Forum: Leben und Lernen
Turbo-Abi-Expertin im Interview: "Der Stress ist da, aber G8 ist nicht der Auslöser"
DPA

Sie weiß mehr über das Turbo-Abi als die meisten: Bildungsforscherin Svenja Kühn hat Kritikpunkte am verkürzten Gymnasium untersucht, wissenschaftlich bestätigen konnte sie die nicht. G9 ist demnach so anstrengend wie G8. Gymnasien müssen allgemein einen anderen Umgang mit Zeit finden.

Seite 1 von 2
smilesuomi 27.03.2014, 12:41
1. Ideologie...

Egal ob G8 oder G9...es geht hier meist um die Durchsetzung der eigenen Vorstellung. Dass die Forscherin sich da schon unabhängig vom Studienergebnis eine Meinung gebildet hat, zeigt die Aussage, dass eine Rückkehr problematisch wäre. Ich denke, sie ist genauso problematisch wie die Einführung des G8
Warum ich mit G8 meine Probleme habe (meine Tochter ist 10/03 geboren und besucht die 5. Klasse ohne Probleme, nur so zur Info, ich bin also kein G9-Kindheits-Romantiker), ist das Gefühl, dass es der Politik (zumindest die Nichtideologen pro G8/G9) nur um zwei Dinge ging:
1. Junge Arbeitskräfte dem Markt schnell zur Verfügung zu stellen (unverbraucht, belastbarer, weniger krank), da es einen Fachkräftemangel gibt
2. Lehrkräfte einzuparen, sprich die eigenen Kosten zu drücken

mag man für richtig und gut finden, aber da fehlt die Ehrlichkeit....man kann gute Abiturienten mit G8 oder G9 haben...unser Problem liegt doch eher in der Hauptschule...die Forscherin sollte sich erstmal rasieren (siehe Bild) und dann mal die Problematik der frühen Trennung untersuchen....

Michael

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 27.03.2014, 12:47
2.

Das Gesagte bestätigt zumindest meine Erfahrung als Eltern eines Abiturjahrgangs, daß die große Mehrheit erstmal Richtung ein Jahr Auszeit nimmt, wofür auch immer.

Da fragt man sich dann schon, wozu man - in Bayern zumindest- sehr überstürzt und schlecht vorbereitet ein Jahr aus der Schulzeit rauspreßt, wenn's hinten wieder als Pause angehängt wird. Zumal bei den anstehenden Lebensarbeitszeiten noch genug Zeit sein wird zum arbeiten.

Dann lieber eine Schule, die auch noch Freiraum zur Entfaltung in Sport und Vereinen läßt. Es ist doch nicht das Jahr Vorsprung, das zählt, sondern daß man einen 'kompletten Menschen' entwickelt, nicht eine Lernmaschine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonas T. 27.03.2014, 13:50
3. Subjektive Ergebnisse?

Aus beiden Artikeln entsteht der Eindruck, dass es sich lediglich um Meinungsforschung handle. Konkrete, objektive Ergebnisse werden (zumindest im Artikel) nicht erwähnt. Die Zahlen der "Sitzenbleiber" und der vorzeitigen Schulabgänger, sowie Leistungsvergleiche wären meines Ermessens durchaus relevant und könnten ein etwas weniger einseitiges Ergebnis liefern, als eine reine Meinungsforschung. Bezeichnend ist auch, dass der Jahrgang '13 in Baden-Württemberg die schlechtesten Ergebnisse seit 22 Jahren eingefahren hat. On Top würde mich interessieren, wie die Lehrkräfte die Unterschiede beurteilen, die ja im Gegensatz zu den Absolventen sowohl mit G8 als auch G9 Erfahrungen sammeln konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohminus 27.03.2014, 14:45
4. Fehler 2. Ordnung?

Bevor ich das Fehlen eines Unterschieds als Erkenntnis verkaufe, muss ich erstmal zeigen, dass hier kein Fehler 2. Ordnung vorliegt - war die Studie überhaupt geeignet, um einen relevanten Unterschied zu zeigen?

Laut Artikel war die Studie auf die eigene Universität beschränkt:
"Die Forscherinnen befragten Erstsemesterstudenten ihrer Uni, die entweder G8- oder G9-Gymnasien besucht hatten."
Das halte ich doch für ein wenig klein gegriffen, um wirklich repräsentative Aussagen zu treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imZweifel-richtig 27.03.2014, 14:45
5. Die einen sagen so, die anderen so...

Zweifellos kann man mit G8 wie G9 zum Abitur kommen.
Begründung für G8 war doch: - die DDR hat's vorgelebt und - wir wollen jüngere Berufsanfänger.
Nur hat man das ganze holterdipolter eingeführt, ohne sich größere Gedanken über die Anpassung der Lehrpläne und des Unterrichts zu machen.
Der Bildungsföderalismus ist doch Spielwiese der Parteipolitiker und Ideologen.
Gibt es eine Generation Schüler, die unter den gleichen Bedingungen eingeschult wurde, wie sie dann Abitur machen konnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerardon 27.03.2014, 16:09
6. Lobbyismus vs. Unwissenheit, suchen Sie sich was aus.

Danke, Frau Kühn, Ihre Untersuchung eignet sich bestens zum Unterrichtsstoff, denn Sie demonstrieren vorbildlich, wie Lobbyismus funktioniert, dies wird in dieser kleinen Geschichte erzählt.
Kommt ein Kunde zu Frau Kühn.
KUNDE: "Belegen Sie mir bitte durch ein Gutachten, dass G8 super ist"
wie ein Zauberer greift Frau Kühn in den Hut, und… „Zack! da ist Ihr gewünschtes Ergebnis, G9 ist auch nicht besser!“ Oder, sehr geehrte Frau Kühn, sollte es doch noch eine zweite Möglichkeit in dieser Sache geben, nämlich, dass Sie selber gar nicht verstehen, was Sie da erforscht haben? Ob Ihre Studie repräsentativ ist oder nicht, sei in diesem Zusammenhang dahin gestellt. Aber wissen Sie, was Sie heraus gefunden haben bei Ihrer Befragungen einer sehr geringen Zahl von Studenten einer einzigen Uni? Dass Schule in ihrer Gesamtkonzeption bundesweit extrem verbesserungswürdig ist, seit Jahren unter Reformstau leidet, dass hier viel mehr investiert werden muss, in allen Bereichen. Und dass dieser Tatbestand unabhängig von G8/G9 schon seit mindestens 20 Jahren festzustellen ist. Wer das Ergebnis dieser Studie als Pro- Argument für G8 anzubringen versucht, unternimmt einen doch recht naiven Versuch der Volksverdummung. Aber lasst uns doch gemeinsam einmal diese Richtung weiter denken: Wenn Schule, egal wie gut, und egal, unter welchem „G“ dort gelehrt wird, nur noch zu nutzen ist, um den Uni Zugang, oder Zugang zu anderen Ausbildungsmöglichkeiten, möglichst schnell und ökonomisch, zu erlangen, dann schlage ich vor: lass uns auf G5(fünf) einigen. Dann hätte wir das didaktisch erzieherische Konzept: „lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende“ kompetent und ökonomisch umgesetzt. Und die Schüler hätten anschließend genügend Zeit, sich einer guten Ausbildung, sozusagen, „postschola“ zuzuwenden. Damit würden wir auch noch richtig viel Geld sparen. „Nicht wahr, Ihr lieben Politiker, das würde Euch doch eine Riesen Freude bereiten, oder?“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerardon 27.03.2014, 16:14
7. Lobbyismus versus Unwissenheit, such Dir was aus

Danke, Frau Dr. Kühn, Ihre Untersuchung eignet sich bestens zum Unterrichtsstoff, denn Sie demonstrieren vorbildlich, wie Lobbyismus funktioniert, dies wird in dieser kleinen Geschichte erzählt.
Kommt ein Kunde zu Frau Kühn.
KUNDE: "Belegen Sie mir bitte durch ein Gutachten, dass G8 super ist"
wie ein Zauberer greift Frau Kühn in den Hut, und… „Zack! da ist Ihr gewünschtes Ergebnis, G9 ist auch nicht besser!“ Oder, sehr geehrte Frau Kühn, sollte es doch noch eine zweite Möglichkeit in dieser Sache geben, nämlich, dass Sie selber gar nicht verstehen, was Sie da erforscht haben? Ob Ihre Studie repräsentativ ist oder nicht, sei in diesem Zusammenhang dahin gestellt. Aber wissen Sie, was Sie heraus gefunden haben bei Ihrer Befragungen einer sehr geringen Zahl von Studenten einer einzigen Uni?! Dass Schule in ihrer Gesamtkonzeption bundesweit extrem verbesserungswürdig ist, seit Jahren unter Reformstau leidet, dass hier viel mehr investiert werden muss, in allen Bereichen. Und dass dieser Tatbestand unabhängig von G8/G9 schon seit mindestens 20 Jahren festzustellen ist. Wer das Ergebnis dieser Studie als Pro- Argument für G8 anzubringen versucht, unternimmt einen doch recht naiven Versuch der Volksverdummung. Aber lasst uns doch gemeinsam einmal diese Richtung weiter denken: Wenn Schule, egal wie gut, und egal, unter welchem „G“ dort gelehrt wird, nur noch zu nutzen ist, um den Uni Zugang, oder Zugang zu anderen Ausbildungsmöglichkeiten, möglichst schnell und ökonomisch, zu erlangen, dann schlage ich vor: lass uns auf G5(fünf) einigen. Dann hätte wir das didaktisch erzieherische Konzept: „lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende“ kompetent und ökonomisch umgesetzt. Und die Schüler hätten anschließend genügend Zeit, sich einer guten Ausbildung, sozusagen, „postschola“ zuzuwenden. Damit würden wir auch noch richtig viel Geld sparen. „Nicht wahr, Ihr lieben Politiker, das würde Euch doch eine Riesen Freude bereiten, oder?“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drhautmann 27.03.2014, 16:21
8. Geschönte Ergebnisse machen nicht vor Tatsachen halt!

Aus ärztlicher und betriebsärztlicher Sicht ist G 8 eine Katastrophe für unsere Gesellschaft: gravierende psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen, die sich in Schlafstörungen, Ängsten, Schulphobien und Erschöpfungszuständen äußern nehmen besorgniserregend zu.
Da die Kinder keine Zeit für Hobbys haben (ob sportlich, musisch, kirchlich etc. ), lernen sie nicht, den Stress und Druck auszugleichen. Oder sie betreiben ihre Hobbys auch nur unter extremen Zeitdruck - für Seele baumeln lassen ist für Teenies der G 8 Generation selten Freiraum da. Und am Wochenende sind die Kinder einfach nur erschlagen... Mal abgesehen von Vokabeln, Referaten und bevorstehenden Klausuren.
Als Ärztin und Arbeitsmedizinerin kann ich nur vor dieser Entwicklung warnen, denn das ist eine Grundlage für Depressionen und Burnoutsymptomatik, die man leider viel zu häufig auch schon in jungen Jahren sieht. Und die Tendenz ist zunehmend - die Auswirkungen auf unsere Gesellschaft auch.
Als Eltern können wir und dürfen wir dieser Entwicklung nicht tatenlos zusehen... Oder sollte ich demnächst meiner nach einer 38 Stunden Woche erschöpften Tochter die Ergebnisse von Frau Dr. Kühn vorlegen? Ich wage es zu bezweifeln, dass die Ergebnisse dieser Studie die Tatsachen widerspiegeln, auch wenn sich frisch gebackene Abiturienten natürlich dem Studium gewachsen fühlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.kowalski 27.03.2014, 16:38
9. Frau Kühn, kennen sie dir schulische Realität oder nur ihre Universität?

Sehr geehrte Frau Kühn,
ich habe arge Zweifel, ob Sie tatsächlich mit Schülern in iherm Alltag gesprochen haben bei Ihrer Studie! Ich bin Gymnasiallehrer und Lerntherapeut und arbeite seit 13 Jahren täglich mit Schülern. Die Idee der Schulpflicht ist an sich schon eine Wahnidee, aber seit der G8-Reform ist der Druck auf Schüler und Eltern nochmals erheblich gewachsen....es ist eh schon so, dass die Freizeit durch verstärkten nachmittäglichen Unterricht verkürzt worden ist. Zudem ist die Ineffektivität der Schule beinahe maximal...ich habe so gut wie keinen Abiturieten hier, der zB Bruchrechnung beherrschen würde....

Ist die Vermutung, die ich schon gehört habe, dass Sie von Frau Löhrmann angeregt worden sind, eine Studie zugunsten von G8 zu erstellen, eigentlich völlig an den Haaren herangezogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2