Forum: Leben und Lernen
Tod einer Grundschülerin: Was wirklich gegen Mobbing hilft
Getty Images/Westend61

Eine Berliner Grundschülerin nimmt sich das Leben. Ein Aktivist prangert offensiv das Mobbing an deutschen Schulen an. Hilft die Aufmerksamkeit - oder macht sie alles nur schlimmer?

Seite 3 von 16
Diskussionsteilnehmer 12.02.2019, 16:16
20. Mobbing macht hart.

Meine Grundschullehrerin hat vor der gesamten Klasse gesagt, sie werde mich geschickt aus der Klassengemeinschaft ausschliessen, weil ich keine Pflanzen mit in die Sommerferien nehmen wollte. Meine Mutter hatte es mir so aufgetragen. Wir waren Camper, die ganzen sechs Wochen lang. Außerdem musste ich meine Steinzeitkrebse noch in der Klasse aus dem Glas, dass der Schule gehörte in eine leere Knabberpackung umfüllen, denn die Steinzeitkrebse durften selbstverständlich dann auch nicht mehr in der Klasse sein, die Woche bis zu den Ferien und ich durfte auch nicht erst am nächsten Tag einen Behälter mitbringen. Natürlich ist mir die Tüte ausgekippt und futsch waren die Viecher. War zwar schon sieben, hab aber trotzdem geheult. Und meine Mutter hat sich sogleich an den Schulleiter gewannt, der dazu meinte das sei durchaus der Gestaltungsraum der Lehrer. Das war mitte der Achziger, also keine dunkelpädagogischen Zeiten mehr.

Beitrag melden
moistvonlipwik 12.02.2019, 16:21
21.

Zivilrechtliche Schadensersatzansprüche in U.S. kompatiblen Größenordnungen, verbunden mit einem Ausschluss der Restschuldbefreiung und einem Verährungsbeginn mit 18 können auch helfen: die Aussicht, zum Abitur Schulden in siebenstelliger Höhe zu haben, bremst vielleicht manchen Heißsporn.

Beitrag melden
Broko 12.02.2019, 16:21
22.

Haben wir nicht die tollste aller Gesellschaften, die es je in Deutschland gab? So viel Freizügigkeit, so viel Wohlstand, so viel Freizeit, so viel Freidenken - schade nur, dass sie damit nichts Sinnvolles anfangen kann ...

Beitrag melden
heissSPOrN 12.02.2019, 16:21
23. Und ob...

Ich habe sowohl in meiner Schule als auch in der FH Lehrer bzw. Dozenten erlebt, die sich einzelne Schüler rausgegriffen und derart offen gemobbt haben, dass diese dann auch für andere Schüler leichte Opfer waren - es wird sich da sicher nicht viel geändert haben inzwischen. Insofern stimme ich zu, wenn jemand sagt, "der Fisch stinke vom Kopf".

Beitrag melden
oldtimer62 12.02.2019, 16:25
24. Mobber

also wenn ich mir diesen Artikel durchlese, dann muss man ja zum Mobber werden, Hilfe, Verständnis, Zuwendung aller, und liebe Gepräche mit Gedächtnisverdrehern sind einem dann sicher, liebe Mobber in Wirklichkeit seid ihr die Opfer, macht weiter so...., man könnte kotzen, bei diesem Quatsch der hier geschrieben wird, Herr Stahl, mehr von ihrer Art braucht es!

Beitrag melden
vzk74677 12.02.2019, 16:25
25. Die neue Gutartigkeit

Nun darf mal also pure Bösartigkeit schon auch nicht mehr bei Namen nennen. Was ist es dann? Die neue Gutartigkeit?
Und was sollen Eltern tun? Natürlich Täter und dessen Eltern kontaktieren. Alles andere wäre ja das Kind schutzlos lassen.
Ich hatte als Kind selber zu leiden. Bis ich lernte zu nackter Gewalt zwecks Verdeidigung zu greifen. Ist gibt eben Menschen in denen steckt es drin, dass sie nur diese Sprache verstehen. Also muss man - leider - auch als freidlicher Mensch diese Fremdsprache lernen.

Beitrag melden
kurpi 12.02.2019, 16:25
26. Was wirklich helfen würde..

Wäre ein System, in dem echte Werte wieder mehr zählen würden, als oberflächliche Dinge. Ein System, in dem man nicht lernt gegen einander zu arbeiten, sondern miteinander, und in dem man Leute eingrenzt‘ und nicht ausgrenzt. Natürlich hat das Gesellschaftssystem keinen direkten Einfluss auf Kinder, aber indirekt, z.b , durch die Überforderung der Lehrer und Eltern ihren Schülern, oder Kindern, Werte mitzuteilen, die ihnen selbst vor geraumer Zeit abtrainiert wurden, und durch eine mittelpreisige Armbanduhr ersetzt wurden, während sie Schritt für Schritt, -im Takt der Zeiger- mehr und mehr selbst zu emotionslosen Dingen werden, die sich im Kreis drehen.

Beitrag melden
trophic 12.02.2019, 16:28
27. Lösungen an der Realität vorbei

Vorab sei gesagt, dass ich kein Lehrer bin aber seit einem Jahrzehnt mit einer Gymnasiallehrerin verheiratet bin. Für mich sind die Gespräche über Mobbing in der Schule beinahe Alltag geworden. Allerdings wird mir von meiner Frau in ihrer vermeintlichen Freizeit davon berichtet! Tenor ist oft, wie schwer es für die Lehrer oftmals ist hier tätig zu werden. Dies hat aus meiner Sicht unterschiedliche Gründe, auf die ich gleich noch näher eingehen möchte. Zuerst möchte ich betonen, dass uns regelmäßig zu abendlichen Zeiten Anrufe besorgter Eltern erreichen, die ebenso häufig um den Themenkomplex Mobbing kreisen. Neben diesen Gesprächen kommt die persönliche Ansprache im schulischen Raum, bei Elterngesprächen oder wenn Kollegen und Kolleginnen auf Fälle aufmerksam machen. Dieser gefühlten Häufung an Fällen steht aber meines Erachtens überhaupt kein Konzept entgegen. Jeder beurteilt selber, ob es sich in den Fällen um Mobbing handelt, welche Intensität vorliegt und was weitere (angemessene) Schritte wären. Im Zentrum steht der einzelne Lehrer, der dann, obwohl er weder eine fachliche Ausbildung in diesem Bereich, wahrscheinlich noch nicht mal über entsprechende Fortbildungen besitzt, den Konflikt auflösen soll. Da genügt doch der gesunde Menschenverstand um sich auszumalen, dass diese wohlüberlegten Lösungsstrategien unter den momentanen Bedingungen gar nicht aufgehen können. Lehrer haben einen Lehrauftrag, der immer mehr in einen Sozialisationsauftrag umgewandelt wird. Hier wird von Einzelnen, die noch dazu in einem starren System verortet sind, der wenig eigenen Gestaltungsspielraum lässt, zu viel verlangt. Erst Recht wenn man bedenkt, dass es um das Kindeswohl geht. Als letzter Punkt sei noch angemerkt, dass das jetzige Arbeitsvolumen schon die zur Verfügung stehende Zeit übersteigt, von der Entlohnung gar nicht zu sprechen. Dies belegt u.a. die kürzlich dazu durchgeführte Arbeitszeitstudie. Fakt ist, dass die schwarze 0 und die öffentlichen Haushalte hier mehr zählen, denn damit gewinnt man Wahlen. Nicht mit verkrusteten Systemen, maroden Schulen und kostspieligem Personal.

Beitrag melden
Mikrohirn 12.02.2019, 16:29
28. Reden hilft!

Mein kleiner Bruder wurde gemobbt. Ich redete mit den Mobbern und das half! Ich sagte: Noch eimal und es gibt was aufs Maul!

Beitrag melden
Reduktionsleiter 12.02.2019, 16:29
29. Bitte um hilfe

Lieber Forumteilnemer, habe ich eben geschaut in das Wörtbuch für die deutsche und englische Sprach aber nicht gefunden die Wort Mobbing gefunden. Kannst du mir sagen was es heist. Danke.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!