Forum: Leben und Lernen
Uni-Chaos 2011: Umfahren Sie den Hörsaal-Stau

Die Reifeprüfung ist bestanden, die Uni lockt - doch Doppel-Abi und Wehrpflicht-Ende machen das Gedränge an den Hochschulen dieses Jahr besonders groß. SPIEGEL ONLINE stellt Strategien vor, mit denen Studenten der Flut im Hörsaal entgehen können.

Seite 1 von 4
janne2109 30.08.2011, 11:28
1. lach laut

sehr hilfreich der Artikel, lach laut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabian03 30.08.2011, 11:32
2. Unterirdischer Artikel

Zitat von sysop
Die Reifeprüfung ist bestanden, die Uni lockt - doch Doppel-Abi und Wehrpflicht-Ende machen das Gedränge an den Hochschulen dieses Jahr besonders groß. SPIEGEL ONLINE stellt Strategien vor, mit denen Studenten der Flut im Hörsaal entgehen können.
Es hätte dem Autor gut zu Gesicht gestanden wenn er sich vor dem Schreiben mal mit den Realitäten befaßt hätte. In ganz Deutschland sind noch ca. 28.000 Studienplätze frei.
http://studieren.de/
in einzelnen Bundesländen teilweise mehrere tausend.
http://studieren.de/freie-studienplaetze.0.html

Es ist sicherlich wahr, das es einzelne Studiengänge gibt, die überlaufen sind, für die Masse trifft das aber keineswegs zu. Es stimmt auch, das sich die Uni- und HS Präsidenten die Haare raufen, aber nicht weil es zuviele sondern zu wenige Studenten gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bz-mof 30.08.2011, 11:50
3. Tipp "Bleibt zu Hause"

klappt nicht, hier ist überall Anwesenheitspflicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ScOuRgE_ 30.08.2011, 11:56
4. Ganz ehrlich?

Also ich lache mich immer kringelig, wenn ich bei uns diese hoffnungslos überfüllten BWL und Deutsch (Lehramt) Hörsäle sehe, wo dann selbst noch Studenten vor der offenen Tür versuchen mitzuschreiben. Dann geh ich doch lieber in meine E-Technik Veranstaltungen mit 10-30 Teilnehmern, da bekomme ich praktisch staatlich bezahlten Privatunterricht vom Prof.

Das Problem ist nicht unbedingt, dass heute fast 50% aller Schulabgänger auch studieren können, sondern dass viele davon sich in völlig überlaufene Fächer einschreiben und es in anderen Studienrichtungen einen erheblichen Mangel an Studenten gibt. Die deutsche Jugend von heute ist halt einfach zu blöd und gleichgeschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalumeth 30.08.2011, 12:06
5. 28000?

Zitat von fabian03
Es hätte dem Autor gut zu Gesicht gestanden wenn er sich vor dem Schreiben mal mit den Realitäten befaßt hätte. In ganz Deutschland sind noch ca. 28.000 Studienplätze frei. in einzelnen Bundesländen teilweise mehrere tausend. Es ist sicherlich wahr, das es einzelne Studiengänge gibt, die überlaufen sind, für die Masse trifft das aber keineswegs zu. Es stimmt auch, das sich die Uni- und HS Präsidenten die Haare raufen, aber nicht weil es zuviele sondern zu wenige Studenten gibt.
aber nur, wenn Sie Mauerblümchenfächer ohne gute Berufsaussichten wie Ägyptologie, oder aber Fernstudiengänge dazunehmen. Die meisten freien Studienplätze melden die Ost-Unis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ScOuRgE_ 30.08.2011, 12:31
6. Ganz ehrlich?

Also ich lache mich immer kringelig, wenn ich die Leute vor den hoffnungslos überfüllten BWL und Deutsch (Lehramt) Hörsälen sehe, die an der offenen Tür versuchen mitzuschreiben. Da gehe ich dann lieber in meine E-Technik Veranstaltungen mit 10-30 Teilnehmern und genieße den staatlich finanzierten Privatunterricht vom Prof.

Der Mangel an Studienplätzen findet sich eben vorallem in völlig überlaufenen Studienrichtungen, gilt aber nicht generell, obwohl die Anzahl an Studienanfängern zugenommen hat. Die Jugend von heute ist zum großen Anteil einfach zu blöd und gleichgeschaltet. Aber das will hier ja niemand wahrhaben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snark 30.08.2011, 12:42
7. "Hörsaal-Stau"?

Pauschal von einem "Hörsaal-Stau" zu schreiben geht an den Tatsachen vorbei.

Mir liegen Zahlen zum Eignungsfeststellungsverfahren im Fach Anglistik/Amerikanistik von zwei Hochschulen vor: in einem Fall (aus BaWü) sind die Zahlen im Vergleich mit dem letzten WS stabil geblieben (dort hatte man wegen des Wegfalls der Studiengebühren und der relativen Nähe zu Bayern mit einem deutlichen Anstieg gerechnet), im anderen Fall (aus Bayern) sind die Zahlen im Vergleich zum letzten WS sogar zurückgegangen (und da gibt es ja das Doppelabi).

Das heißt bestimmt nicht, dass die "Flut" nicht kommt, aber sie wird manche Fächer sehr viel stärker treffen als andere. Und vor allem wird es keine "Springflut", die im Jahr des Doppelabis auch die Anfängerzahlen verdoppelt -- offensichtlich wollen gerade viele "Turbo-Abiturienten" den Lernstress der letzten Jahre nicht sofort an der Uni fortsetzen.

Das fatale daran: die vielen Sonderprogramme zur Bewältigung des Doppelabis gehen (völlig realitätsfern) davon aus, dass alle Abiturienten sofort studieren und ihr Studium dann auch in der Regelstudienzeit abschließen. Der erste Teil der Annahme ist offensichtich falsch, der zweite Teil wird sich ganz sicher als falsch herausstellen. Und dann fallen die mit viel Tam-Tam zusätzlich geschaffenen Stellen mitten in der "Flutwelle" weg. Dann wird es richtig eng in den Hörsälen...

snark

Beitrag melden Antworten / Zitieren
+.+ 30.08.2011, 12:48
8. Elektrotechnik...

...ist auch nie überlaufen, und dank verschiedenster Vertiefungsrichtungen auch für Leute interessant die eigentlich Maschinebau, Informatik oder Physik studieren wollen.

(MB: z.B. Mechatronik,
INF: z.B. Kommunikationstechnik oder Informationsverarbeitung
Phy: z.B. Mikroelektronik oder Theoretische ET)

Sollte jemand während seine ET Studiums herausfinden, das ihm die ET auch liegt kann er ja auch anderes vertiefen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zazzel 30.08.2011, 12:57
9. D'accord

Zitat von ScOuRgE_
Das Problem ist nicht unbedingt, dass heute fast 50% aller Schulabgänger auch studieren können, sondern dass viele davon sich in völlig überlaufene Fächer einschreiben und es in anderen Studienrichtungen einen erheblichen Mangel an Studenten gibt. Die deutsche Jugend von heute ist halt einfach zu blöd und gleichgeschaltet.
Bei uns ist Ihre E-Technik natürlich auch noch zulassungsfrei. Wie auch Mathematik und Physik.
Psychologie? Hoffnungslos überlaufen.
Germanistik/Deutsch? Ebenso.
Auch auf den weiteren Plätzen folgen einige windelweiche Fächer (und die gerne unterschätzte BWL! ;) ).

Ich habe mich schon oft gefragt, warum man mit einem Abiturschnitt von <=1,5 Germanistik studieren möchte - aus den Leuten könnte wirklich was werden :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4