd man sein muss. Meistens gibt es ja eine Gruppe, die sich den Streich ausdenkt (war bei uns so), und spätestens dort hätte es doch einem auffallen müssen, dass sowas stark in die Hose gehen kann. Vielleicht liegt es ja an 12 Jahren Abi, dass sich dort oben noch zuviel anderes herumschwirrt, statt auch nur ein erwachsenerer Gedanke. Ich hoffe dennoch, dass es für den Einzelnen bei einer kleinen Strafe bleibt. Irgendwo sollte man dann die Kirche auch im Dorf lassen und keine jungen Leben zerstören.

Beitrag melden
mullerich 25.08.2015, 22:28
95.

Zitat von cafe-wien
Und dann sollte man sich bitte mal den Terror von Kölner "Gymnasiasten" vornehmen, die Jahr für Jahr Terror in der Stadt veranstalten, und meinen, das sei Brauchtum! Lektionen fürs Leben. Einfach nur: sehr gut! Dann hätten die ja doch noch was auf nem NRW-Gymnasium gelernt, auf dem sie das Abi quasi geschenkt bekommen haben. Wenn jetzt mit der selben Konsequenz noch gegen Graffitikriminelle vorgegangen würde, könnte man tatsächlich die NRW-Justiz beginnen ernstzunehmen.
Brauchtum ist das Wahrlich nicht, die Exzesse die sie beklagen kommen aus den USA, Vorbild sind die US- Pennälerfilme in denen "Verbindungen" ein Faß oder mehrere aufmachen und sich ihre geistige Leere mit Alkohol und blöden Ideen füllen.

Beitrag melden
mullerich 25.08.2015, 22:31
96.

Zitat von j.vantast
In der heutigen Zeit, in der täglich über Terrorangriffe berichtet wird, so einen "Abi-Streich" zu machen ist nicht nur geschmacklos sondern auch lebensgefährlich für die Beteiligten. Desweiteren schürt so etwas Angst bei denen, die das für echt halten. Und das alles nur um eine vermeintliche Anerkennung im Netz zu bekommen. Warum allerdings bei nachgebildeten Waffen ein Verstoss gegen das Waffengesetz in Erwägung gezogen wird entzieht sich meiner Kenntnis. Na ja, vielleicht waren Schreckschusswaffen dabei.
Genau und diese überbordende Berichterstattung über vermeintliche Terroristen schürt bei dummen Zeitgenossen eben eine hysterische Angst, sodas ein paar Bekloppte die Polizei rufen wen ein paar Bengel mit Plastikwaffen spielen.

Beitrag melden
fidelix 25.08.2015, 22:55
97. Hallo,

was ist das denn für eine milde Strafe ? Die Aberkennung der Bürgerrechte ist das Mindeste, was in so einem Fall angemessen wäre. 400 Euro Strafe, einfach lächerlich...

Beitrag melden
andree_nalin 25.08.2015, 23:11
98. Eine Verhöhnung der Erfurter Anschlagsopfer

von 2002. Wie blöd muss man als angehender Abiturient sein, um solch ein Arsenal an Plastikwaffen zu besorgen, um damit ein gewolltes Entführungsszenario echt erscheinen zu lassen ?
Hoffentlich werden die anderen Anklagen einen nachhaltigeren Effekt haben als nur knapp 500 € !
Sowas als Streich oder Scherz abzutun ist mindestens schwerkrank.

Beitrag melden
utib 25.08.2015, 23:14
99. Au weia

Sorry, aber von Abiturienten hätte ich mehr Hirn erwartet. Das wird denen hoffentlich eine Lehre sein!

Beitrag melden
Seite 10 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!