Forum: Leben und Lernen
Uni-Ranking: Deutsche Fachhochschulen schneiden weltweit sehr gut ab
EBS Universität für Wirtschaft

In der Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Industrie nehmen deutsche Fachhochschulen eine herausragende Position ein. In einem internationalen Vergleich belegen sie die ersten drei Plätze.

Seite 1 von 3
kfp 05.04.2016, 09:27
1. Armutszeugnis

Naja, wenn man sich die Studie mal anschaut, dann sieht es ja nicht so berauschend für die dt. Forschung aus:

http://www.che.de/downloads/UMR_top_25performers_2016_1979.pdf
Zusammengefasst kann man sagen:

Deutsche Forscher können:
- mit der Industrie zusammenarbeiten (an 3 FHs zumindest)
- internationale Studenten anziehen bzw. eigene Studenten ins Ausland schicken (in 4 Fällen)

Deutsche Forscher können nicht:
- publizieren (Anzahl der Publikationen)
- publizieren (meist-zitierte Publikationen)
- interdisziplinär zusammenarbeiten (außer einer Ausnahme auf Platz 17)
- Patente erarbeiten
- berufliche Weiterbildung anbieten
- mit Forschern in anderen Ländern zusammenarbeiten
- mit Forschern aus derselben Region zusammenarbeiten

Beim Verhältnis Studenten zu Lehrpersonal gibt es immerhin zwei Institute, die auf internationalem Niveau mithalten können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rubyconacer 05.04.2016, 09:55
2.

Es kann sich dann nicht um ein Uni-Ranking handeln, da dort Universitäten verglichen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RudiRastlos2 05.04.2016, 10:15
3.

Zitat von Rubyconacer
Es kann sich dann nicht um ein Uni-Ranking handeln, da dort Universitäten verglichen werden.
Fachhochschule = University of Applied Science

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartphone 05.04.2016, 10:51
4. Sehr verdächtig

gerade die Präsenz der Privatunis ist doch auffallend

Die deutsche Forschung ist u.a deswegen "im Keller", weil mittlererweile ein Managertypus durch die HRs regiert, die gerade serh gute Ingenieure durch "Raster" fallen läßt ...
Das Paradebeispiel ist BMW , wo ca 80% der sog Forschungsarbeiten von na was wohl - richtig , Praktikanten erledigt werden . Man holt also sich gar keine innovatibven Ingenieure in die Firma - höchstens auf Zeit -und das ist der Killer für jedwede Karriere....
Das heißt , der größte Fehler hierzulande ist ,daß man soagr noch eine Stufe tiefer geht mit den sog Dualingeniereuren ..:Wenn man mal überlegt ,daß der Qaulitätsindex ( EDUC ) eines Th Ings bei >350 , ein UniIng ca 300 , ein FH INg bei 180 , ein Bachelor bei ca 100 und ein DualIng bei < 100 liegt ---- ist alles gesagt ....Wenn sich also mittlererweile eine Fachakadmie wie Mosbach als "Hochschule" verkaufen will....brauchen wir uns doch nihct zu wundern ,wenn schon ein Hr Oettinger erkennt ,wie innovationsarm D ist ( klaro die guten Ings sind entweder ausgewandert , haben sich resigniert zurückgezogen oder sind längst auf Hartz4 )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plietsch 05.04.2016, 11:15
5.

Zitat von Rubyconacer
Es kann sich dann nicht um ein Uni-Ranking handeln, da dort Universitäten verglichen werden.
Eine informelle, ungeschützte englische Bezeichnung ändert nicht den Hochschultypen. An der YouTube University, die auf die "Schule des Lebens" folgt, können Sie auch nicht promovieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_of_world 05.04.2016, 11:20
6.

Im Vergleich zur Gesetzlichen Uni war ich mit der Privaten sehr zufrieden. Sehr gut erklärt und sehr viele Informationen mit Anwendungsbeispielen erlärnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 05.04.2016, 11:29
7. Man sollte endlich mal ein Ranking über den Durchschnitt

aller Hchschulen erstellen,bei derVielzahl unterdurchschnittlicher Unis in den USA,würden wir weit nach vorn rücken ! Und wo bleibt die Meisterleistung ?So schlecht kann die Bildungbeim Exportweltmeister ja nicht sein !Trotzdem ist der Wert der Spitzenunis nicht zu unterschätzen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasshead 05.04.2016, 11:43
8.

Zitat von king_of_world
Im Vergleich zur Gesetzlichen Uni war ich mit der Privaten sehr zufrieden. Sehr gut erklärt und sehr viele Informationen mit Anwendungsbeispielen erlärnt.
Es freut mich ganz persönlich für Sie, dass Sie diese ganzen Informationen nicht ohne "Anwendungsbeispiele" an der "Gesetzlichen" Uni "erlärnen" mussten.

Allerdings frage ich mich, worin Sie an Ihrer privaten Uni denn wohl ausgebildet worden sind. Etwas Sprachliches oder Informatives?

Ich habe leider nur gesetzlich studiert, also schlecht erklärt, wenige Informationen und leider ohne Anwendung oder Beispiele. Gelernt habe ich zum Glück trotzdem was ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 05.04.2016, 12:23
9. Wirtschaft pfeift auf Hochschulen

Zitat von smartphone
Die deutsche Forschung ist u.a deswegen "im Keller", weil mittlererweile ein Managertypus durch die HRs regiert, die gerade serh gute Ingenieure durch "Raster" fallen läßt ... Das Paradebeispiel ist BMW , wo ca 80% der sog Forschungsarbeiten von na was wohl - richtig , Praktikanten erledigt werden . Man holt also sich gar keine innovatibven Ingenieure in die Firma - höchstens auf Zeit -und das ist der Killer für jedwede Karriere.... ...klaro die guten Ings sind entweder ausgewandert , haben sich resigniert zurückgezogen oder sind längst auf Hartz4 )
Vor ein paar Jahren hatte ich mit der deutschen Forschung im Bereich CVD (chemical vapour deposition - chemische Gasphasenabscheidung) und speziell mit synthetischen kristallinen Diamantschichten zu tun. Der Diamant hat nämlich ein paar hochinteressante physikalische Eigenschaften vorzuweisen – nicht nur seine hohe Härte.

Es ging dabei u.a. um die CVD-Diamant-Beschichtung von Glasflächen – nicht nur als Verschleißschutz, sondern auch für Flachbildschirme. Da war die Uni in Freiburg recht führend. Die Uni Regensburg wiederum forschte an CVD-Diamant-Beschichtungen für DVDs. Dank der außergewöhnlichen physikalischen Eigenschaften des Diamanten wollte man ein optisches Speichermedieum schaffen, welches 100 mal mehr Daten speichern konnte als herkömmliche optische DVDs.

Beide Unis bzw. deren Repräsentanten klagten, dass kein deutsches Industrieunternehmen Interesse an diesen Forschungen hätte. So nahmen die Forscher Kontakt zu japanischen und chinesischen Firmen auf.

Ob die deutsche Forschung allgemein "im Keller" ist, kann ich nicht beurteilen, aber dass die meisten deutschen Manager hochnäsig oder dumm (oder beides) sind, durfte ich nach über 30 Berufsjahren mehr als einmal hautnah erfahren.

P.S.: Alle klagen über das pöse, pöse CO2. Es soll sogar verbuddelt werden – mit Millionen Aufwand. Alle klagen, dass Deutschland abhängig vom Rohöl ist. Das man beide Probleme lösen kann, sei hier nur mal nebenbei erwähnt – Stichwort: CWTL = Coal & Water to liquid. Aber dazu sind nicht nur unsere Manager zu doof zu, sondern vor allem auch die Politik, denn die subventioniert ja lieber irgend einen alten Quatsch, will CO2 verbuddeln (*LOL) anstatt sich um die Zukunft Deutschlands zu kümmern. Und schaue ich mir die aktuellen, brandheißen Themen an, dann wird’s in Zukunft hier in D garantiert nicht besser werden, ganz im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3