Forum: Leben und Lernen
Umfrage zur Gymnasialdauer: Hamburger Schüler finden Turbo-Abi schaffbar
DPA

Ist das Turbo-Abi wirklich schlimm? Zwei Drittel der Hamburger Oberstufenschüler halten ihr Lernpensum für schaffbar. Derweil sorgen G9-Spekulationen in mehreren Bundesländern für Wirbel: In Niedersachsen droht 2022 ein Jahr ganz ohne Abiturienten.

Seite 5 von 9
dickebank 15.04.2014, 11:23
40. Lehrpläne

Zitat von spon-facebook-1810274577
Die Lehrpläne sind dermaßen überfüllt, dass keine Zeit in den Schulen bleibt, auf die Interessen und die Neugier von Schülern einzugehen. Schule ist nach wie vor ein Unterdrückungsinstrument, das zum Stumpfsinn erzieht. Da hat sich in den letzten zweihundert Jahren nur an der Oberfläche etwas geändert.
Ja, die sind aber nur deshalb so voll, weil jeder Interessenverband in deutschland dafür Sorge getragen hat, dass zusätzliche Projekte zu allen möglichen und unmöglichen Inhalten durchgeführt werden müssen.

Mehr als den "Drei-Satz" muss eigentlich kein Abiturient können, um ein MINT-Studium zu beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fra-in-dland 15.04.2014, 11:43
41. Abi? Wat für ein fehlender Stress!

Also ich hab das Abi in NRW nach 12 Jahren, also G8, gemacht. Ich kann nur aus meiner persönlichen Sicht beurteilen. Ich war im ersten G8 Jahrgang unseres Bundeslandes.
Bei uns mangelte es nicht an Freizeit oder entfaltungsmöglichkeiten, das Einzige was ich bemängeln muss ist die undurchdachtheit der gesamten Wechsel Aktion. Die Lehrpläne wurden erst sehr spät angepasst und da auch nur unzureichend. Ein anderer Punkt ist noch die Qualität des Unterrichts, aber das liegt wohl auch immer im Auge des Betrachters welcher Unterricht für wen geeignet ist. Das Abitur selbst war relativ einfach, ob das nun gut oder schlecht war wage ich nicht zu beurteilen. Ich kann nur sagen, dass ich in den Naturwissenschaften die so viel zitiert werden ziemlich schlecht vorbereitet worden bin, aber ich muss auch gestehen, dass ich im Abi nur Bio hatte und Mathe nur hatte, weil man es wählen musste. Mir wurde der Spaß an den Naturwissenschaften schon früh in der Schule geraubt, deswegen habe ich Chemie und Physik abgewählt. Aus meiner persönlichen Sicht waren auch die Lehrer ziemlich unfähig. Was man auch daran erkennt, dass bis zur 9 ten Klasse das bohr'sche atommodell als das allgemein gültige gilt.
Ich würde also eher wie im Artikel sagen, dass die fehlende lehrqualität frappierend ist und nicht ob man nun 8 Jahre oder 9 Jahre Zeit hat. Übrigens ist meine Mutter in Frankreich zur Schule gegangen. Und dort hat man 22 Jahre Schule, man trennt aber auch erst nach der 10.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fra-in-dland 15.04.2014, 11:45
42. Korrektur

Meine Mutter hatte 12 Jahre Schule

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 15.04.2014, 11:51
43.

Zitat von _derhenne
Und deshalb ist ein "G9er" Abiturient per se "studierfähig" und ein "G8er" nicht? Das haben Sie in Ihrem Pamphlet behauptet.
Nein, das habe ich nicht behauptet. Von per se steht dort gar nichts, aber dass die Katastrophe parallel zur Einführung des G8 in den alten Bundesländern eingetreten ist, kann wohl kaum bestritten werden.

Zitat von _derhenne
Ich habe mit zig Menschen aus vielen deutschen Landen gesprochen. Den besten Querschnitt zum Vergleich fand man übrigens bei den BW-Kameraden, da waren auch die Eindrücke noch frisch.
Die Wehrpflicht ist abgeschafft und außerdem ist diese Klientel keineswegs repräsentativ.

Zitat von _derhenne
Viele wussten garnicht, dass es auch Länder mit 12 Jahren Abitur gibt. Und viele hätten sich das gewünscht, weil sie 13 Jahre einfach als "zuviel" empfanden.
Meine Kinder und Enkel finden jedes einzelne Jahr als "zuviel" und bekommen immer "zuwenig" Süßigkeiten. Danach kann man leider nicht gehen.

Zitat von _derhenne
Wir hatten auch in Sachsen Abiturvorbereitung in den letzten zwei Monaten vor den Prüfungen, die übrigens im Mai (nicht März oder so) stattfanden.
Wieso soll das Schuljahr also sinnlos sein? Im übrigen ist erstens der Mai/Juni auch in vielen Bundesländern im Westen Prüfungsmonat und zweitens damit bereits die Einschreibung für das Sommersemester des Jahres gelaufen. Wozu also G8, wenn man dann bis zum Wintersemester wieder warten muss. Schon wieder ein halbes Jahr sinnlos verbraten, stimmts?

Zitat von _derhenne
Die 8 Jahre Schule sollten für einen Abiturienten genug Vorbereitung sein, eigentlich müsste es überhaupt keine organisierte Vorbereitung geben.
8 Jahre Schule können genug sein, aber nicht, wenn man dann Mathematik oder MINT-Fächer studieren will, weil in 8 Jahren nicht der gleiche Stoff in der gleichen Tiefe behandelt wird, wie in 9 Jahren und weil 8 Jahre eben die Strategie des nutzlosen Bulimie-Lernens fördern, anstatt nachhaltigen Wissens- und Kompetenzerwerb.

Zitat von _derhenne
Genau, nämlich garnichts. Alles Luschen. Deshalb sind alle aus den Neubundesländern auch Versager, kann ja nix bei rum kommen...
Das Bundesland spielt keine Rolle. Das G8 bringt nun mal in allen Bundesländern nicht bessere Studierende hervor, als das G9.

Zitat von _derhenne
Mein Beileid gilt diesen Lehrern, ich hoffe sie haben trotz Ihnen einen guten Weg gefunden.
Sparen Sie sich doch einfach Ihre billigen Diffamierungsversuche. Danke!

Zitat von _derhenne
Hoffentlich haben Sie denen nicht auch Ihre Diskussionskultur und Ihren Aufbau von Argumentationsketten beigebracht.
Doch. Ich habe immer zur Kritikfähigkeit ausgebildet und nie nur Lehrbuchwissen verbreitet. Damit werden Sie sich abfinden müssen.

Zitat von _derhenne
Diese Kurse gab es schon immer.
Als jemand, der diese Kurse mit entworfen hat, darf ich Ihnen Ahnungslosigkeit vorwerfen. Frau Schavan hat für diese Kurse extra 2 Milliarden Euro locker gemacht, aber woher wollen Sie das auch wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1uhu 15.04.2014, 14:20
44. Schaffbar ist zu wenig.

Wenn es Ziel ist, möglichst viele Jugendliche abzu- schießen, die aus den gerne als die sogenannten "bildungsfernen Schichten" bezeichneten Familien kommen, dann nur noch weiter so. Wer aber außer den Luxusproblemen verwöhnter Oberschichten-Kids auch noch ein paar echte Probleme, parallel zum Abi machen, vom Leben serviert bekommt, der freut sich über alles was Druck wegnimmt! Das Thema wird von einigen hier ziemlich von oben herab beschnöselt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5mark 15.04.2014, 14:35
45. Auf die Essenzen kommt es an

Zitat von gog-magog
Die Wehrpflicht ist abgeschafft.
Was Sie nicht sagen. Die Todesstrafe auch. Und Raider heisst jetzt schon seit fast zwei Jahrzehnten Twix.

Zitat von gog-magog
Danach kann man leider nicht gehen.
Ja, wir richten uns da ganz nach Ihnen, denn offensichtlich haben Sie die deutsche Bildungslandschaft ja in Ihren 40 Berufsjahren wunderbar dahingehend revolutioniert, dass wir nun endlich da angekommen sind, wo wir derzeit stehen.

Zitat von gog-magog
Wieso soll das Schuljahr also sinnlos sein? Im übrigen ist erstens der Mai/Juni auch in vielen Bundesländern im Westen Prüfungsmonat und zweitens damit bereits die Einschreibung für das Sommersemester des Jahres gelaufen. Wozu also G8, wenn man dann bis zum Wintersemester wieder warten muss. Schon wieder ein halbes Jahr sinnlos verbraten, stimmts?
Endlich weist mal einer auf dieses Problem hin. Dadurch, dass das Studium ganze 2 Semester früher beginnen kann, wird in Wirklichkeit schon wieder ein halbes Jahr verbraten. Mit dieser Verschwendung muss endlich mal Schluss sein. Also G9 bundesweit. Damit man mit dem Studienbeginn zum Wintersemester nach 13 Schuljahren nicht dieses nützliche halbe Jahr bis zum Wintersemester nach 12 Schuljahren verschwendet. Oder so. Das musste eben nur mal einer logisch erklären.

Zitat von gog-magog
... weil in 8 Jahren nicht der gleiche Stoff in der gleichen Tiefe behandelt wird, wie in 9 Jahren und weil 8 Jahre eben die Strategie des nutzlosen Bulimie-Lernens fördern, anstatt nachhaltigen Wissens- und Kompetenzerwerb.
Und vergessen Sie bitte nicht die zahlreiche wichtigen Projekte, in denen die Essenzen fürs kommende Studium vermittelt werden. Diese "Essenz der 13. Klasse" macht den Unterschied zwischen Bulimie-Lernen und Essenz-Lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 15.04.2014, 14:45
46.

Zitat von 5mark
Ja, wir richten uns da ganz nach Ihnen, denn offensichtlich haben Sie die deutsche Bildungslandschaft ja in Ihren 40 Berufsjahren wunderbar dahingehend revolutioniert, dass wir nun endlich da angekommen sind, wo wir derzeit stehen.
Wenn es nach mir ginge, dann wären wir ganz woanders. Bedanken Sie sich bei unfähigen Bildungspolitikern anstatt die Schuld auf die Akademiker zu schieben.

Zitat von 5mark
Endlich weist mal einer auf dieses Problem hin. Dadurch, dass das Studium ganze 2 Semester früher beginnen kann, wird in Wirklichkeit ein halbes Jahr verbraten.
Wir haben inzwischen 17jährige in unseren Labors und müssen uns von den Eltern bescheinigen lassen, dass sie mit gefährlichen Chemikalien hantieren dürfen. Noch jünger? Nein danke! Zum Glück bin ich in Pension und muss nicht mehr miterleben, wie Kinder mit Eltern zur Studienberatung kommen.

Zitat von 5mark
Und vergessen Sie bitte nicht die zahlreiche wichtigen Projekte, in denen die Essenzen fürs kommende Studium vermittelt werden. Diese "Essenz der 13. Klasse" macht den Unterschied zwischen Bulimie-Lernen und Essenz-Lernen.
Schön, dass Sie es nicht begreifen. Dank G8 können heute Studenten weder einen wissenschaftlichen Text verfassen, noch einen lesen, noch einen einfachen Sachverhalt graphisch darstellen, oder einen schlüssigen Vortrag halten. Wir haben all das im 13. Schuljahr gelernt und auch das ist verloren. Sie sollten mal die heutigen Studentischen Referate lesen, oder ihre Klausuren, dann würden Sie anders reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5mark 15.04.2014, 15:07
47. Irgendwelche Erwachsenen hier?

Zitat von gog-magog
Wir haben inzwischen 17jährige in unseren Labors und müssen uns von den Eltern bescheinigen lassen, dass sie mit gefährlichen Chemikalien hantieren dürfen. Noch jünger? Nein danke! Zum Glück bin ich in Pension und muss nicht mehr miterleben, wie Kinder mit Eltern zur Studienberatung kommen.
Ja die Minderjährenschwemme. Stimmt dieses Argument hatten wir heute noch nicht. Wie viele von denen überfluten den die Universitäten? Arbeiten Sie ruhig mit Prozentangaben. Zur Abwechslung können Sie ja auch kurz darstellen, mit welchem Alter jemand eingeschult worden sein muss um zu Beginn des Wintersemesters am 01. Oktober noch keine 18 Jahre alt zu sein. Und wenn Sie schon dabei sind wäre ein kurzer Hinweis darauf, in welchen Ländern man das nach den derzeit geltenden Vorschriften zur Einschulung schafft, viellicht auch ganz hilfreich. Kleiner Tipp: Bayern gehört nicht dazu.

Zitat von gog-magog
Schön, dass Sie es nicht begreifen. Dank G8 können heute Studenten weder einen wissenschaftlichen Text verfassen, noch einen lesen, noch einen einfachen Sachverhalt graphisch darstellen, oder einen schlüssigen Vortrag halten. Wir haben all das im 13. Schuljahr gelernt und auch das ist verloren. Sie sollten mal die heutigen Studentischen Referate lesen, oder ihre Klausuren, dann würden Sie anders reden.
Textverständnis die Fähigkeit einen schlüssigen Vortrag zu halten wurde im Westen also erst Schülern im Alter zwischen 17 und 19 Jahren gelehrt? Das erklärt natürlich, dass die Abschaffung des 13. Schuljahrs dann einen herben Verlust darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchneiderG 15.04.2014, 16:25
48. Vergleich IB

Zitat von marianne52
Das IB wird in 6 Faechern abgelegt, davon drei Leistungsfaecher. Dazu die vielen Aufsaetze in Theory of Knowledge (dem 7. Pflichtfach), und die 150 Stunden in Creatifity, Action und Service und der grosse Aufsatz mit 4500 Woertern.... das Niveau ist wirklich hoch und die Schueler schaffen es, da sie total gefordert sind. Dagegen ist ein Abi wirklich Peanuts. Und trotzdem haben die Schueler vielfaeltige Interessen und Spass im Leben.
Eines meiner Kinder hat in Deutschland das IB (auf Englisch ) gemacht. Ich hatte sie gewarnt vor der Schwere des IB und dass das deutsche Abi im Vergleich dazu ein Spaziergang wäre.

Nach dem IB-Abschluß hat sie mir das bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 15.04.2014, 17:48
49. -

Zitat von gog-magog
... Und als Schleswig-Holsteiner sind Sie irgendwie besser?
Alles andere spare ich mir, zu zitieren, da dieser Satz ausreicht, um zu hinterfragen, wie Sie interpretieren.
Nehme ich nämlich diese Interpretation meiner Aussage, dass ich aus Schleswig-Holstein stamme und DESWEGEN nicht an Ostalgie leiden kann, Sie mir mit Ihrer Frage aber unterstellen, ich hielte mich meiner Herkunft wegen für besser, wundere ich mich nicht über Ihre anderen Ausführungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9