Forum: Leben und Lernen
Unentschuldigt gefehlt: Schule verhängt Bußgelder gegen "Fridays for Future"-Demonstr
Rolf Vennenbernd/DPA

Schüler hatten zwei Mal den Unterricht verpasst, weil sie gegen den Klimawandel protestierten. Jetzt werden ihre Eltern zur Kasse gebeten.

Seite 9 von 9
watch15 18.07.2019, 16:38
80. Verloren!

Kräftemessen mit dem Schulgesetz ... tja, Pech gehabt! "Die Schüler seien vorab informiert worden, welche Konsequenzen ein unentschuldigtes Fernbleiben vom Unterricht hat, und es hätten mehrfach Gespräche mit ihnen stattgefunden." ... umso dreister... grober Vorsatz ... die Strafe ist da noch viel zu niedrig ausgefallen! Ein kleiner Denkzettel für diese Besserwisser die meinen, sich unter dem "Schutzschild" Klima alles erlauben zu können. Aber schön, dass SPON wegen 4 Bußgeldbescheiden gleich einen ganzen Artikel widmet.

Beitrag melden
larslindemann 18.07.2019, 16:39
81.

Zitat von touri
Seit wann war es Thema der Bewegung die Schule zu streiken? Ich dachte es ging ums Klima? Und was sollte das bewirken? Nach dem Motto "Hey wenn ihr Erwachsenen weiter das Klima kaputt macht, dann gehen wir nicht mehr in die Schule!!!" oder was?
Richtig, etwas holprig zusammengefasst, aber im Kern trifft es die Sache. Vielen Dank, Sie können sich wi(e)der setzen.

Beitrag melden
andre_36 18.07.2019, 16:39
82.

Zitat von dasfred
Was die Schüler jetzt aus diesem Namen lernen ist. dass diejenigen, die sich gegen die Staatliche Ordnung auflehnen und wehren, weil sie eine Bedrohung ihrer eigenen Zukunft sehen, vom Staat auch maximal bestraft werden. Nach dem Motto, wer sich nicht dem Rektor unterordnen will, sollte mal sehen, was aus Hans und Sofie geworden ist!
Ich finde die Entscheidung der Schulleitung auch peinlich und reaktionär. Aber mit Ihrem Beitrag tragen Sie nach meinem Geschmack zu dick auf. Es geht nur um Geldsanktion und nicht gerade in existenzgefährdender Höhe. Kein Vergleich mit Sanktionen des Jobcenters, wenn man dort seine Klappe aufmacht.

Beitrag melden
kezia_BT 18.07.2019, 16:44
83. Hoffentlich können die Eltern sich das leisten -

wenn nicht, stehen viele bereit, mit den Kosten auszuhelfen. Schule, ohne Zweifel, ist wichtig - aber die Zukunft des Planeten Erde ist wichtiger. Baden-Württemberg, es tut mir weh zu sehen, daß aus meinem Heimatland ein Prinzipienreiterstaat geworden ist!

Beitrag melden
sehr_ratlos 18.07.2019, 16:51
84. Wenigstens ein Leugner des "menschenverursachten Klimawandel"

musste ja bei diesem Thema auftauchen. @AirSeal Sie sind der typische Vertreter frei nach Christian Morgenstern "Weil, so schließt er messerscharf, // nicht sein kann, was nicht sein darf." Setzen 6 - auch, wenn Sie nie Schule geschwänzt haben - viel Verständnis für Physik ist jedenfalls nicht hängen geblieben.

Bin sicher, sehr viele der "bitterbösen Schulschwänzer" sind Ihnen da um Welten voraus. Würde Sie das Thema wirklich interessieren, dann hätten Sie genau in dem Medium wo Sie gerade den üblichen Unsinn hinterlassen, mannigfaltig Gelegenheit "nachzusitzen".

Wenn schon nicht Ihnen, dann womöglich für anderen die dazu in der Lage sind :
https://www.nzz.ch/wissenschaft/klimawandel-forscher-antworten-auf-die-argumente-von-skeptikern-ld.1468011

Fazit - Kinder dürfen nicht wählen - manche Erwachsenen die es dürfen, bleiben in ihrer Blase und plappern einfach nach was andere auch nicht verstanden haben....

Beitrag melden
Papazaca 18.07.2019, 17:00
85. Stimmt, es geht nicht um Leben und Tod.

Die Eltern können sicher die Buße zahlen. Es zeigt aber, wie eine Gesellschaft mit ihren Kindern umgeht. Und auch mit ihren Problemen. Und da ist die Bilanz eindeutig.

Beitrag melden
Schreiber5.1 18.07.2019, 17:07
86. Was für eine Farce!!!

Statt hier Bußgelder zu verhängen, sollten sich die Schulen bei den Schülern bedanken, dass sie sich so vehement für ihre Zukunft einsetzen! Da die Schulen offenbar unfähig sind, sich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern diesem äußerst brisanten und von der verlogenen Politik zugunsten der dreisten Großunternehmen völlig vernachlässigten Thema zu widmen, sollten die frechen Bußgeldverhänger sich in Grund und Boden schämen, die Schüler dafür abzustrafen! Das zeigt einmal mehr, wie wenig Geist in den Verantwortlichen der Schulen steckt! Geht es doch letztendlich auch um ihre Zukunft, die - wenn es unvermindert so weitergeht - weiterhin unterstützend durch sie zerstört werden darf! Die Dummheit steckt in den Verantwortlichen für unberechtigte Bußgelder. Hier sollten die Schulen endlich mal ihr Hirn einschalten und das Ausmaß der Umweltzerstörung im Unterricht zu platzieren und deshalb diese Aktion unterstützen!

Könnte Bäume sprechen, sähe es so aus:

"WIR ALLE LIEFERN EUREN SAUERSTOFF ZUM ATMEN!
UND - WENN IHR UNS RODET - ODER EINFACH ABHOLZT,
DANN HABT IHR - SCHON BALD NICHTS MEHR ZUM ATMEN,
UND - WERDET SO QUALVOLL STERBEN - WIE WIR!"

Fast 30 Millionen Hektar Wald werden pro Jahr gerodet!
Zuviel - um tatsächlich Überleben zu können! Vergesst das nicht!!!

Beitrag melden
N. SpOn Bienefeld 18.07.2019, 17:12
87. Wofür sind Regeln?

Sie sollen das Zusammenleben harmonisieren und Konflikte vermeiden - meiner Wahrnehmung nach allerdings meistens das der anderen, denn sonst würde niemand in 2. Reihe parken, Kreuzungen zustellen, bei rot über die Ampel gehen etc.. Individuelle, eigennützige Regelverstöße sind alltäglich, ohne dass die 'Täter' darauf angesprochen werden. Gehen Jugendliche aber im ersten politischen Engagement (funktionierende politische Bildung!?) als Schüler während der Schulzeit (wie auch Arbeitnehmer während der Arbeitszeit streiken), aber auch an Feier- und Ferientagen für ein Thema weltweiter Tragweite auf die Straße, kann man mit dem Finger auf sie zeigen und unlautere Motive unterstellen.

Bitte demnächst bei jedem erkannten Verkehrsverstoß das Rückgrat durchdrücken und mit offenem Visier den nicht vermuteten, sondern definitiv eigennützigen Verstoß mit dem Verursacher klären...

Beitrag melden
klauswerner2 18.07.2019, 17:12
88. Ich kann die Behörden/Lehrer/Schulen hier voll verstehen

Ich kann die Behörden/Lehrer/Schulen hier voll verstehen.
Sollen die Behörden/Lehrer/Schulen entscheiden, was eine "gute" Demo ist, bei der man ohne Konsequenzen schwänzen darf, und welches eine "schlechte" Demo ist?

Damit hätte ich größte Probleme.

Schwänzen für die Afd - schlecht und mit Konsequenzen bedacht, schwänzen für das Klima gut und ohne Konsequenzen? Sonderlich demokratisch wäre das nicht.

Die Alternative: Jeder Schüler darf entscheiden wofür er schwänzt und demonstriert und es bleibt generell ohne Konsequenzen - das kann es ja auch nicht sein.

Ich bin für die Gleichbehandlung aller politischen Meinungen, und damit müssen die Behören/Schulen/Lehrer irgendwann auch durchgreiufen. Das ist nur konsequent.

Grüße
klauswerner

Beitrag melden
tucson58 18.07.2019, 17:26
89. Alles Schnee von Gestern

Der Bußgeld bescheid wurde aufgehoben. Somit sage ich mal so :

Liebe Schüler , schwänzt die Schule für den Weltfrieden und zum Schutz der Natur ,oder den Menschenrechten oder sonstigen Probleme die Euch umtreiben und ihr der Meinung seid , das dadurch Eure Zukunft gefährdet ist und die Politiker endlich mal was tun müssen ...

Die Schulpflicht endet hier wenn man nur gute Argumente hat wenn man statt Schule streiken will ...

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!