Forum: Leben und Lernen
Trump-Sprecher Sean Spicer: Job mit Schleudersitz
REUTERS

Wenn Loyalität über Fakten geht: Trump-Sprecher Sean Spicer zeigt schon in seinen ersten Amtstagen, wie stark sich Pressesprecher manchmal verbiegen müssen. Er ist nicht der erste.

Seite 1 von 3
reflektiert_ist_besser 24.01.2017, 18:08
1. Pressesprecher beim Lügenbaron

Pressesprecher beim Lügenbaron ist ein zutiefst undankbarer Job. Und Sean Spicer ist eigentlich schon am ersten Tag verbrannt. Wer so offensichtlich lügt wie er es gemacht hat, der kann gleich aufgeben. Zumal die Nötigungen vom Trumpeltier auch für einen Menschen mit nur einem Rest an Anstand auf Dauer nicht auszuhalten sind. Also: die Tage sind gezählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.rubirosa 24.01.2017, 18:09
2. Im Grunde glaubwürdig

Die Frage in diesem Fall ist doch, ob sich Spicer überhaupt verbiegen musste und entgegen seinem persönlichen Wissensstand verstoßen hat. Denn so vehement, wie er auf diese seine Faktenlage bezüglich der Menschenmenge bei der Inauguration während der PK gepocht hat ("..period!"), schien er tatsächlich daran zu glauben, was er da von sich gegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 24.01.2017, 18:24
3. Trump... Presse-Sprecher

Die Viewer der Amtseinfuehrung in Anzahl ist eigentlich nicht der Rede wert. Aber die Presse macht alle Anstrengungen, den Praesidenten zu verunglimpfen. Spicer sprach von Viewern einschliesslich TV und anderer Social Media, die Pressse von den in Washington anwesenden und vor dem Weissen Haus aufgestellten Besuchern. Was der Artikel nicht bringt, ist die Tatsache, dass der Rerpraesentant des Reporter-Pools berichtete, dass Pres. Trump die im Oval Office vorhandene Bueste von Martin Luther King abgeraeumt hatte, eine echte Falschmeldung, die an die interesssierten 3000 Media Oranisationen ging, und spaeter mit
einer kurzen Entschuldigung beglichen wurde. Es ist schon ein starkes Stueck, auch fuer die D-Presse nur
Halbwahrheiten zu berichten.. und das gegen besseren Wissens. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.Schulz 24.01.2017, 18:40
4. Comical Ali

Muhammad as-Sahhaf, auch Comical Ali genannt, der Pressesprecher von Saddam Hussein, verkündete mit Vehemenz, dass die irakischen Truppen die Amerikaner an allen Fronten zurückschlagen würden, während im Hintergrund bereits amerikanische Panzer durch Bagdad rollten.
Vermutlich hat Comical Ali nun einen Beraterjob der neuen Trump-Administration bekommen.
Übrigens schien zur Inauguration des neuen Präsidenten auch die Sonne. Fotos, die Regenmäntel zeigen, sind eine grobe Photoshop-Fälschung. Überhaupt ist Regen zur Unzeit Teil der chinesischen Klima-Verschwörung.
Comical Jean, weiter so, Real-Satire macht am meisten Spaß.
I love "alternative facts".
Wir sind gespannt auf die nächsten Folgen von "The NEW PRESIDENT apprentice"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogo_ep-fan 24.01.2017, 18:42
5.

Zitat von eks2040
Die Viewer der Amtseinfuehrung in Anzahl ist eigentlich nicht der Rede wert. Aber die Presse macht alle Anstrengungen, den Praesidenten zu verunglimpfen. Spicer sprach von Viewern einschliesslich TV und anderer Social Media, die Pressse von den in Washington anwesenden und vor dem Weissen Haus aufgestellten Besuchern. Was der Artikel nicht bringt, ist die Tatsache, dass der Rerpraesentant des Reporter-Pools berichtete, dass Pres. Trump die im Oval Office vorhandene Bueste von Martin Luther King abgeraeumt hatte, eine echte Falschmeldung, die an die interesssierten 3000 Media Oranisationen ging, und spaeter mit einer kurzen Entschuldigung beglichen wurde. Es ist schon ein starkes Stueck, auch fuer die D-Presse nur Halbwahrheiten zu berichten.. und das gegen besseren Wissens. Schade.
Ähm.... Mr. Trump und Mr. Spicer scheint die Besucheranzahl offenbar sehr wichtig zu sein. Unwichtigkeiten behandelt man nicht über zwei Pressekonferenzen hinweg und bei Unwichtigkeiten gibt es auch keinen Grund zu lügen, dass sich die Balken biegen und keinen Grund der Presse zu drohen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denn76 24.01.2017, 18:46
6.

Zitat von eks2040
Die Viewer der Amtseinfuehrung in Anzahl ist eigentlich nicht der Rede wert. Aber die Presse macht alle Anstrengungen, den Praesidenten zu verunglimpfen. Spicer sprach von Viewern einschliesslich TV und anderer Social Media, die Pressse von den in Washington anwesenden und vor dem Weissen Haus aufgestellten Besuchern. Was der Artikel nicht bringt, ist die Tatsache, dass der Rerpraesentant des Reporter-Pools berichtete, dass Pres. Trump die im Oval Office vorhandene Bueste von Martin Luther King abgeraeumt hatte, eine echte Falschmeldung, die an die interesssierten 3000 Media Oranisationen ging, und spaeter mit einer kurzen Entschuldigung beglichen wurde. Es ist schon ein starkes Stueck, auch fuer die D-Presse nur Halbwahrheiten zu berichten.. und das gegen besseren Wissens. Schade.
Verunglimpfen, wenn man über Tatsachen berichtet? Wie jeder sehen konnte waren da halt weniger Menschen als bei Obama. Trump, wie man ihn kennt sehr dünnhäutig, macht daraus ne riesen Sache und behauptet wider besseren Wissens das Gegenteil.
Und Sie werfen hier allen Ernstes der Presse Verunglimpfung vor?
Andere aus dem Team Trump sprechen da auch noch von alternativen Fakten... So ein Mann dürfte meiner Meinung nach noch nicht mal Präsident von einem drittklassigen Fussballverein sein, geschweige denn der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 24.01.2017, 19:01
7. Verbiegen

"Trump-Sprecher Sean Spicer zeigt schon in seinen ersten Amtstagen, wie stark sich Pressesprecher manchmal verbiegen müssen. " Wenn er damit Probleme hat kann er ja bei Herrn Seibert in die Lehre gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 24.01.2017, 19:10
8. Na wattennu?

Redet man von Besuchern (Leute vor Ort) oder Zuschauern (und Radiohörer gehören wohin) ? Spectators sind dann beides, oder? Langsam frage ich mich ob da bei "alternative fact" nicht ein Dreckfuhler drin war und das nicht "alternative fake" sein sollte. Leute, hört nicht was ich sage sondern hört was ich meine....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grand-poobah 24.01.2017, 19:15
9. Selber schuld, Herr Trump

Es war doch die Trump administration, die mit der größten Zuschauermenge seit dem Urknall prahlen musste.
Aber jetzt mal alternative Fakten: natürlich schlafen waren bei Trump viel mehr Leute als bei Obama. Der Eindruck der Fotos täuscht nur, weil bei Obama nur fette Demokraten anwesend waren. Bei Trump hingegen waren es irrsinnig viele seiner ausgehungerten Wähler, die sich zudem vor lauter Begeisterung allesamt ganz nach vorn gedrängt haben.
Ist doch alternativ logisch, oder? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3