Forum: Leben und Lernen
Trauma syrischer Kriegskinder: Das Leben ist wie bitterer Tee
DPA

Sie malen Blut, Waffen und tote Menschen: In der Türkei besuchen traumatisierte Flüchtlingskinder aus Syrien eine provisorische Schule. Blumen zu zeichnen müssen sie erst wieder lernen, ihre Schulleiterin macht sich Sorgen um eine verlorene Generation.

Seite 1 von 3
topodoro 16.06.2013, 11:13
1. Wie es weiter geht ?

Noch mehr Blut, noch mehr Tote, noch mehr Waisen, noch mehr traumatisierte Kinder.

Denn Obama will noch mehr Tote.
Warum würde er sonst gerade wieder Waffen und Munition an die islamistischen FSA "Aktivisten liefern.

Und die sind ja bekanntlich besonders nett, besonders zu kleinen Kindern und Frauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 16.06.2013, 11:43
2. Ende

Da wo das Ende schon sichtbar auf dem Horizont erscheint, will man die Auseinandersetzung mit neuen Waffen entfachen. Welchen Sinn machen solche Entscheidungen?

Im Endeffekt wird es keine Rolle spielen, wer als Sieger rausgeht. Für die Bevölkerung ist es nur wichtig, dass es so schnell, wie möglich geschieht. Leiden müssen die Menschen bei beiden SEiten weiter. Egal, ob Assad sich an den "Rebellen" rächt und diese weiter verfolgt oder die "Rebellen" sich an den Allawiten und anderen Minderheiten rächen und diese auch verfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatomune 16.06.2013, 12:24
3. Ein Gedicht

Dass ein Gedicht dieser Art dort hängt, wo es hängt, ist gut so! Aber dass das Gedicht -so wie es in der deutschen Übersetzung zu lesen ist- von Fünftklässlern verfasst wurde, sollte man besser nicht glauben. Es könnte eine LehrerIN gewesen sein, eine SchulleiterIN oder eine SPON-Redakteurin oder......
Der wirklich wahren traurigen Tatsache erweist man damit keinen Dienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utzscre 16.06.2013, 13:45
4. Das Wesentliche

"Aber dass das Gedicht -so wie es in der deutschen Übersetzung zu lesen ist- von Fünftklässlern verfasst wurde, sollte man besser nicht glauben. Es könnte eine LehrerIN gewesen sein, eine SchulleiterIN oder eine SPON-Redakteurin oder......"

Das sie nicht glauben, dass es von einem Kind ist, beweist schon mal gar nichts! Es gibt auch superbegabte Kinder im Bereich Lyrik/Literatur.

Davon abgesehen sollten wir uns auf das Wesentliche konzentrieren, als da wäre: wie man so eine Schule unterstützen kann und wie dieser Scheiss-Bürgerkrieg endlich beendet werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlie1111 16.06.2013, 14:13
5.

Zitat von carolian
Ohne diese Schurken sässen diese Kinder untraumatisiert und fröhlich in einer syrischen Grundschule.
...während deren Eltern in den Kerkern Assads zu Tode gefoltert worden wären, nur weil sie ihren Unmut über einen korrupten, nur auf den eigenen Vorteil bedachten, Assad-Clan geäussert hätten. Es gibt in jeder grossen deutschen Stadt Gruppen von Exilsyrern, einfach mal mit denen unterhalten anstatt hier ein romantisches Bild eines autoritären Familienclan zu entwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seans 16.06.2013, 15:39
6. Assads Uhr läuft ab

Die Hoffnung dieser Kinder ruht nun sicher auch bei Obama. Er wird eines Tages der syrische Präsident der Herzen werden. Ein schnelles Ende des Konfliktes ist unbedingt nötig. Russlands ambivalentes Verhalten in diesem Freiheitskampf zerstört die Träume syrischer Kinder. Hoffentlich ist Assad bald Geschichte und Syrien kann frei sein. Sein dubioser Mafia-Clan hat das syrische Volk nicht nur geknechtet und gedemütigt, sondern vor allen Dingen auch der Freiheit beraubt. Die Welt hat lange auf ein Zeichen von Obama, dem Friedensnobelpreisträger gewartet, jetzt aber ist es da: im Dienst der syrischen Kinder und einer positive Zukunft in diesem zerstörten Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sahnekefir 16.06.2013, 16:48
7.

Zitat von seans
Die Hoffnung dieser Kinder ruht nun sicher auch bei Obama. Er wird eines Tages der syrische Präsident der Herzen werden. Ein schnelles Ende des Konfliktes ist unbedingt nötig. Russlands ambivalentes Verhalten in diesem Freiheitskampf zerstört die Träume syrischer Kinder. Hoffentlich ist Assad bald Geschichte und Syrien kann frei sein. Sein dubioser Mafia-Clan hat das syrische Volk nicht nur geknechtet und gedemütigt, sondern vor allen Dingen auch der Freiheit beraubt. Die Welt hat lange auf ein Zeichen von Obama, dem Friedensnobelpreisträger gewartet, jetzt aber ist es da: im Dienst der syrischen Kinder und einer positive Zukunft in diesem zerstörten Land.
Mann, mann, mann.

In dem Artikel stand doch, dass gerade die religiösen Fanatiker (also die Rebellen) das Problem bezüglich eines vernünftigen Schulunterrichts darstellen.
Unter Assad war jederzeit ein säkulaer Unterricht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlie1111 16.06.2013, 17:08
8.

Zitat von sahnekefir
In dem Artikel stand doch, dass gerade die religiösen Fanatiker (also die Rebellen) das Problem bezüglich eines vernünftigen Schulunterrichts darstellen.
Ein Grund mehr die gemässigten demokratischen Kräfte in Syrien zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sahnekefir 16.06.2013, 17:16
9.

Zitat von charlie1111
Ein Grund mehr die gemässigten demokratischen Kräfte in Syrien zu unterstützen.
Ja, wenn es die denn in nennenswerter Zahl gäbe.
Ich denke, echte demokratisch und humanistisch denkende Kräfte haben sich längst angewidert aus den Kämpfen verabschiedet.

Wer heute noch als Aktivist in Syrien kämpft ist entweder religiöser Extremist oder moralisch restlos verdorben.
Man paktiert einfach nicht mit Kopfabschneidern und fanatisierten Wahnsinnigen. Auch wenn es kurzfristig militärisch opportun scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3