Forum: Leben und Lernen
Tiere helfen Schülerinnen: Leben lernen im Pferdestall

Letzter Ausweg*für hartnäckige Schwänzerinnen: In Marburg lernen Mädchen, die am Leben*zu scheitern drohen, im Umgang mit Pferden neues Selbstvetrauen.*Weil sie die Tiere pflegen, heißt es früh aufstehen und*Verantwortung zeigen - dann klappt es auch wieder mit Schule.

Seite 1 von 7
puter73 05.11.2011, 11:09
1. Leider keine Problemlösung..

Auf die geschilderte Art u. Weise den Mädchen eine strukturierte, disziplinierte Lebensweise beizubringen, sie damit auch zu regelmäßigem Schulbesuch und besseren Lernleistungen zu bringen ist eine gute, begrüßenswerte Sache, ist aber leider nur für einen sicher unter 5% liegenden Anteil der Schulschwänzer möglich.

Damit wird das immer weiter zunehmende Problem der zehntausende zählenden kaputten Jugendlichen, an deren traurigem Schicksal in erster Linie die verantwortungslosen Eltern Schuld sind, in keiner Weise auch nur annähernd gelöst, leider.

Ein erschreckend großer Anteil der pubertierenden jungen Menschen ist durch das Versagen ihrer Familien, der Schule (auch der Lehrer) der Gesellschaft nicht leistungswillig u. hat dadurch leider wenig Chancen ein selbst verantwortungsvolles Leben zu führen.

PS: Einer der fragwürdigsten Sätze für unsere Kinder lautet: "Die Kinder sollen es mal besser haben".
Wenn damit gemeint ist, die Kinder zu einem nützlichen Mitglied der Gesellschaft durch Bildung u. eine moralisch Lebensführung zu erziehen, in Ordnung.

Meist wird aber leider darunter verstanden: noch mehr Freizeit, hedonistische Lebensführung, kurzfristige Erfüllung aller Wünsche, hemmungslose, unbegrenzte Internet-Handynutzung usw.. Eltern müssen Vorbild sei! Daran hapert es millionenfach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MoGas 05.11.2011, 11:39
2. Wohlfühlartikel

Ist das so ein Wohlfühlartikel, bei dem man als Leser das Gefühl bekommt, es wird was getan. Und damit ist das Problem dann aus der Welt.

Das das nur ein Tropfen auf den heissen Stein ist,
fällt dabei komplett unter den Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenewiese 05.11.2011, 11:55
3. Hedonismus

Zitat von puter73
...Meist wird aber leider darunter verstanden: noch mehr Freizeit, hedonistische Lebensführung, kurzfristige Erfüllung aller Wünsche, hemmungslose, unbegrenzte Internet-Handynutzung usw.. Eltern müssen Vorbild sei! Daran hapert es millionenfach!
Das Problem ist weniger die kurzfristige Erfüllung aller Wünsche, sondern Missbrauch und Vernachlässigung (die schlimmere Folgen hat als Missbrauch). In den USA werden Kinder, die in den ersten 24 Monaten ihres Lebens 15 Monate in unsicheren Verhältnissen leben ihren Eltern entzogen und zur Adoption freigegeben. Das ist eine sinnvolle Lösung. Die Folgen von Vernachlässigung und Missbrauch sind katastrophal und wirken lebenslang. Kinder sind keine Versuchskaninchen ihrer Eltern, sondern haben ein Recht auf eine gesicherte und liebevolle Kindheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MADmanOne 05.11.2011, 12:20
4. Richtig

Zitat von MoGas
Ist das so ein Wohlfühlartikel, bei dem man als Leser das Gefühl bekommt, es wird was getan. Und damit ist das Problem dann aus der Welt. Das das nur ein Tropfen auf den heissen Stein ist, fällt dabei komplett unter den Tisch.
Da haben Sie schon recht.
Nichtsdestotrotz brauchen wir Menschen solche "Wohlfühlartikel", weil man sonst das Gefühl bekommt alles ist schlecht und egal was man tut es bringt ja doch nichts. Das ist fatal, weil es zu Resignation führt und man so die großten Probleme erst recht nicht angeht.

Auch wenn hier vielleicht nur ein kleines Problem gelöst wurde zeigt es einem doch das es Sinn macht sich zu bemühen und mal an einer Ecke anzufangen...die kleinen Erfolge helfen einem motiviert zu bleiben und damit dann auch die großen Probleme anzugehen.

Die Nachrichten bestehen sonst nur aus schlechten Nachrichten, Problemen und Katastrophen. Schön, auch mal was positives zu lesen und zu hören, daß die Liste der Probleme wieder um eine Position kürzer geworden ist. Da ist mir völlig egal wie wichtig das Problem jetzt für die Menschheit war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpa 05.11.2011, 12:47
5. "Sinn" statt perspektivloser Miesmacherei

Mädchen und Pferd, das erzähle ich hier bereits seit vielen Jahren, und zwar aus eigener Anschauung. Und nun wird das in der Betreuung schwieriger Mädchen auch mal eingesetzt - mit positivem Erfolg - und es wird darüber berichtet. Und die Reaktion? Pure Miesmacherei!
Zitat von puter73
Auf die geschilderte Art u. Weise den Mädchen eine strukturierte, disziplinierte Lebensweise beizubringen, sie damit auch zu regelmäßigem Schulbesuch und besseren Lernleistungen zu bringen ist eine gute, begrüßenswerte Sache, ist aber leider nur für einen sicher unter 5% liegenden Anteil der Schulschwänzer möglich.
Ach ne? 95% bleiben also immer noch allein. Natürlich schlimm! Aber wie lautet denn Ihre Alternative? "100% bleiben allein!"
Zitat von puter73
Damit wird das immer weiter zunehmende Problem der zehntausende zählenden kaputten Jugendlichen, an deren traurigem Schicksal in erster Linie die verantwortungslosen Eltern Schuld sind, in keiner Weise auch nur annähernd gelöst, leider. Ein erschreckend großer Anteil der pubertierenden jungen Menschen ist durch das Versagen ihrer Familien, der Schule (auch der Lehrer) der Gesellschaft nicht leistungswillig u. hat dadurch leider wenig Chancen ein selbst verantwortungsvolles Leben zu führen.
Meinen Sie ernsthaft, dass Sie durch Schuldzuweisungen an Eltern, Schule/Lehrer und Gesellschaft die Lebenshistorie dieser Kinder wieder zurückdrehen können? Oder gar, dass sie die Schule nicht mehr als "sinnlose Schikane" erleben?

Außerdem, so einfach ist es mit den Ursachen solcher Entwicklungen auch nicht. Da spielt vieles zusammen. Schön dargestellt in "The Genetics Myth" (http://www.youtube.com/watch?v=36HquPzdxf4) - bitte auch den Schluss beachten: "Environment did not begin at birth. It begins as soon as you have an environment. As soon as you are a fetus, you are ..."
Zitat von puter73
PS: Einer der fragwürdigsten Sätze für unsere Kinder lautet: "Die Kinder sollen es mal besser haben". Wenn damit gemeint ist, die Kinder zu einem nützlichen Mitglied der Gesellschaft durch Bildung u. eine moralisch Lebensführung zu erziehen, in Ordnung. Meist wird aber leider darunter verstanden: noch mehr Freizeit, hedonistische Lebensführung, kurzfristige Erfüllung aller Wünsche, hemmungslose, unbegrenzte Internet-Handynutzung usw..
Ich fürchte, Sie haben persönlich mit solchen Kindern noch nichts zu tun gehabt, beurteilen das eher allgemein und abstrakt, und nicht an Hand von echten Einzelschicksalen. Es fehlt der Kitt, die Verbindung zwischen ihren Beobachtungen. Dabei geht um das subjektive Erfahren von Sinn und Sicherheit. Über ersteres habe ich mich bzgl. Mädchen und Pferd im Forum bereits mehrfach ausgelassen, z.B.
http://forum.spiegel.de/showthread.p...rd#post6757773
Zitat von puter73
Eltern müssen Vorbild sei! Daran hapert es millionenfach!
Das ist richtig! Leider aber leichter gesagt als getan. Mindestens einer der Eltern hat ja im Prinzip die gleichen Probleme. Und die Entfremdung ist doch in den allermeisten Fällen nicht selbt gewählt, sondern auch ein Prozess der negativen Auslese durch Gesellschaft und Mitmenschen, die ja gerade dieses fast ausschließlich an Konsum und Geld orientierte geradezu einfordern. Und gerade deswegen, weil das von jenen "Unverantwortlichen" als "sinnlos" erachtet wird, geraten sie in die Falle, sprich Schuldenfalle. Eben weil sie zu Dingen und Geld wenig Bezug haben und damit verschwenderisch umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calido46 05.11.2011, 13:38
6. Tut mir leid,

Tut mir leid, aber
- entweder bin ich dafür schon zu alt
- habe ich zu konservative Ansichten
-oder bin ich zu blöde, das zu verstehen

Da werden „notorische Schulschwänzerinnen“ durch Pferde dazu gebracht, sich einen normalen Tagesablauf anzutainieren, den eigentlich jeder! Jugendliche haben sollte!

Hallo, geht’s noch?
Wir haben ein D eine SchulPFLICHT, keine SchulGEHEICHHINWENNICHWILL!
Die armen Mädels wurden gemobbt? Ach nee, gab es früher ja gar nicht! Und trotzdem ging man zur Schule. Weil es eben die Schulpflicht gibt.

In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Wenn es nicht mehr so leicht geht, wie ich mir das vorstelle, wenn ich Schwierigkeiten überwinden muß , dann werfe ich mal alles hin – Durchsetzungsvermögen, Ar*** in der Hose, Leistungsbereitschaft - das alles sind heute nicht mehr gefragte Eigenschaften. Dafür aber: die „Gesellschaft“ muß mir helfen, ich bin ja sooo benachteiligt!

Tut mir leid……s.o.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maraspi 05.11.2011, 13:53
7. Extrawurst

Zweifelsohne gibt es viele Gründe für das Schulschwänzen.

Einer könnte in Zukunft die Aussicht auf Pferdebetreuung sein.

Ernst beiseite. Welches Signal senden solche Aktionen an die Jugendlichen, die sich an die Regeln halten. Man ist sowieso schon uncool und als Belohnung darf man nun nicht auf den Ponyhof.

Für mich ist das ganz und gar kein Wohlfühlartikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 05.11.2011, 14:14
8. Gleichstellung ?

Mal wieder ein Angebot, was sich nur an Mädchen richtet ... Wie hat man sich nur aufgeregt, daß auf manchen Golfplätzen nur Männer zugelassen waren ... Und wieviele viel Angebote richten sich seit langer Zeit immer nur an Mädchen und Frauen ? Kann mich nicht entsinnen mal irgendwas gesehen zu haben, was sich nur an Jungen oder Männer richtet, denn das wäre ja Diskriminierung und würde sofort allgemein bekämpft. Und dann wundern sich wieder alle, wenn die nachkommende Männergeneration das Gefühl hat benachteiligt zu sein und sich ggf. gegen die Gesellschaft bzw. gegen die Frauen richtet. Wer Gleichstellung fordert, muß sie selbst auch vormachen, wenn's mal schwerer fallen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verpiler 05.11.2011, 14:23
9. Alte Schinkenwurst

Vielen Dank, maraspi und calido46, für die beiden kritischen Einwürfe. Ich kann Ihnen nur zustimmen.

Ich finde es ebenfalls erbärmlich, wie Menschen sich über geltendes Gesetz hinwegsetzen, und ihnen dafür auch noch die Füße geküsst werden. Da fehlen mir einfach nur die Worte. Wer bezahlt das eigentlich?

Außerdem: Wer ein mal etwas tiefere Einblicke in einen Reiterhof gewonnen hat, weiß, dass dort alle Mädels (vielleicht bis auf die obligatorischen Ausnahmen, von denen ich allerdings bisher keine kennengelernt habe) mit Pferden ihr mangelndes Selbstbewusstsein kompensieren. Die Idee ist also bei Weitem nicht so neu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7