Forum: Leben und Lernen
Thomas D als Vertretungslehrer: Futterkunde beim Pflanzenfresser

Er kuschelt mit Schweinen und rappt über Fleischverzicht: Für das Jugendmagazin "Spiesser" ist Thomas D als Vertretungslehrer eingesprungen. Kölner Gymnasiasten erklärt er den Unterschied zwischen Vegetariern und Veganern - und plaudert über eine depressiven*Sau namens*Erika*.

Seite 1 von 4
peterbruells 26.04.2011, 09:34
1. Gorillas sind keine Veganer

Flachlandgorillas essen Ameisen, das ist mittlerweile wohl hinreichend belegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miztake 26.04.2011, 09:38
2. Da wo's interessant wird...

... bricht Herr D. das Interview ab. Schade!

Ich bin selbst nur Vegetarier, aber ich finde es trotzdem verkehrt, sich hinzustellen und besonders auf Ethik und Moral und Schlaumeierei zu machen ("'Du bist ein Würstchen!'", "theatralisches Schluchzen"), dann aber bei der berechtigten und interessanten Feststellung vom Schüler, dass es auch nicht nett sei, der Kuh die Milch zu klauen, abzulenken. Der ethischen Linie des Herrn D folgend, müsste er zumindest thematisieren, dass der industrielle (wenn auch der ökologische nur bedingt) Milchwarenhandel die Tiere genauso zersetzt (regelmäßig kalben, damit die Kuh genügend Milch gibt, die Rinder enden dann als Schlachtvieh, keine artgerechte Haltung etc etc) und damit zumindest industriell keineswegs ethisch vertretbar sind.
Wenn man schon missionieren und moralisch argumentieren will, sollte man die Sache auch zu Ende denken. Wenn sich der Herr D seit seinem 17. Lebensjahr da Gedanken drüber macht, scheint er nicht sehr schnell voranzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vergil 26.04.2011, 10:06
3. -

Zitat von miztake
... bricht Herr D. das Interview ab. Schade! Ich bin selbst nur Vegetarier, aber ich finde es trotzdem verkehrt, sich hinzustellen und besonders auf Ethik und Moral und......
Auch der industriell betriebene Gemüseanbau ist keinesfalls artgerecht und somit ebenfalls ethisch nicht vertretbar. Pilze, Tomaten, Gurken werden unter Plastikplanen herangezüchtet, gespritzt, schließlich - teilweise auch noch von Maschinen - brutal geerntet. Sie dienen allein dem Verzehr, nicht dem luftigen Leben im Wald oder unter der Sonne, wie es ihre Art wäre.

Vegetarier, die dies aus moralischen Gründen betreiben, kann ich nicht ernst nehmen. Ich kann verstehen, dass jemand auf industriell hergestelltes Fleisch verzichten möchte und ausschließlich von seinem Schlachter kauft, bei dem er weiß, woher das Fleisch stammt und wie die Tiere getötet werden. Aber dass jemand generell auf Fleisch und Fisch verzichtet, ist in meinen Augen unvernünftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre2010 26.04.2011, 10:34
4. Na ja...

.. bei den Nike-Schuhen hört die Moral und Ethik wohl auf. Mich würde auch mal interessieren, wie er sich z.B. das Leben der Inuit in seinem Weltbild vorstellt.

Ich empfinde den heutigen Fleichkonsum auch bedenklich, aber ich vermisse von all diesen Gutmenschen konkrete Beispiele und Lösungen wie eine milliardengrosse Menschenmasse sich nach dieser Vorstellung ernähren soll.

Ich fand Ihn und die Fantas mal echt gut, aber das rauskehren seiner persönlichen Lebenstherapie und seinem Missionsbedürfnis gehen mir echt auf den Nerv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbertseeger 26.04.2011, 10:39
5. Erste Schritte würdigen

Hallo,
ich finde die Kritik an Thomas D. völlig daneben.
Es ist doch besser zu würdigen, dass er mit solchen Auftritten den einen oder anderen Schüler etwas nachdenklich macht.

Ihn jetzt dafür anzugehen und seine Denkfähigkeit in Zweifel zu ziehen ist schlicht daneben.

Schade, dass manche Menschen immer alles nur kritisieren, ohne es zumindest mit etwas Stil KONSTRUKTIV zu gestalten.
Ich würde mich freuen, wenn Thomas trotz solcher überzogener Kritik so weiter macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semtech 26.04.2011, 10:46
6. dümmliche Argumentation

Der Gorilla als Argument zum Veganertum?
Er kann eher als Beispiel dafür dienen, wie sich der Mensch von seinem primitiven Vorfahren schließlich abgesetzt hat:
dadurch, dass er Fleisch als Nahrungsquelle erschlossen hat, konnte er seine Intelligenz steigern und sich weiter entwickeln.
Wäre das nicht so gewesen, hätte Herr D. seine Schulstunde vor einer Gruppe junger Gorillas abhalten müssen.

Nebenbei würde ich bei einem Kampf zwischen einem Gorilla und z.B. einem Tiger (reiner Fleischfresser) nicht unbedingt auf den Gorilla setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre2010 26.04.2011, 11:01
7. Das ist ja auch richtig ....

Zitat von herbertseeger
Hallo, ich finde die Kritik an Thomas D. völlig daneben. Es ist doch besser zu würdigen, dass er mit solchen Auftritten den einen oder anderen .....
....aber, es kommt ein neues Album raus. Wenn das mal kein Zufall ist.

Natürlich ist es sehr lobenswert auf den kranken Fleischkonsum aufmerksam zu machen, kein Thema.
Aber sich dann mit Nike-Schuhen (na ? wer hat die wohl hergestellt ?) zu zeigen, hat nix mit Stil zu tun.
Und ich frage mich auch, ob das vermenschlichen von Tieren der richtige Weg ist sich ernsthaft mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen.
Es geht doch nur um das liebe Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hornbeam 26.04.2011, 11:08
8. --------------

"...und plaudert über eine depressive Sau namens Erika."
----

Mir scheint, da redet er über sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moglidude 26.04.2011, 11:25
9. pflanzen und insekten essen

Zitat von andre2010
Ich empfinde den heutigen Fleichkonsum auch bedenklich, aber ich vermisse von all diesen Gutmenschen konkrete Beispiele und Lösungen wie eine milliardengrosse Menschenmasse sich nach dieser Vorstellung ernähren soll.
wie wärs wenn man anstatt unbeschreibliche mengen von soja und was auch immer nicht an tiere sondern an den menschen verfüttert? dann könnte man meiner einschätzung nach auch auf den einsatz von gentechnik verzichten.

man könnte anstatt wirbeltiere insekten essen, die haben einen mindestens genauso hohen protein gehalt und verursachen keinen vergleichbaren ökologischen schaden.

ich bin weder veganer noch vollblutvegetarier und ich habe keine großen moralischen bedenken fleisch aus guter haltung zu essen, aber ich lehne jegliche form von fleisch aus massentierhaltung ab und esse aus kostengründen nur alle paar monate fleisch.
um die welt nachhaltig zu ernähren kann fleisch von wirbeltieren nicht die lösung sein. bevor wir dadurch die ganze menschheit versorgen können, haben wir die erde zu Grunde gerichtet, woran die massentierhaltung einen entscheidenden beitrag geleistet hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4