Forum: Leben und Lernen
Trotz weinender Schüler: Lehrer soll Kaninchen im Unterricht getötet haben
Corbis

"Das esse ich heute Abend": Ein Biologielehrer in Österreich soll vor den Augen seiner Klasse ein Kaninchen getötet und seziert haben. Die Kinder hatten zuvor Geld geboten, um das Tier zu retten.

Seite 1 von 40
kuschkusch 03.07.2015, 13:23
1.

Nutz- und Stallvieh sind keine Kuscheltiere. Ich wünsche guten Appetit!

Beitrag melden
olli08 03.07.2015, 13:24
2. ohjeohjeohje ...

... die armen Schüler mussten danach wohl erst mal mit einem MacSpeck-Besuch beruhig werden.
Denn deren Buletten sind ja nur von total unniedlichen Kühen.

Beitrag melden
westerwäller 03.07.2015, 13:25
3. Man muss doch keine Tiere töten, bevor man sie isst ...

... ist ja eklig ...

Meine Austern müssen noch zucken, wenn ich sie mit Zitronensaft beträufele ...

Beitrag melden
Andraax 03.07.2015, 13:26
4. Bigotterie

Eher ein bigottes Verhalten, die Kinder vom Tod der Tiere zu verschonen, obwohl sicher die meisten davon zuhause Fleisch essen werden.
Wer Fleisch ißt, sollte auch in der Lage sein, sein Essen zu "erlegen".

Beitrag melden
kommentar4711 03.07.2015, 13:27
5.

Irgendwann müssen die Schüler eben auch lernen, dass die Salami auf dem Pausenbrot nicht auf Bäumen wächst.

Beitrag melden
Berg 03.07.2015, 13:28
6.

Ob die Kinder das nun bei Vater oder Opa im ländlichen Anwesen erleben oder im Biologie-Unterricht, ist weitgehend egal. Bei Haustieren spricht man übrigens vom "Schlachten", nicht von Töten.

Beitrag melden
viwaldi 03.07.2015, 13:29
7. Schlimm ist nicht der Lehrer, schlimm ist unsere Gesellschaft

Im Biologieunterricht heulen, aber dann bei MacDoof die Chicken McNuggets reinschaufeln. Die Biogoterie kennt bald keine Grenzen mehr. Insofern ist dem Lehrer zu danken, dass er die Schüler mal mit der Realität konfrontiert hat. Wer Fleisch essen will, muss töten. Zum Fleischkonsum kann man ja oder nein sagen, aber sich selbst belügen sollte man nicht. Wir werden doch sonst immer dazu ermuntert, hinzuschauen, -nicht wegzuschauen. Wenn es dann passiert, ist es auch wieder nicht recht. Verlogen, verlogen.

Beitrag melden
peter.braehler 03.07.2015, 13:29
8. Circle of life

so what? Es gibt doch nichts Besseres als einen ordentlichen Anschauungsunterricht.

Beitrag melden
Tiberias 03.07.2015, 13:30
9. Ich finde...

...nichts Schlimmes daran, dass man Kindern den Zusammenhang zwischen Fleischessen und Tiere schlachten nahebringt. Ist es sinnvoll, dass Kinder sich bei McDonalds und Co. die Burger reinschaufeln, aber keine Ahnung haben, dass dieser mal als Kuh auf der Weide stand? Generell sollte man sich des Tötens von Tieren für den Fleischkonsum bewusst werden. Man muss deswegen nicht Veganer werden, sondern sich Gedanke darüber machen, wie man Tiere würdig und artgerecht hält, um sie dann zur Nahrungsmittelverwertung zu schlachten. Dann wird man schnell einen Graus bekommen vor der Massentierhaltung und der Schlachtindustrie und - so wie ich - zwar weiterhin Fleisch essen, aber in reduzierter Menge und möglichst aus nachhaltiger Zucht.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!