Forum: Leben und Lernen
Trotz weinender Schüler: Lehrer soll Kaninchen im Unterricht getötet haben
Corbis

"Das esse ich heute Abend": Ein Biologielehrer in Österreich soll vor den Augen seiner Klasse ein Kaninchen getötet und seziert haben. Die Kinder hatten zuvor Geld geboten, um das Tier zu retten.

Seite 7 von 40
arrifutz 03.07.2015, 13:49
60. Mein Sohn weiß...

dass die Salami aus Schweinen gemacht wird. Er ist Vegetarier und ich glaube, dass er mich als Fleischesser insgeheim geringschätzt...
Ich kann es ihm nicht mal verübeln.
So eine Aktion hätte der Lehrkörper machen können, wenn die vegetarischen Schüler vorher gefragt worden wären.

Beitrag melden
bonngoldbaer 03.07.2015, 13:49
61.

Wer Fleisch essen will, muss auch in der Lage sein, das Töten von Tieren anzuschauen. Alles andere ist verlogene Sentimentalität.

Beitrag melden
dasleben 03.07.2015, 13:50
62. Ohjee...

... jetzt werden die alle Vegetarier... ;-)
Das Schlachten eines Kaninchen passt halt nicht mehr zu unserer heutigen Kuschel-Pädagogik.

Und als Konsequenz gibt es eine Disziplinierung des BIOLOGIE-Lehrers... oh man... verrückte Welt!

Beitrag melden
kuac 03.07.2015, 13:50
63.

Zitat von Andraax
Eher ein bigottes Verhalten, die Kinder vom Tod der Tiere zu verschonen, obwohl sicher die meisten davon zuhause Fleisch essen werden. Wer Fleisch ißt, sollte auch in der Lage sein, sein Essen zu "erlegen".
Die Vorgehensweise der Lehrer war nicht zielführend. Er hätte ja auch es als Anschauungsbeispiel, wie unsere McBurger und Steaks auf den Teller landen, präsentieren können, mit vorheriger Besprechung und Diskussion.

Beitrag melden
postman pat 03.07.2015, 13:51
64. Lehrt Respekt

Gute Veranschaulichung, dass hinter dem Stück Fleisch, das auf dem Teller landet auch einmal ein Lebewesen steckte! So wird man zum Vegetarier. Weiter so, am besten auch mal mit anderen Tieren. So lernt man den Wert eines Stückes Fleisch schätzen. Es sollte mehr solcher Lehrer geben.

Beitrag melden
sushi_lg 03.07.2015, 13:51
65. Yucca-Palme?

Fast den gleichen Artikel gab es hier vor vier Jahren schon einmal.
Damals spielte die Geschichte in Schleswig-Holstein.

Geschlachtet in der Schule: "Tschüss, liebes Kaninchen" vom 11.03.2011.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/geschlachtet-in-der-schule-tschuess-liebes-kaninchen-a-754257.html

Das ist wahrer Journalismus!

Beitrag melden
westerwäller 03.07.2015, 13:51
66. In welches Land sollten denn ...

Zitat von Trondesson
Ein weiterer blödsinniger Kommentar. Na ja, was soll man in diesem Land auch noch anderes erwarten.
... Vegetarier Ihrer Meinung nach auswandern?

Kuschelzooistan?

Übrigens hatten wir schon mal einen vegetarischen Staatslenker ...

Hat sich nicht sonderlich bewährt ...

Beitrag melden
johunter 03.07.2015, 13:52
67.

Geiler Typ! Besser kann man den Kindern nicht klarmachen was verweichlichte Eltern und Ökofaschisten versuchen zu vermeiden. Das ist die Realität! Nur wer Tiere selber töten kann, sollte sie auch essen.

Beitrag melden
nine1011 03.07.2015, 13:52
68. Wasch mich, aber mach mich nicht nass!

Also wirklich! Wo ist jetzt hier der Skandal?
Ich war noch nicht mal in der Schule und habe damals schon Schweine und Hühner geschlachtet.
Das Problem ist doch, dass unsere Gesellschaft derart degeneriert ist, dass sie glaubt der Tod gehöre nicht zum Leben, gegessen wird nur Soja und Fleischersatz weil "unethisch".
Unethisch ist sicher die Massentierhaltung und das Schlachten von Tieren, deren Fleisch man nicht braucht etc.
aber wer Hunger hat, muss was essen und Salat ernten können, ne Kuh oder Ziehe melken und Schlachten können.

Beitrag melden
W113 03.07.2015, 13:52
69. ... und Strom kommt aus der Steckdose.

Was mich an dem Artikel aber tatsächlich überrascht, ist die hohe Einigkeit hier im Forum. Ich hatte zumindest zur Hälfte mit einer total entsetzten Mutter-Fraktion gerechnet. Stattdessen scheint es mit dem Blick in die reale Welt um die Spon-Leser doch ziemlich gut bestellt ...

Beitrag melden
Seite 7 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!