Forum: Leben und Lernen
Uni-Ranking: Deutsche Fachhochschulen schneiden weltweit sehr gut ab
EBS Universität für Wirtschaft

In der Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Industrie nehmen deutsche Fachhochschulen eine herausragende Position ein. In einem internationalen Vergleich belegen sie die ersten drei Plätze.

Seite 2 von 3
Seltsam 05.04.2016, 12:51
10. @ Redefrendum

Da ist was dran. Die wirklich bedrohlichen Probleme werden nicht angefasst, weil sie natürlich erstmal keinen direkten finanziellen Ertrag bringen, sondern nur Kosten verursachen. Man versucht deshalb im besten Fall, Lösungen zu finden, die sowohl das Problem beseitigen als auch noch finanziellen Gewinn abwerfen.
Beim Trinkwasser, bei der Nahrung, bei der Luft hört das real aber auf, weil die Zeit davon läuft. Alles ist inzwischen nicht mehr sauber und schadet den Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten35037 05.04.2016, 13:22
11.

Ich habe vor über 30 Jahren auf einer "Fachhochschule" (neudeutsch "Applied Sciences") zum Dipl.-Ing. studiert und erfolgreich abgeschlossen. Nach meiner Einschätzung hatten wir ein sehr hohes Niveau, ambitionierte Profs und eine im heutigen Vergleich wahrscheinlich ziemlich konsistente (auf dem gleichen Level) Studentenschaft. Ich habe dort viel gelernt und in meinem Berufsleben auch anwenden können und glaube, dass wir als Dipl-Ings (FH) ein höheres Niveau hatten als Absolventen technischer Studiengänge heutiger Unis. Heutzutage haben wir einen Wust (Akademisierungswahn) von unzähligen und zum großen Teil unnötigen Studiengängen. Die Opfer sind Studenten, die Jahre ihres Lebens verschwenden, um zu erkennen, dass das "vielleicht doch nicht das Richtige" war. Die finden sich dann in der "Generation Praktika" wieder. Gleichzeitig sucht das Handwerk nach fähigen Azubis. Wir brauchen eine Bildungspolitik, die sich fernab jeder Ideologie an Angebot und Nachfrage orientiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 05.04.2016, 13:24
12. so einfach ist es nicht...

Zitat von Referendumm
[...] Beide Unis bzw. deren Repräsentanten klagten, dass kein deutsches Industrieunternehmen Interesse an diesen Forschungen hätte. So nahmen die Forscher Kontakt zu japanischen und chinesischen Firmen auf. Ob die deutsche Forschung allgemein "im Keller" ist, kann ich nicht beurteilen, aber dass die meisten deutschen Manager hochnäsig oder dumm (oder beides) sind, durfte ich nach über 30 Berufsjahren mehr als einmal hautnah erfahren. [...]
Naja, fragen Sie mal die Fraunhofer-Institute. Da steht die Wirtschaft Schlange und finanziert gerne.
Wenn Sie allerdings die staatlichen Regeln zu Patenten, etc. kennen, dann würden Sie verstehen, warum viele Firmen nix mit deutschen Unis machen wollen.

Forschung kostet Geld. Da in Deutschland nicht so wirklich viel in Bildung investiert wird, ist eben auch nur wenig öffentliches Geld für Top-Forschung vorhanden.

Was die Ausbildung angeht: Es bleibt jedem selbst überlassen, an FHs, privaten Unis oder im Ausland zu studieren. Aber dazu muss man vielleicht selbst den Allerwertesten hochkriegen und nicht nur nach dem Staat rufen.

Zur staatlichen Bildungspolitik lese man die Wahlprogramme der Parteien und mache dann sein Kreuzchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jannamara 05.04.2016, 14:30
13. Fragwürdige Kriterien

Warum bitte ist eine Hochschule in Deutschland gut,
wenn ihre Studierenden ins Ausland gehen?
Oder warum wird Zitieren an sich als Qualitätsmerkmal gewertet?
Beides sagt doch nichts über die Qualiät von Forschung und Lehre aus.
Diese Kriterien finde ich merkwürdig.
Sie sind wichtig für das Gesamtbild einer Hochschule,
tragen aber nur zur Qualtität bei, wenn die zitierten Werke auch fachlich gut sind; wenn Auslandssemester erleichtert werden, ist auch das gut, könnte aber mehr über die Finanzen der Eltern aussagen, als über die Qualität der Hochschule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 05.04.2016, 15:22
14. #4

F woher haben Sie denn die Zahl das 80% der Forschung bei BM W durch Praktikanten erfolgt. Keine erfolgreiche Firma kann sich dies leisten. Ja man muss heute als Praktikant erst arbeiten bis man einen Vertrag erhält. Meine Tochter hat nach dem Master auch erst als Praktikantin gearbeitet hat aber dann einen 4 Jahre Vertrag als Doktorandin erhalten. Man muss halt etwas besser als der Durchschnitt sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 05.04.2016, 15:29
15. #9

Warum gründen Sie nicht eine Firma ( neudeutsch Start up) und zeigen es den alten verkrusteten Manager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klixa 05.04.2016, 15:45
16. Was ist denn eine

Zitat von king_of_world
Im Vergleich zur Gesetzlichen Uni war ich mit der Privaten sehr zufrieden. Sehr gut erklärt und sehr viele Informationen mit Anwendungsbeispielen erlärnt.
Was ist denn eine "Gesetzlichen Uni"? Meinen Sie vielleicht eine staatliche Uni? Für den "Erkläre mit das mal"-Typus ist die Uni sowieso nicht gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aafrob 05.04.2016, 16:17
17. Ich freue mich auch

Zitat von brasshead
Es freut mich ganz persönlich für Sie, dass Sie diese ganzen Informationen nicht ohne "Anwendungsbeispiele" an der "Gesetzlichen" Uni "erlärnen" mussten. Allerdings frage ich mich, worin Sie an Ihrer privaten Uni denn wohl ausgebildet worden sind. Etwas Sprachliches oder Informatives? Ich habe leider nur gesetzlich studiert, also schlecht erklärt, wenige Informationen und leider ohne Anwendung oder Beispiele. Gelernt habe ich zum Glück trotzdem was ;)
Vielen Dank für diesen äußerst informativen und gehaltvollen Kommentar. Ich finde es schön, dass sie sich so herzlich über andere freuen können; am schönsten aber finde ich, dass sie auch in der Lage waren, was zu lernen. Leider bleibt dem geneigten Leser verschlossen, was das im Einzelnen war, aber in der Gewissheit, dass es etwas überaus wertvolles war, freuen wir uns jetzt alle für sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tauem 05.04.2016, 16:34
18. Unter Blinden....

Wenn deutsche Fachhochschulen mit den US-Colleges verglichen werden (die man eigentlich nur mit deutschen Berufsschulen vergleichen könnte) ist das Ergebnis von vornherein klar.

Wenn Universitäten mit Universitäten verglichen werden, wird das heutige Mittelmass Deutschlands wieder sichtbar. Die Gründe sind bekannt, die begabteren Absolventen flüchten aus Universitäten, in denen ein mittelmässiger Lehrkörper fast ohne Forschungskompetenz bestimmt. Die das aber auch nicht brauchen (wer braucht schon Beine, wenn er nur kriecht), hingegen aber Kompetenz im Bereich Bürokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 05.04.2016, 17:14
19.

ich finde solche Ranglisten haben nur sehr wenig Aussagekraft weil dort ständig Äpfel mit Birnen verglichen werden.Eine deutsche Uni ist für eine grosse Zahl Studenten zuständig .Das kann mann nicht mit einer US Elite Uni vergleichen.Vergleicht man diese aber mit den Max Planck Instituten ist Deutschland in Sachen Forschung alles andere als Mittelmass.
So gesehen gibt es bei uns beides Solide Ausbildung für die Massen und Spitzenforschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3