Forum: Leben und Lernen
Türkei: Erdogan will in Deutschland lebende Wissenschaftler anklagen
AP

Mehr als tausend Akademiker unterzeichneten 2016 einen "Friedensappell", nun will sie die Türkei laut einem Medienbericht vor Gericht bringen. Unter ihnen sind viele Wissenschaftler, die heute in Deutschland leben.

Seite 2 von 5
Teddi 29.10.2017, 23:06
10. Zwei Gesichtspunkte

Zumm Einen weiß man inzwischen schon mit welchen Kaliber man es zu tun hat, wenn Wissenschaftler und Gelehrte angklagt und verfolgt werden. Die Menschengeschichte ist voll von traurigen Beispielen. Da man heutzutage nicht mehr mit Heer und Gewehr einzieht um dem bösen Treiben ein Ende zu bereiten, ist guter Rat teuer. Und wie soll man die unwissenden Hinterwäldler der Türkei darüber aufklären, auf welcher Rutschbahn des Verderbens sie sich befinden? Zum Anderen ist es auch offensichtlich, dass Erdogans Bemühungen nur im Vordergrund den Verfolgten gelten, aber dass er im Hintergrund irgendwie erreichen will, in Deutschland als gewichtige Macht mitzuregieren. In dem Punkt halte ich ihn für besonders gefährlich. Er meint, dass er durch die Deutsch-Türken hier als leitende Macht mitreden kann. Ein Irrer der sehr an einen einstigen Irren in Deutschland erinnert. Es ist schon zum Fürchten, nicht nur für die Verfolgten.

Beitrag melden
wille17 29.10.2017, 23:32
11. Ehrenwerte Männer

Die Wissenschaftler sind ehrenwerte und aufrichtige Demokraten, die sich gegen die Installation einer Diktatur in der Türkei zur Wehr setzen.

Beitrag melden
Athlonpower 29.10.2017, 23:42
12. Die Türkei aus Interpol rausschmeißen und fertig

Zitat von Justitia
"Absurd" drückt gar nicht mehr aus, was dieser Vorgang tatsächlich ist. Wissenschaftler setzen sich für Frieden und gegen Gewalt ein und man wirft ihnen genau das Gegenteil vor, nämlich eine gewalttätige Terrororganisation zu unterstützen. Hinzu kommt dann noch, dass auf Anweisung des Präsidenten die Justiz aktiv wird, die angeblich unabhängige türkische Justiz. Tatsächlich sind türkische Staatsanwälte wohl nur noch Marionetten ihres Staatspräsidenten.
Genau deshalb, weil die türkische Justiz nachweislich nicht mehr unabhängig ist, muß man die Türkei aus der Interpolorganisation rauswerfen, weil siehe aktuell in Spanien Interpol dazu benutzt bzw. versucht, mißliebiger Regimekritiker habhaft zu werden, die mit Terrorismus allerdings absolut nichts zu tun haben,

wer die Polizeiorganisation Interpol für seine niederen politischen Zwecke mißbraucht, der muß aus dieser Organisation geworfen werden, dann können Erdogan und seine Helfershelfer noch so viele Haftbefehle ausstellen, die stapeln sich dann im kleinsten Raum in Erdogans Palast und warten auf ihre Verwendung durch das Bosporusdiktatorchen:-)

Beitrag melden
lathea 29.10.2017, 23:44
13. Was will man von einem derart ....

..... bildungsfernen Mann denn sonst erwarten. Es hat schon einen Grund, warum in der TR der Verfassung nach nur ein Akademiker Präsident werden sollte. Erdogan hat es mit seiner Bildung lediglich zu einer Zeugnisfälschung gebracht. Bei uns gibt es den Spruch: "Der dümmste Bauer hat die größten Kartoffeln." In der TR müsste es wohl analog heißen: "Der korrupteste Politiker hat die größten Schiffe". Auch wenn es für die Betroffenen nur ein schwacher Trost sein kann: es kommt auch wieder eine Zeit nach Erdogan. Hoffentlich bald.

Beitrag melden
go-west 30.10.2017, 00:12
14. Der Despot Erdogan

sollte mit allen Mitteln ausgebremst werden. Keine Deals mehr, keine Verhandlungen, keine Staatsempfänge oder Treffen mehr, zur Not auch Ausschluß aus der NATO (was ihn noch enger an Putin herumtreiben wird, ihm aber kaum nutzen wird). Vor einem Handelsboykott braucht die EU keine Angst zu haben, Erdogan dürfte daran wohl wirtschaftlich ersticken. Ende mit der guten Mine zum bösen Spiel. Wir Deutschen können ein Lied singen von einem Fall vor ca. 80 Jahren, in dem das diplomatische Umgarnen eines Despoten dessen Machtausbau nur noch beschleunigt hat.

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 30.10.2017, 00:31
15. Das Traurigste an der Türkei-Krise ist ...

... das schändliche Verhalten der EU-Staaten, die aus Angst, die Türkei könne die NATO verlassen, außer ermahnenden Worten nichts gegen Erdogans Treiben unternimmt. Einfach mal den Handel mit der Türkei einstellen, Zölle erhöhen, eine Grenzmauer zw. Griechenland und der Türkei bauen und gut ist es.

Beitrag melden
jason_blond76 30.10.2017, 05:21
16. Absurdistan

Ständig muss mir den geistigen Dünnschiss oder mal nett formuliert die neuesten Fantastereien von Herrn Erdogan durchlesen!
Es wird mal Zeit das ihm wieder Benehmen und Rechtsstaatlichkeit beigebracht wird,aber leider hat das bisher nur Putin geschafft(kein Putinfan absolut nicht!),aber ohne harte EU weite Sanktionen ist da scheinbar überhaupt nichts mehr zu machen.
Unsere Bundeskanzlerin ist ja eher in genau so einem Paranoia Modus wie Herr Erdogan selbst, wenn auch aus anderen Gründen(Flüchtlingsdeal)!
Wissenschaftler, die sich eigentlich für einen Frieden(Friedensgespräche) einsetzen, oder kurz gesagt eine andere Meinung haben als Herr Erdogan die nicht gewollt ist, werden verfolgt,diffamiert und bedroht!
Deswegen sind es jetzt Terroristen, Terrorunterstützer, Symphatisanten, Gülen, PKK, Liste würde sich wahrscheinlich endlos fortsetzen, ich kürze es mal ab andersdenkende (schlauere und rechtschaffendere Menschen) als Herr Erdogan der seine Jagd auf alle potenziellen Feinde immer weiter ausweitet.
Meine Meinung die EU und speziell unsere Bundesregierung müssten jetzt endlich mal Härte zeigen.
Sanktionen!Kompletter Stopp der Vorbeitrittshilfen, und ganz klares offenes Statement, das die Türkei unter Herr Erdogan und den derzeitig in der Türkei herrschenden Zustände, was Menschenrechte, Pressefreiheit usw. angeht so weit von einem zivilisierten Rechtsstaat entfernt ist, das Gespräche über EU Beitritt, sowie Zollunion aufgrund dieses Verhaltens nicht weiter geführt werden können.
Ihm muss in aller Dringlichkeit wieder beigebracht werden, das er nicht jeden Journalist, Menschenrechtler, oder andersdenkenden einsperren oder sonst was mit Ihm treiben kann!
Dann lernt er auch wieder wo sein Platz ist!

Beitrag melden
funxxsta 30.10.2017, 05:45
17. Ein Trauerspiel

Wäre es für die Betroffenen nicht solch eine grosse Belastung, könnte man herzhaft lachen ob des Operettendespoten Erdogan und was Dieser aus der Turkei gemacht hat. Intellektuell zwischen einem osmanischen Landesel und einem infantilen Testosteron-Opfer der "ich weiss wo dein Haus wohnt" Fraktion, hat Erdogan dieses Land bereits zurück geführt ins 18. Jahrhundert. Die Intelligenzia seines Landes zu verfolgen, einzuschüchtern oder einzusperren, zeigt deutlich wohin der Kleptokrat vom Bosporus noch möchte. 1,5 Mill. Dollar im Ausland geparktes Vermögen eines Mannes aus dem Istanbuler Armenviertel lassen auch keine Zweifel an seiner Intention aufkommen. Ein Trauerspiel für die Türkei...

Beitrag melden
jason_blond76 30.10.2017, 05:58
18. Absurdistan!

Ständig muss ich mir die neuesten Fantastereien von Herrn Erdogan durchlesen!
Es wird mal Zeit das ihm wieder Benehmen und Rechtsstaatlichkeit beigebracht wird,aber leider hat das bisher nur Putin geschafft(kein Putinfan absolut nicht!),aber ohne harte EU weite Sanktionen ist da scheinbar überhaupt nichts mehr zu machen.
Unsere Bundeskanzlerin ist ja eher in genau so einem Paranoia Modus wie Herr Erdogan selbst, wenn auch aus anderen Gründen(Flüchtlingsdeal)!
Wissenschaftler, die sich eigentlich für einen Frieden(Friedensgespräche) einsetzen, oder kurz gesagt eine andere Meinung haben als Herr Erdogan die nicht gewollt ist, werden verfolgt,diffamiert und bedroht!
Deswegen sind es jetzt Terroristen, Terrorunterstützer, Symphatisanten, Gülen, PKK, Liste würde sich wahrscheinlich endlos fortsetzen, ich kürze es mal ab andersdenkende (schlauere und rechtschaffendere Menschen) als Herr Erdogan der seine Jagd auf alle potenziellen Feinde immer weiter ausweitet.
Meine Meinung die EU und speziell unsere Bundesregierung müssten jetzt endlich mal Härte zeigen.
Sanktionen!Kompletter Stopp der Vorbeitrittshilfen, und ganz klares offenes Statement, das die Türkei unter Herr Erdogan und den derzeitig in der Türkei herrschenden Zustände, was Menschenrechte, Pressefreiheit usw. angeht so weit von einem zivilisierten Rechtsstaat entfernt ist, das Gespräche über EU Beitritt, sowie Zollunion aufgrund dieses Verhaltens nicht weiter geführt werden können.
Dann lernt er auch wieder wo sein Platz ist!

Beitrag melden
mhuz 30.10.2017, 06:25
19. Wo bleibt Schröder ?

Warum redet Schröder nicht nochmal mit seinem Kumpel Erdogan ? Nur Schröder kann ihn davon abhalten und ihn wieder auf den rechten Weg bringen.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!