Forum: Leben und Lernen
Umstrittene Zuteilung: So tricksen Eltern ihre Kinder auf die Wunschgrundschule
DPA

Der Wohnort der Familie bestimmt meistens die Grundschule der Kinder. Doch viele Eltern wollen sich damit nicht abfinden - und legen sich Scheinadressen zu. Doch wehe, der Betrug fliegt auf.

Seite 22 von 22
HansGnodtke 25.02.2016, 01:53
210. Wehrt Euch!

Keinem Vater, keiner Mutter, keinem sonstigen Erziehungsberechtigten sollte zugemutet werden, Ihre Kinder zum Exerzierfeld für fehlgeleitete staatliche Zuwanderungs-und Sozialpolitik verkommen zu lassen. Warum zum Teufel sollen Eltern nicht darüber entscheiden dürfen, wo ihre Kinder eingeschult werden? Heutzutage gebären Frauen Kinder aus einer autonomen Entscheidung für die Familie heraus und nicht mehr, um dem Führer ein Kind zu schenken. Welche Schule aus Sicht der Eltern die für das Kind geeignete ist muss ausschlaggebend sein und nicht was der "Vater" Staat sich für die Kinder seiner Bürger an Experimenten und Kulturrevolutionen ausdenkt. Ist das wirklich so schwer zu begreifen? Glückwunssch an alle verantwortungsbewußten Eltern die sich mit Händen und Füßen wehren und auch mit bürokratischen Tricks. Unsere Schulpolitik und unsere Kultuspolitiker erinnern bereits fatal an den Handicapper General in Vonneguts Harrison Bergeron, da wollen wir doch nicht wirklich hin, oder?

Beitrag melden
Miere 25.02.2016, 05:35
211. Das war schon vor 30 Jahren so.

Und wer absolut keine Großtante oder Kinderfrau auftreiben konnte, die bei der gutbürgerlichen Grundschule nebenan wohnte, der wurde plötzlich religiös und musste die Kinder auf die konfessionelle Schule schicken. Auch wenn die lieber nicht jeden Tag vor Unterrichtsbeginn beten wollten und sich dabei komisch vorkamen. Da muss man durch - Hauptsache bloß nicht auf eine Schule mit den Arme-Leute-Blagen aus dem Bahnhofsviertel!

Beitrag melden
Arrows 25.02.2016, 08:20
212. Wie weltfremd

Zitat von donicc
Wenn man sich hier so durch die Kommentare liest könnte man meinen, in Deutschland gibt es nur entweder gute oder schlechte Schulen. Die guten sind in teuren Wohngegenden, die schlechten sind in billigen Gegenden. Die guten Schule werden ausschließlich von deutschen Kindern besucht, die schlechten zu 90% von nicht Deutsch sprechenden Migranten, die gewalttätig und .......
So spricht einer der keine eigenen Kinder hat. Ich habe meinen Wohnort sorgfältig, auch nach den Schulen, ausgewählt, da meine Kinder nichts dafür können, dass über Jahrzehnte schlechte Integrations- und Strafverfolgungspolitik betrieben wurde.
Warum sollen wir unsere Kinder opfern und ihr ganzes Leben an einer Problemschule versauen? Ich gehe jeden Tag für dieses Klientel arbeiten, das ist Sühne genug.

Beitrag melden
Seite 22 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!