Forum: Leben und Lernen
Umstrittene Mathe-Prüfung: "Man darf sich auch mal verrechnen"
imago

Lehrer aus ganz Deutschland empören sich über die zentrale Matheprüfung für Zehntklässler in Berlin und Brandenburg: Die Aufgaben seien zu leicht gewesen. Ulrich Kortenkamp, Professor für Mathedidaktik, widerspricht.

Seite 4 von 20
david_2010 21.06.2016, 19:24
30.

Zitat von wolf39
Mit den Ziffern 2, 3 und 6 ist die größte Zahl 6 hoch 32. Wäre das die richtige Lösung gewesen?
Ich glaube da liegen Sie falsch. 2 hoch 63 müsste größer sein als 6 hoch 32.

3 hoch 62 ist aber am größten !

3^62 > 2^63 > 6 > 32

Beitrag melden
cray2 21.06.2016, 19:28
31. @wolf39

Ihre Lösung ist falsch. (2 hoch 6) hoch 3 wär noch um einiges größer.

Beitrag melden
Raget 21.06.2016, 19:28
32. @Wolf39

Durchgefallen. 3 hoch 62 wäre größer.

Beitrag melden
wiwawozi 21.06.2016, 19:35
33. Die richtige Lösung

ist ja wohl 3 hoch 62. 632! ist natürlich noch größer, aber das Fakultätszeichen war ja nicht mit vorgegeben.

Beitrag melden
fusselsieb 21.06.2016, 19:39
34.

Da fühle ich mich als älterer Leser echt veralbert.

Normalerweise müßte jeder ab 40 ein kostenloses Upgrade zum Dr. oder Professor kriegen.

Nicht jeder kann studieren. Das sind Aufgaben für Schulabbrecher.

Beitrag melden
denmet 21.06.2016, 19:40
35. Furchtbar

Ich bin selbst Schüler eines Gymansium in Thüringen die Aufgaben dir ich bei meiner Prüfung lösen musste sind im Vergleich zu Berlin deutlich schwerer gewesen. Die Aufgaben hier sind einfach lächerlich ich bin die Aufgaben innerhalb einer halben Stunde durchgegangen und hab alles ohne Probleme ausrechnen können ohne auch nur ein Blatt zu brauchen!!!! Das Niveau wird einfach immer weiter gesenkt das jeder die Prüfung schaffen kann. Alle die diese extremst leichte Prüfung nicht geschafft haben gehören meiner Meinung nach auf keinen Fall in einen Beruf.

Beitrag melden
mimamausebär 21.06.2016, 19:41
36. Schon egal

Gebt ihnen das Abitur umsonst und einen Bachelor oben drauf, ist vollkommen egal. Die Spreu vom Weizen trennt sich bei der Frage, wer eines Tages eine Aufenthaltserlaubnis für USA oder Australien erhält.

Beitrag melden
Darwins Affe 21.06.2016, 19:42
37. Pädagogenlobby

Ein typischer Interessenvertreter der Pädagogenlobby: Man muss Mathematik studiert haben, um Grundschüler Rechnen beizubringen! Komischerweise können viele »fachfremde« Eltern ihren Kindern bei den Mathe-Hausaufgaben bis zum Abitur beistehen.

Beitrag melden
ppeneloope 21.06.2016, 19:43
38.

Dadurch, dass jetzt viele die PDF-Datei nicht geöffnet haben und die genaue Fragestellung nicht genau gelesen haben, ist das passt, was auch in der Klausur passiert: Man ließt die Aufgabenstellung nicht deutlich genug und stürzt sich gleich auf Lösung der Klausur.

Aufgabenstellung: "Hintereinander gelegt, bilden die darin enthaltenen Ziffern die dreistellige Gewinnzahl.

Geben Sie die größte dreistellige Gewinnzahl an, die auf diese Weise gebildet werden kann" ;)

Letztlich konnte man ja nur einen einzigen Punkt durch die Lösung der Aufgabe holen. Diesen Punkt hätten hier einige nicht erhalten.

Beitrag melden
spon_2776500 21.06.2016, 19:46
39. Hat hier jemand die Aufgabe gelesen?

Anscheinend nicht. Die Lösung ist 632. Wichtigste Kompetenz: Aufgabe lesen. War schon in der Grundschule für viele ein Problem.

Beitrag melden
Seite 4 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!