Forum: Leben und Lernen
Umstrittene Nacktauftritte im Seminar: "Scham hat noch nie eine Rolle gespielt"
Corbis

Machen Sie sich bitte frei, dies ist eine Performance: Beim US-Kunstprofessor Ricardo Dominguez aus San Diego ist Nacktsein Teil des Lehrplans. Jahrelang zogen Studenten in seinen Seminaren bereitwillig blank - bis eine Mutter sich beschwerte.

Seite 2 von 10
variofox 16.05.2015, 18:13
10. Moderne Medienwelt: Bloß nichts Unkonventionelles tun, sonst...

Der eigentliche Skandal ist doch, daß dieser lächerliche Vorgang an einer Uni am anderen Ende der Welt es in unsere Medien schafft und sich nun alle künstlich darüber aufregen, so oder anders. Die Kollateralschäden sind dabei immens: Die Uni wird sich überlegen, ob sie sich solche Skandale leisten kann. Das sowieso angespannte Verhältnis zwischen Mutter und Tochter wird öffentlich diskutiert und endgültig zerrüttet. Und alle anderen, die irgendetwas ein wenig unkonventionelles tun, bekommen noch mehr Angst vor einem Shitstorm und verhalten sich lieber ganz konform. Diktatur der Medienwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usfriend 16.05.2015, 18:56
11. Die arme traumatisierte Tochter geht wahrscheinlich ...

... zum Spring Break und lässt sich dort besoffen durchvoegeln ... ;)
Und die pruede und paranoide Mama weiß von nichts :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 16.05.2015, 19:02
12.

Die Frage ist, ob die Tochter nun ein Trauma hat, weil sie sich ausgezogen hat oder nur, weil sich jemand anderes ausgezogen hat. Ersteres ist nachvollziehbar, allerdings wird ja wohl niemand dazu gezwungen; letzteres dagegen ist verklemmter Unsinn, gerade Studenten dürften i. d. R. noch in einem Alter sein, in dem deren Nacktheit zumindest keine Traumata hervorrufen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaffee Wien 16.05.2015, 19:04
13. Das bigotte, zutiefst kranke Nordamerika

Die USA können ja schon lange mit der Bigotterie islamischer Staaten wie Iran, Türkei, Saudi Arabien et al. mithalten. Eine durchgedrehte Helikopterevangelikalenmutti hat es jetzt mal wieder bewiesen. Es ist löblich, wenn StudentInnen sich für die Kunst ausziehen. Ich würde dasselbe tun. Jederzeit. Wie krank doch diese westliche, über alles gelobte Welt doch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alka Wumm 16.05.2015, 19:11
14. Ein paar Fragen....

"Und um es richtig zu begreifen, sollen die Studenten ihr verletzliches und zerbrechliches Ich offenlegen."

Warum muss man sich dazu ausziehen? Was sagt mir dass, wenn 17 von 18 Kursteilnehmern sich zwecks dieser Offenbarung ausziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alka Wumm 16.05.2015, 19:17
15.

Zitat von alohas
allerdings wird ja wohl niemand dazu gezwungen;
17 von 18 haben sich ausgezogen. Außerdem wird der Strip danach bewertet und mit den anderen Teilnehmern besprochen.

Ob da nicht so ein ganz kleiner Funken an Gruppenzwang aufkommen könnte?

Im Übrigen würde ich gerne wissen, ob Nr. 18 zufällig die Tochter einer gewissen Mutter ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_wohlgemuth 16.05.2015, 19:21
16.

Zitat von Gläbbisch
...Für die Mutter. "ihre Tochter werde dieses Erlebnis ein Leben lang mit sich herumtragen" - Wie alt ist die Tochter? 8? Die Studenten sind doch gewiss alle erwachsene Menschen und wussten sehr wohl was kommt. Und sicher ist auch niemand an den Stuhl gefesselt oder am Verlassen des Raums gehindert wurden. Wie soll die arme Tochter sich denn mal irgendwann fortpflanzen wenn der Anblick eines nackten Menschen sie "traumatisiert"? Ich vermute mal hier sind eher religiös verklemmte, pseudo-moralistische Motive der Mutter ausschlaggebend.
"Der Prof gehe zu weit, und ihre Tochter werde dieses Erlebnis ein Leben lang mit sich herumtragen. "Das ist eine Perversion", sagte die Mutter gegenüber dem Online-Nachrichtenportal "Inquisitr". "

Das sehe ich auch als den wesentlichen Satz in diesem Artikel. Wer sich hier moralisch darüber entrüstet, dass die Tochter einen Schock für's Leben erfahren habe, hält es gleichzeitig für selbstverständlich, die eigenen Kinder seelich so verkrüppeln zu dürfen, dass die Erfahrung der eigenen Nacktheit oder der anderer ein Erlebnis bedeutet, "das man ein Leben lang mit sich herumträgt". Ich habe auch schon von ähnlichen Schocks hierzulande gehört, wenn Kinder in der Schule im Aufklärungsunterrricht erfuhren, von ihren Eltern durch normalen Beischlaf gezeugt worden zu sein. Auch diese Eltern regten sich selbstverständlich darüber auf, dass es der Schule erlaubt sein soll, ihre Kinder so zu traumatisieren.

Und unsere Politiker arbeiten an diesem Problem, indem sie öffentliche Schulen in Kirchenhand "privatisieren" (keine Angst, die Kirche zahlt im Prinzip nichts dazu, sie erhält nur die Kontrolle).

Insofern ist dieses Problem weniger US-amerikanisch, als es im ersten Augenblick den Anschein hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulinux 16.05.2015, 19:21
17. Falls die Mutter Nacktheit aus religiösen Motiven ablehnt,

würde ich ihr empfehlen, mal zu schauen, nach wessen Ebenbild der Mensch erschaffen wurde (jedenfalls laut den vorherrschenden monotheistischen Religionen). Aus diesem Grunde verstehe ich die Prüderie ihrer Anhänger sowieso nicht: Beleidigen sie nicht "Gott", wenn sie sich schämen, den nach seinem Bild entworfenen Körper zu zeigen? Müssten jüdische, christliche und muslimische "Gottesdienste" nicht eigentlich sogar nackt stattfinden? –Abgesehen davon scheint die Dame wirklich SEHR weltfremde Vorstellungen davon zu haben, was "Studentenleben" in den USA tatsächlich bedeutet: nämlich praktisch totale sexuelle Enthemmung, nicht nur beim "Spring break" …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrsa 16.05.2015, 19:25
18.

Zitat von usfriend
... zum Spring Break und lässt sich dort besoffen durchvoegeln ... ;) Und die pruede und paranoide Mama weiß von nichts :)
Und falls die paranoide Mutti dies doch mitkriegen sollte, bekommt der Lover eine Vergewaltigungsklage an den Hals.
Es sei denn, er hat den einvernehmlichen Geschlechtsverkehrt vorher in dreifacher Ausführung beglaubigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 16.05.2015, 19:40
19.

Zitat von Alka Wumm
"Und um es richtig zu begreifen, sollen die Studenten ihr verletzliches und zerbrechliches Ich offenlegen." Warum muss man sich dazu ausziehen? Was sagt mir dass, wenn 17 von 18 Kursteilnehmern sich zwecks dieser Offenbarung ausziehen?
Sie müssen sich ja nicht ausziehen.

Und Ihnen sagt es nichts, wenn die sich aussziehen. Es soll den sich ausziehenden etwas sagen.

Es geht ja gerade um das Erleben dieser Situation. Niemand kann Ihnen beschreiben wie es ist auf einer Bühne zu stehen, dies in einem passenden Kostüm zu machen, in einem unpassenden oder in gar keinem.

Man will so was erleben, oder eben auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10