Forum: Leben und Lernen
Ungerechtes Bildungssystem: Ein Junge will nach oben
SPIEGEL ONLINE

Seine Lehrer wollten ihn auf die Hauptschule schicken. Doch seine Mutter glaubte an ihren Sohn, verschuldete sich, stritt sich mit Behörden, ertrug Demütigungen. Inzwischen hat René Schönfelder ein Einser-Abitur, einen Einser-Uni-Abschluss und promoviert. Eine sehr deutsche Bildungsgeschichte.

Seite 1 von 41
mackeldei 02.12.2013, 14:31
1. Märchen

Zitat von sysop
Seine Lehrer wollten ihn auf die Hauptschule schicken. Doch seine Mutter glaubte an ihren Sohn, verschuldete sich, stritt sich mit Behörden, ertrug Demütigungen. Inzwischen hat René Schönfelder ein Einser-Abitur, einen Einser-Uni-Abschluss und promoviert. Eine sehr deutsche Bildungsgeschichte.
Was soll dieses Märchen? Um auf Gymnasium zu gehen , braucht man sich nicht verschulden. Man braucht nur etwas Begabung und Fleiß. Die Schule ist kostenlos, die Bücher sind kostenlos , alles ist kostenlos. Man braucht sich mit keinen Behörden streiten und man braucht keine Demütigungen ertragen. Ich bin 1956 aufs Gymnasium gegangen und meine Eltern waren bettelarm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giovanniconte 02.12.2013, 14:37
2. So ein Quatsch!

Zitat von mackeldei
Was soll dieses Märchen? Um auf Gymnasium zu gehen , braucht man sich nicht verschulden. Man braucht nur etwas Begabung und Fleiß. Die Schule ist kostenlos, die Bücher sind kostenlos , alles ist kostenlos. Man braucht sich mit keinen Behörden streiten und man braucht keine Demütigungen ertragen. Ich bin 1956 aufs Gymnasium gegangen und meine Eltern waren bettelarm.
Keine Kinder, oder?
Lehrmittel sind nur noch zu einem Bruchteil kostenlos.
Und was die anderen Ausgaben, wie Taschenrechner, Kurse, Ausflüge, Klassenfahrten und was weiß ich noch hinzurechnet kommt pro Kind locker auf 1200,-€/Jahr!

Das ist für kleine Kassen oder Kinderreiche ein ganzer Packen Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000210271 02.12.2013, 14:38
3. optional

Mir haben diese dummen Lehrer nur einen Realschulabschluss prognostiziert. Ich lebte mit ähnlichen Problemen wie aus dem Bericht. Heute studiere ich in Hamburg Elektro- und Informationstechnik mit überdurchschnittlichen Noten, obwohl mein Abitur nur 3,4 ausmachte. Die Uni Professoren empfahlen mir mit diesem Schnitt nie die Uni zu besuchen, doch einige Leute kannten mich besser. Sie meinten, dass ich das schaffe. Und diesen Leuten, auch hochgebildete mit solzialer Einstellung, könnte ich küssen. Sie gaben mir viel Hilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smith 02.12.2013, 14:39
4.

Ich hoffe die "qualifizierten Arbeitskräfte" aus dem Job-Center lesen diesen Artikel und sind dann erst mal ne ganze Weile beschämt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 02.12.2013, 14:40
5.

Zitat von mackeldei
Was soll dieses Märchen? Um auf Gymnasium zu gehen , braucht man sich nicht verschulden. Man braucht nur etwas Begabung und Fleiß. Die Schule ist kostenlos, die Bücher sind kostenlos , alles ist kostenlos. Man braucht sich mit keinen Behörden streiten und man braucht keine Demütigungen ertragen. Ich bin 1956 aufs Gymnasium gegangen und meine Eltern waren bettelarm.
Wahrscheinlich haben Sie damals auf die gefundene Schiefertafel geschrieben, sich zu Hause alles eingeprägt, die Tafel abgewischt und sind wieder losgezogen? Die Crux, die Sie suchen, steckt im letzten Satz. Wir sind heute nicht mehr 1956, also hören Sie auf, Ihre Nachkriegsschulzeit mit der aus dem Jahr 2013 gleichzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viconia 02.12.2013, 14:40
6. seufz

Zitat von mackeldei
Was soll dieses Märchen? Um auf Gymnasium zu gehen , braucht man sich nicht verschulden. Man braucht nur etwas Begabung und Fleiß. Die Schule ist kostenlos, die Bücher sind kostenlos , alles ist kostenlos. Man braucht sich mit keinen Behörden streiten und man braucht keine Demütigungen ertragen. Ich bin 1956 aufs Gymnasium gegangen und meine Eltern waren bettelarm.
1. Lesen Sie doch den Artikel!
2. Wie hieß eigentlich Ihr Deutschlehrer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankHH74 02.12.2013, 14:40
7. Mit Engagement geht es

Das ist ein Beispiel, dass unser Bildungssystem durchlässig ist. Ein Zutun von Eltern und Kind ist dorch selbstverständlich. Das Problem war in diesem Fall wohl nicht das System, sondern die Introvertiertheit des Kindes.
Aber später gab es auch Lehrer, die das Talent erkannten und den Jungen förderten. Also gleicht es sich wieder aus.
Schlubildung und Universität ist in Deutschland anders als in anderen Ländern, fast kostenfrei. Warum man sich verschlden muss, leuchtet mit nicht ein. Natürlich ist es für Alleinerziehende schwierig. Aber wenn man sich anstrengt, wird man belohnt. Das nenne ich gerecht.
Einige Priviligierte gibt es immer. Aber das macht das Bildungssystem nicht grundsätzlich ungerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 02.12.2013, 14:40
8.

Der Artikel ist ein Skandal und ich verstehe nicht wieso der Spiegel sowas schreibt.
In dem Artikel ist so ziemlich alles falsch und absichtlich geschrieben um irgendwelche Klischees zu befriegen. Weit schlimmer als bei der Bildzeitung. Er sollte nicht aufs Gymnasium, weil die Lehrer nicht erkannt haben oder der Schüler sein Wissen nicht zeigen wollte. Was hat das bitte mit dem finanziellen Status zutun? Die meisten Lehrer wissen nicht mal ob ein Schüler reich oder arm ist. In 99,99% der Fälle ist es doch tatsächlich so, dass wenn der Schüler schlecht in der Schule ist, dass es dann eben an der Bildung mangelt. Das ist einfach nur dumme Ausrederei, Immer sind die anderen schuld. Man sollte den gesamten Artikel stark abändern und kommentarlos entfernen. Selten so einen Müll gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
louisdefunes 02.12.2013, 14:42
9. 57 Jahre Tiefschlaf

Zitat von mackeldei
Was soll dieses Märchen? Um auf Gymnasium zu gehen , braucht man sich nicht verschulden. Man braucht nur etwas Begabung und Fleiß. Die Schule ist kostenlos, die Bücher sind kostenlos , alles ist kostenlos. Man braucht sich mit keinen Behörden streiten und man braucht keine Demütigungen ertragen. Ich bin 1956 aufs Gymnasium gegangen und meine Eltern waren bettelarm.
Und die letzten 57 Jahre haben sie im Tiefschlaf vor dem Schwarzweiß-Fernseher verbracht. Auf dem Gymnasium zahlt man voll für seine Bücher etc. Und natürlich müssen sich viele Eltern mit den Behörden streiten. Man kann zu allem eine Meinung haben, aber manchmal ist es klüger sie nicht zu äußern, weil man später dümmer dastehen könnte als man denkt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 41